Lied (Musik)

Lied (Musik) (Musik). Zwei Genien bestimmten zur Priesterin ihres Tempels ihr Erstgebornes, eine liebliche Jungfrau, das Kind ihrer Jugend und Liebe. Ihre Sprache ist Melodie, ihre Blicke sind die Sprache der Seele, ihr Antlitz ist der Spiegel ihres Herzens. Sie bietet uns den Weihekuß mit glühenden Lippen und führt uns in die Hallen des elterlichen Tempels. Die beiden Genien heißen Tonkunst und Poesie – ihr Liebling ist das Lied. – Das Lied ist die Scheidemünze der Dichtkunst und der Musik; es ist der reinste Ausfluß unserer Gefühle in der einfachsten Form gegeben; es redet die Sprache der Wahrheit in einem reizenden Gewande und findet sein Echo in unserem Herzen; es ist unsere innigste Vertraute, die Trösterin unserer Schmerzen, die Schwester unserer Freuden; ein Genius der Liebe, der nur dem die Hand reicht, dem ihr Stern geleuchtet in Luft oder Leid. Der Componist muß im Liede die üppigsten Blüthen seiner Phantasie niederlegen, als hätte er sie zu Tausenden wegzuwerfen, und seine Melodien müssen mit der Sprache der Selbstempfindung in unserer Seele erklingen und zünden; der Sänger muß seine innersten Gefühle, die Geheimnisse seines Herzens in den Tönen ausströmen lassen. – Das Lied ist der Hausfreund deutscher Häuslichkeit; der Triumph der Musik im Kreise befreundeter Geister, im Dämmerlicht, wenn die Herzen sich öffnen und unsere Seele in seligen Träumen wandelt. In andern Ländern mehr ein Eigenthum des Volkes, hat es sich in Deutschland am meisten mit der Kunst vermählt. Deutsche Componisten haben es zur höchsten Vollkommenheit ausgebildet; sie nur vermochten die Sprache der Nat ur und der menschlichen Empfindungen zu belauschen. Die kritischen Anforderungen an das musikalische Lied sind Schönheit und Sangbarkeit der Melodie, natürliche, aber interessante Harmoniefolge, charakteristische und den Gesang hebende Begleitung. – Hinsichtlich der Form der Lieder hat man die Freiheit der Poesie endlich auch in der Musik aufgenommen; dennoch wird die einfachste Urform, wie wir sie in Volksliedern finden, zu allen Zeiten ihre Herrschaft behaupten. – Himmel, Reichardt, Schultz und Zumsteeg gehören zu den Gründern des Liedes. Reichardt's Melodien klingen noch jetzt wie liebe Ammenmährchen aus der Zeit der Unschuld, und Himmel's »an Alexis« hat gewiß manches Mädchenherz, das in Liebe glühte, einst gesungen. C. M. von Weber, ein geborner Liedercomponist, legte die schönsten Früchte seines Talentes in ihnen nieder; Wiedebein sang im ächten süßen Troubadourton, L. Berger und B. Klein mit tiefem poetischen Geiste; Franz Schubart erhob sich wie ein reicher Wunderbaum, aus dessen Zweigen die romantischen Zauberklänge einer neuen Zeit ertönen, und auch Beethoven ruhte im Liede, wie an der Brust der Liebe. Von den lebenden Liedercomponisten nennen wir als vorzüglich folgende: C. Banck, C. Cunschmann, Dessauer, C. Löwe, Marschner, C. G. Reissiger.– k.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Musik der DDR — bezeichnet die Musik, die in der Deutschen Demokratischen Republik zwischen 1949 und 1990 geschaffen wurde. Die Freiheit der Kunst war durch Vorgaben von Staat und SED eingeschränkt. Gleichwohl hatten zahlreiche Musiker das Bestreben, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Lied ohne Worte — (russ. Песня без слов, Pesnja bes slow) ist ein Roman von Sofja Andrejewna Tolstaja. Sie verfasste ihr nach Eine Frage der Schuld zweites Werk in den Jahren 1897–1900. Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt 2 Autobiographischer Hintergrund 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik und Politik - Politische Musik —   Das Feld der Beziehungen zwischen Politik und Musik umfasst die Einbeziehung von Musik in den Zusammenhang von Macht oder Herrschaft, Eingriffe in Musik und Musikkultur ebenso wie Versuche engagierter Musik, Bekenntniswerke und Musik der… …   Universal-Lexikon

  • Musik — (v. gr), war bei den Griechen der Gesammtname für alle diejenigen Künste, bei denen überhaupt Ton u. Rhythmus als Darstellungsmittel dienen, die Tonkunst, Dichtkunst u. Redekunst; später bei den christlichen Völkern wurde der Name auf diejenige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Musik — (v. griech. musiké [téchnē], lat. [ars] musica), die »Kunst der Musen«, die nach der ältern griechischen Mythologie (Homer, Hesiod) Göttinnen des Gesanges und Tanzes, nicht aber, wie später, auch der Dichtkunst, Geschichtschreibung und Astronomie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Musik im Tempel und in der Synagoge —   4   Die heutigen Kenntnisse der jüdischen Musik sie umfasst einen Zeitraum von dreieinhalb Jahrtausenden und ist nachhaltig beeinflusst von der zweitausendjährigen Diaspora des jüdischen Volkes beruhen auf den biblischen, talmudischen und… …   Universal-Lexikon

  • Lied für NRW — oder Hier an Rhein und Ruhr und in Westfalen ist seit den Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag von Nordrhein Westfalen eine inoffizielle Hymne des Landes. Anders als von den lokalen Hymnen des Bergischen Landes (Bergisches Heimatlied), von Lippe… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik im Nationalsozialismus — war die Musik im Deutschen Reich von 1933 bis 1945, also während der nationalsozialistischen Herrschaft. Die Definition einer eigenständigen nationalsozialistischen Musikästhetik gestaltet sich schwer. Zum politischen Hintergrund siehe Kunst im… …   Deutsch Wikipedia

  • Musik der Renaissance in Deutschland —   Eine profilierte Musikkultur entwickelte sich in Deutschland später als in Westeuropa und in Italien. Im Unterschied zur deutschen Literatur und Malerei, die schon im Mittelalter eine bedeutende Tradition entfalteten, konnte die Musik der… …   Universal-Lexikon

  • Musik der Renaissance: Das italienische Madrigal - »Musica reservata« —   Der Begriff »Renaissancemusik«, der auf die frankoflämische Epoche als Ganze nur mit Vorbehalt anzuwenden ist, charakterisiert jedoch treffend eine ihrer faszinierendsten Gattungen, das italienische Madrigal des 16. Jahrhunderts. Auch hier… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”