Erzbistum Częstochowa
Erzbistum Częstochowa
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Stanisław Nowak
Weihbischof Antoni Józef Dlugosz
Jan Franciszek Watroba
Generalvikar Marian Mikołajczyk
Antoni Józef Dlugosz
Jan Franciszek Watroba
Bischofsvikar Ireneusz Skubiś
Fläche 6.925 km²
Dekanate 35 (23.12.2008)
Pfarreien 308 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 784.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 755.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 96,3 %
Diözesanpriester 611 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 194 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 938
Ordensbrüder 254 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 870 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Heilige Familie
Website www.adiec.czest.niedziela.pl
Suffraganbistümer Bistum Radom
Bistum Sosnowiec

Das Erzbistum Częstochowa (poln.: Archidiecezja Częstochowska, lat.: Archidioecesis Czestochoviensis) ist eine in Polen gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum Częstochowa wurde am 28. Oktober 1925 von Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Vixdum Poloniae Unitas als Suffraganbistum des Erzbistums Krakau kanonisch errichtet. Im Zuge der Um- und Neustrukturierung der katholischen Kirche in Polen wurde die Diözese durch Papst Johannes Paul II. am 25. März 1992 mit der Apostolischen Konstitution Totus Tuus Poloniae Populus in den Rang eines Metropolitan-Erzbistums erhoben.[1]

Die Kathedrale der heiligen Familie in Częstochowa

Religiöses Leben

Kathedrale ist die Kirche der Heiligen Familie in Częstochowa, religiöser Mittelpunkt ist jedoch das polnische Nationalheiligtum auf dem Hellen Berg, Jasna Góra, das Kloster von Częstochowa mit der wundersamen Ikone der Schwarzen Madonna.

Erz-/Bischöfe

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbistum Tschenstochau — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Nowak Weihbischof Antoni Józef Dlugosz Jan Franciszek Watroba …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Kraków — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Kardinal Dziwisz (seit 5. März 2005) Weihbischof Józef Guzdek Jan Szkodoń Jan Zaj …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Katowice — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Damian Zimoń Weihbischof Gerard Bernacki Józef Kupny …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Gnesen — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Henryk Muszyński Weihbischof Wojciech Polak Bogdan Józef Wojtus …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Cammin-Stettin — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Andrzej Dzięga Weihbischof Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Przemysl — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Józef Michalik Weihbischof Marian Rojek Adam Szal …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Szczecin-Kamień — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Andrzej Dzięga Weihbischof Marian Błażej Kruszyłowicz OFMConv …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Lodz — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Wladyslaw Ziólek Weihbischof Adam Lepa Ireneusz Józef Pekalski …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Krakau — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Stanisław Kardinal Dziwisz (seit 5. Juni 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Breslau — Basisdaten Staat Polen Diözesanbischof Marian Gołębiewski …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”