Industrie

Industrie

Industrie, der Kunstfleiß, der in unserm Leben, wie es jetzt gestaltet ist, eine hochwichtige Rolle spielt. Mit der wachsenden Kultur steigt und vergrößert sich auch die Industrie, neue Erfindungen erzeugen neue Bedürfnisse, und so umgekehrt. Rohe, uncivilisirte Völker haben keine Industrie, sie leben von ihren Naturprodukten, von Jagd und Fischfang und befriedigen damit alle ihre Bedürfnisse. Was sie außerdem etwa brauchen, das tauschen sie von kultivirten Nationen gegen ihre rohen Produkte ein. An dem kultivirten Menschen ist es nun, diese rohen Produkte zu verfeinern, zu veredeln, mannichfach umzugestalten und verschiedenartig zu verwenden. Einige Industrie besitzen schon die großen Negerstaaten in Süd- und Mittelafrika. So geht es stufenweise aufwärts zu den Italienern und Spaniern, den Türken und Russen, bis zu den Engländern, Deutschen und Franzosen, deren Industrie die höchste Stufe erreicht hat. Nach dem individuellen Charakter der Nationen ist auch ihre Industrie verschieden. Die Frauen in der Türkei und Persien üben nur einen geringen Einfluß auf die Industrie aus, da ihre Stellung im Leben eine sehr untergeordnete ist. Zwar tragen sie kostbare Shawls, edles Pelzwerk, trefflich gefaßte Juwelen, gold- und silbergestickte Schleier; aber hauptsächlich befaßt sich doch die Industrie mit der Fabrikation von Waffen, Säbeln, Pistolen, Flinten, Corduan und Saffian, elegantem Sattel- und Riemenzeuge. Im südlichen Asien (Indien), wo die Sucht, sich zu schmücken, viel größer ist, wird wenig Eisen, aber viel Gold verarbeitet, meist zu Juwelierarbeiten, Goldstoffen etc. Die Chinesen, Eigenthümer eines eigenen barokken Geschmakkes, excelliren in Schnitzwerken aus Holz und Elfenbein, in Porzellangefäßen, Malereien, Korb- und lackirten Waaren. Bei uns hat das schöne Geschlecht den entschiedensten Einfluß auf die Industrie; denn wir unterliegen in Folge unserer höhern Kultur, welche nach und nach jeden nationellen Typus verwischt, der Mode! Riesige Dampfmaschinen und die kleinsten Spiralfedern werden in Bewegung gesetzt, um Erzeugnisse für den Gebrauch und den Luxus, zu Kleidung und Putz zu liefern. Die Dampfmaschine dreht Millionen der zartesten Fäden zu Musselin, Batist, Tibet etc.; zieht ungeheure Eisenklumpen, Messing, Kupfer, Gold, Silber etc. zu Draht, um Nähnadeln, Stricknadeln, Borden daraus zu verfertigen. Zahlreiche Handelsflotten holen Baumwollen zu seinen Stoffen, Indigo, Brasilien-, Gelbholz etc. zur Färbung, Diamanten aus Brasilien, Perlen aus Hindostan, Federn aus Afrika, Korallen vom Meeresgrunde etc., meistens in ihrer rohen Beschaffenheit, herbei, die von unserer Industrie verarbeitet, sich zu dem prachtvollsten Putze vereinen. An die wechselnde Mode (s. d.) schließt sich Hand in Hand die Industrie, tausend Erfindungen und Verbesserungen bereichern sie alljährig; ihr Wirken ist ein ewiges Weiterstreben, wie das der Menschheit; das Ziel ihrer Vollendung dürfte erst in Jahrtausenden, vielleicht auch nie, erreicht werden, denn dem menschlichen Forschungsgeiste scheint vom Schöpfer keine Grenze gesteckt zu sein. V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • INDUSTRIE — LE PHÉNOMÈNE industriel éclate à l’évidence. Les pays en voie de développement, pour s’arracher à la faim et à la dépendance économique vis à vis des nantis, inscrivent l’industrialisation au premier rang de leurs préoccupations et de leurs plans …   Encyclopédie Universelle

  • industrie — INDUSTRIE. s. f. Dexterité, adresse à faire quelque chose. Grande industrie. louable industrie. merveilleuse industrie. peu, beaucoup d industrie. industrie de l esprit. industrie de la main. avoir de l industrie. employer son industrie. mettre,… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • industrie — INDÚSTRIE, industrii, s.f. 1. Ramură a producţiei materiale şi a economiei naţionale, în cadrul căreia au loc, pe scară largă, activităţile de exploatare a bunurilor naturale şi de transformare a acestora, precum şi a altora, în mijloace de… …   Dicționar Român

  • Industrie — Sf std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. industrie, eigentlich Fleiß, Geschäftigkeit , dieses aus l. industria, einem Abstraktum zu l. industrius betriebsam . Die Bedeutungsentwicklung im Anschluß an das Französische und später (… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Industrie — Industrie: Das Fremdwort tritt im Dt. im 18. Jh. zuerst in seiner eigentlichen (der Herkunft des Wortes entsprechenden) Bed. »Fleiß, Betriebsamkeit« auf. Seit der Mitte des 18. Jh.s wird es dann speziell im Sinne von »Gewerbefleiß, Gewerbe«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Industrie — Industrīe (lat.), Fleiß, Betriebsamkeit, überhaupt produktive Tätigkeit, insbes. die gewerbliche Produktion, Verarbeitung von Rohstoffen im großen mittels Maschinen und Arbeitsteilung [s. Beilage: ⇒ Berufs und Gewerbestatistik II]; Hauptformen:… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Industrie — (v. lat.), 1) Fleiß; 2) die Regsamkeit, einen erwählten Nahrungszweig durch neue od. vervollkommnete Erzeugnisse, sei es in der Form od. in den Stoffen, in den Handgriffen, Maschinen etc., besser od. wohlfeiler zu liefern. Zu den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Industrie — (franz., v. lat. industrĭa, »Fleiß, Betriebsamkeit«), im weitern Sinne soviel wie Gewerbe der Stoffveredelung (Gewerbfleiß), im engern Sinne der gewerbliche Großbetrieb (Fabrik , Hausindustrie) im Gegensatz zum Handwerk. Vgl. Gewerbe und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Industrie — Industrie, lat. deutsch, im weitesten Sinne jede Thätigkeit des Menschen, die einen Werth hervorbringt, sodann jede Beschäftigung, die einen Lohn einbringt, insbesondere die Bearbeitung roher Naturerzeugnisse zu nützlichen Zwecken, also das… …   Herders Conversations-Lexikon

  • industrie — INDUSTRIE: Carrière plus noble que celle du commerce. (voyez commerce) …   Dictionnaire des idées reçues

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”