Tom Boonen


Tom Boonen
Tom Boonen während der Tour de France 2005

Tom Boonen (* 15. Oktober 1980 in Mol) ist ein belgischer Radrennfahrer. Er gilt mit zahllosen Etappensiegen bei Rundfahrten und Erfolgen bei Eintagesrennen als einer der besten Sprinter und Klassikerfahrer der 2000er Jahre. 2009 sorgte Boonen durch eine "Kokain-Affäre" für Aufsehen.

Inhaltsverzeichnis

Laufbahn

2001–2003

Boonen wurde im Jahr 2001 Profi beim Team US Postal Service. Seinen Durchbruch erlebte der Belgier, der gleichermaßen als Klassikerjäger und Sprint-Spezialist überzeugt, bei Paris-Roubaix 2002, wo der erst 21-Jährige den hervorragenden dritten Platz errang. Seitdem galt Boonen in seiner Heimat als designierter Nachfolger von Johan Museeuw, dem vielleicht erfolgreichsten Klassikerjäger der 90er Jahre. Zur Saison 2003 wechselte er zum Team Quick Step-Davitamon, wo er u.a. eine Etappe der Belgien-Rundfahrt für sich entschied.

2004

Im Jahr 2004 konnte sich Boonen endgültig in der absoluten Weltspitze des Radsports etablieren: Im Frühjahr gewann er eine Reihe wichtiger flämischer Eintagesrennen meist im Massensprint, darunter das ProTour-Rennen Gent-Wevelgem sowie die Halbklassiker E3-Preis und Scheldepreis. Bei der Deutschland Tour und der Tour de France 2004 konnte er jeweils zwei Etappen im Massensprint für sich entscheiden. Mit insgesamt 20 Tageserfolgen war Boonen nach Siegen der zweiterfolgreichste Radrennfahrer der Saison 2004 (hinter Alessandro Petacchi mit 21 Siegen).

2005

Am 2. April 2005 gewann Boonen schließlich mit der Flandern-Rundfahrt zum ersten Mal ein Monument des Radsports, nachdem er sich wenige Kilometer vor dem Ziel aus der sechsköpfigen Spitzengruppe gelöst hatte. Ein Woche später konnte sich Boonen dann auch den Sieg bei der nordfranzösischen "Königin der Klassiker" Paris-Roubaix sichern. Dadurch erreichte er mit nur 24 Jahren als jüngster Fahrer seit 1923 das prestigeträchtige Kopfsteinpflaster-Double, welches zuletzt Peter Van Petegem 2003, Roger De Vlaeminck 1977 und Rik Van Looy 1962 nacheinander gewonnen hatten.

Bei der Tour de France 2005 konnte er die zweite und dritte Etappe im Massensprint für sich entscheiden. Als Krönung der Saison 2005 wurde er schließlich in Madrid Straßenweltmeister.

2006

2006 konnte Boonen seinen Erfolg bei der Flandern-Rundfahrt wiederholen. Bei der Tour de France 2006 eroberte er auf der dritten Etappe das gelbe Trikot des Führenden in der Gesamtwertung und trug es vier Tage, bevor er während der 15. Etappe nach L'Alpe d'Huez entkräftet auf Grund von Magenbeschwerden aufgab.

2007

2007 konnte Tom Boonen zum Saisonauftakt vier Etappen der Katar-Rundfahrt und die Punktewertung gewinnen. Außerdem gewann er erstmals die beiden Halbklassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne sowie Dwars door Vlaanderen, zudem verteidigte er seinen Titel beim GP E3 Harelbeke, den er zum vierten Mal in Folge für sich entscheiden konnte. Bei der Tour de France im Juli trug er sich mit zwei Etappenerfolgen in die Siegerliste ein und konnte zum ersten Mal in seiner Karriere das Grüne Trikot gewinnen.

2008

2008 konnte er seinen ersten Saisonsieg beim Rennen Paris-Roubaix feiern. Im Juni wurde bekannt, dass Boonen vor der Belgien-Rundfahrt positiv auf Kokain getestet wurde. Da der positive Test mehr als drei Tage vor Beginn der Rundfahrt genommen wurde, handelte es sich nicht um Doping. Allerdings drohten Boonen strafrechtliche Konsequenzen.[1]. Daraufhin luden die Ausrichter der Tour de Suisse 2008 und der Tour de France 2008 Boonen aus[2]. Obgleich Boonen sich für ein Fehlverhalten entschuldigte, bestritt er einen bewussten Konsum von Kokain; bei einem Besuch in einer Bar sei ihm die Droge heimlich in seinen Drink gemischt worden.[3]

2009

Boonen gewann zum dritten Mal die Katar-Rundfahrt, zum zweiten Mal Kuurne–Brüssel–Kuurne und zum dritten Mal Paris-Roubaix. Nur wenige Tage nach dem Gewinn des Klassikers Paris-Roubaix wurde Boonen abermals positiv auf Kokain getestet und am 9. Mai 2009 von seinem Team Quick Step suspendiert. [4] Am 18. Juni wurde bekannt, dass nach Meinung unabhängiger Experten der Belgier Tom Boonen die Droge nicht geschnupft habe. Eine Haaranalyse in der Universität Löwen ergab, dass die Menge zu gering war und sich Boonen das Kokain folglich nicht durch die Nase zugeführt habe. Nach Ansicht der Fachleute sei es lediglich zum "indirekten Kontakt" mit der Droge gekommen.

2010

Das Jahr 2010 begann für Tom Boonen sehr gut, er konnte zwei Etappensiege bei der Katar-Rundfahrt einfahren. Ebenfalls gewann er eine Etappe bei der Tour of Oman. Sein bisheriges Highlight im Jahr 2010 war ein Etappensieg beim Klassiker Tirreno–Adriatico. Zur Tour de France 2010 konnte er aufgrund von Knieproblemen nicht antreten.

2011

2011 konnte er erneut eine Etappe bei der Katar-Rundfahrt gewinnen, zudem konnte er auch zum zweiten Mal das Gent–Wevelgem-Rennen gewinnen. Bei der Tour de France 2011 musste er nach einem Sturz auf der 5. Etappe während der 7. Etappe aufgeben.

Erfolge

Tom Boonen beim Criterium Herentals, 2006
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011

Auszeichnungen

Teams

Weblinks

 Commons: Tom Boonen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. rad-net.de: Topsprinter Tom Boonen positiv auf Kokain getestet abgerufen am 10. Juni 2008
  2. rad-net.de: Kokainaffäre: Boonen von Tour de France ausgeschlossen abgerufen am 11. Juni 2008
  3. rad-net.de: Boonen: Kokain wurde in Drink gemischt abgerufen am 16. Juni 2008
  4. Quick Step suspendiert Tom Boonen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tom Boonen — au …   Wikipédia en Français

  • Tom Boonen — Información personal Nombre completo Tom Boonen Apodo Tornado Tom Torpedo Tom Tommeke Fecha de nacimiento 15 de octubre de …   Wikipedia Español

  • Tom Boonen — (nacido el 15 de octubre de 1980 en Mol) es un ciclista belga, uno de los corredores con mayor progresión en el ciclismo internacional del momento. Es un hombre cuyas características son perfectas tanto para las llegadas al sprint como para las… …   Enciclopedia Universal

  • Tom Boonen — Infobox Cyclist ridername = Tom Boonen image caption = Boonen at the 2005 Tour de France fullname = Tom Boonen nickname = Tommeke Tornado Tom Torpedo Tom dateofbirth = birth date and age|1980|10|15 country = BEL height = height|m=1.93 weight =… …   Wikipedia

  • Boonen — ist der Familienname folgender Personen: André Boonen (* 1957), belgischer Radrennfahrer Dana Boonen (* 1979), belgische Basketballspielerin Jacques Boonen (1577–1655), holländischer Maler Jorge Boonen (1858–1921), chilenischer Militär und… …   Deutsch Wikipedia

  • Boonen — Saltar a navegación, búsqueda Boonen es un apellido que puede referirse a: Jorge Boonen (1858 1921), militar; Tom Boonen (1980 ), ciclista …   Wikipedia Español

  • Tom — puede referirse a: Contenido 1 Personas 2 Personajes 3 Libros y películas 4 Otros 5 Véase …   Wikipedia Español

  • Tom Steels — (2008) Tom Steels (1998) Tom Steels (* 2. Septe …   Deutsch Wikipedia

  • Tom Steels — lors des Quatre jours de Dunkerq …   Wikipédia en Français

  • Tom Simpson (Radrennfahrer) — Tom Simpson Gedenkstätte für Tom Simpson am Mont Ventoux …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.