Grand-Prix-Saison 1901


Grand-Prix-Saison 1901

In der Grand-Prix-Saison 1901 war nach dem schwachen Jahr 1900 wieder ein Aufwärtstrend zu verzeichnen. Die Mors-Rennwagen konnten sich immer mehr gegen die Panhard & Levassor durchsetzen.

Paris–Bordeaux

Platz Fahrer Team Zeit
1 Henri Fournier Mors 6:10,44
2 Maurice Farman Panhard & Levassor + 30,31
3 Carl Voigt Panhard & Levassor + 1:04,27

Auf der 527 km langen Strecke von Paris nach Bordeaux erwies sich am 29. Mai 1901 Henri Fournier als der Schnellste. Er erreichte einen Schnitt von 85 km/h. Beim gleichen Rennen drei Jahre früher (vgl. Grand-Prix-Saison 1898) waren es noch 38 km/h gewesen).

Gordon-Bennett-Cup

Platz Fahrer Team Zeit
1 Leonce Girardot Panhard & Levassor 8:50,59
keine weiteren Fahrer klassifiziert

Die zweite Auflage des Gordon-Bennett-Cups am 29. Mai 1901 erwies sich als Flop. Was ein internationaler Leistungsvergleich sein sollte, lockte nur drei französische Teilnehmer an.

Das Rennen wurde zeitgleich auf der gleichen Strecke wie das Rennen Paris–Bordeaux ausgetragen. Nachdem Fernand Charron und Levegh ausgeschieden waren, konnte der "ewige Zweite" Leonce Girardot auch einmal einen Sieg feiern.

Paris–Berlin

Platz Fahrer Team Zeit
1 Henri Fournier Mors 15:33,06
2 Leonce Girardot Panhard & Levassor + 1:05,32
3 René de Knyff Panhard & Levassor + 1:06,56

Das Rennen Paris–Berlin vom 27. bis 29. Juni 1901 war das bislang ehrgezigste Projekt des Motorsports. Es beteiligten sich 110 Autos und 10 Motorräder am Rennen auf der 1105 km lange Strecke von Paris nach Berlin, die in drei Tagesetappen (Paris-Aachen, Aachen-Hannover, Hannover-Berlin) aufgeteilt wurde.

Es gab drei Klassen: schwere Fahrzeuge über 650 kg, leichte Autos mit einem Gewicht von 400-650 kg und Voiturettes unter 400 kg. Manche Autos in der schweren Klasse waren deutlich schwerer als 650 kg, so brachte der Mors 1300 kg auf die Waage.

Die lokale Polizei übernahm vielerorts Sicherungsaufgaben, dennoch kam es erneut zu einem tödlichen Unfall: bei Reims wurde ein kleiner Junge überfahren.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grand-Prix-Saison 1939 — Die Grand Prix Saison 1939 stand unter zunehmendem Einfluss des heranziehenden Zweiten Weltkriegs. Mussolini verbot den italienischen Fahrern, in Frankreich zu starten. Darüber hinaus wurden einige Rennen (wie der GP von Tripoli oder die Coppa… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1933 — Wegen der anhaltenden Dominanz der Grand Prix Rennwagen von Bugatti, Alfa Romeo und Maserati am Anfang der 1930er Jahre gab der Dachverband AIACR neue Regeln für die Grand Prix Saison 1933 bekannt. Wichtigster Bestandteil war die Erhöhung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1938 — Der Beginn der Grand Prix Saison 1938 wurde vom Tod des Rennfahrers Bernd Rosemeyer überschattet. Rosemeyer starb bei einem Geschwindigkeitsweltrekordversuch für Auto Union am 28. Januar 1938. Dennoch wurde die Saison von den deutschen Teams… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1936 — In der Grand Prix Saison 1936 kamen erstmals die politischen Wirren der späten Zwischenkriegszeit zum Tragen. Italien war nach dem Einmarsch in Äthiopien mit Sanktionen des Völkerbundes konfrontiert und so verbot Mussolini den italienischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1949 — In der Grand Prix Saison 1949 machte Alfa Romeo, das dominante Team der Saisons 1947 und 1948 ein Jahr Pause, weil tragischerweise fast alle Fahrer ausgefallen waren: Achille Varzi war 1948 in der Schweiz tödlich verunglückt, Jean Pierre Wimille… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1935 — In der Grand Prix Saison 1935 wurde erstmals die Grand Prix Europameisterschaft, basierend auf den Ergebnissen einiger ausgewählter Grands Prix ausgetragen. Der Grand Prix Sport geriet immer mehr unter die Dominanz der großen Werksteams,… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1948 — Die Rahmenbedingungen für die Automobil Motorsport Rennen der Grand Prix Saison 1948 hatten sich gegenüber der Saison 1947 kaum verändert, es galt das gleiche Reglement. Das stärkste Team des Jahres war immer noch Alfa Romeo, der beste Fahrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1937 — Die Grand Prix Saison 1937 war geprägt vom Zweikampf zwischen den deutschen „Silberpfeil“ Rennställen Mercedes (unter anderem mit den Fahrern Caracciola, von Brauchitsch und Lang), die mit dem neuen, leistungsstarken Mercedes Benz W125 aufhorchen …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1946 — Die Rennen der Grand Prix Saison 1946 waren schwierig zu organisieren. Benzin war fast nicht verfügbar. Aus Kostengründen wurde auf Straßen in den Städten oder in Parks gefahren, die von den Zuschauern zu Fuß erreichbar waren. Deutsche Fahrer und …   Deutsch Wikipedia

  • Grand-Prix-Saison 1906 — Die Grand Prix Saison 1906 brachte mit dem Grand Prix von Frankreich den ersten modernen Grand Prix, der nach dem Ende der Stadt zu Stadt Rennen und des restriktiven Gordon Bennett Cup ausgetragen wurde. Damit hatte der Automobilsport eine Form… …   Deutsch Wikipedia