Audi 80 B2
Audi
Audi 80 Viertürer (1978–1984)

Audi 80 Viertürer (1978–1984)

80 B2
Hersteller: Audi NSU Auto Union AG
ab 1985: Audi AG
Produktionszeitraum: 1978–1986
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, zwei-/viertürig
Motoren: Ottomotoren:
1,2–2,1 Liter
(40–100 kW)
Dieselmotoren:
1,6 Liter
(40–51,5 kW)
Länge: 4383 mm
Breite: 1682 mm
Höhe: 1365 mm
Radstand: 2540 mm
Leergewicht: 930–1190 kg
Vorgängermodell: Audi 80 B1
Nachfolgemodell: Audi 80 B3

Der Audi 80 B2, (auch als Typ 81 bzw. Typ 85 mit quattro-Allradantrieb bezeichnet) ist ein Fahrzeug der Audi NSU Auto Union AG (ab 1985: Audi AG) und wurde im Spätsommer 1978 als zweite Generation des Audi 80 auf den Markt gebracht. Er löste den Audi 80 B1 ab.

Das Coupé B2 sowie der Quattro wurden vom Audi 80 B2 abgeleitet. Beide Modelle wurden im Frühjahr 1980 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Modellreihe 80 B2 wurde im Sommer 1986 durch die Modellreihe Audi 80 B3 (Typ 89) abgelöst.

Inhaltsverzeichnis

Modellgeschichte

Heckansicht
Audi 80 quattro (1982–1984)

Der Audi 80 B2 wurde im September 1978 der Öffentlichkeit vorgestellt. Diese Baureihe des Audi 80 wurde als zwei- sowie viertürige Limousine angeboten.

Gegenüber dem Vorgängermodell wuchs die Karosserie in ihren Abmessungen, besaß aber dessen erprobte Mechanik. Die Form zeichnete zunächst der Designer Claus Luthe, nach dessen Weggang von Audi zu BMW wurde das Erscheinungsbild von Giorgio Giugiaro stark überarbeitet.

Im August 1980 ergänzte ein Dieselmodell mit 1,6 Liter Hubraum das Programm. Im Jahre 1981 wird das Modellprogramm neu geordnet. Nun wird auch ein Fünfzylinder-Aggregat für den Audi 80 angeboten, dieser bleibt jedoch dem Audi 80 CD vorbehalten.

Wie viele Fahrzeuge von Audi und VW, wurde auch der B2 in einer Energiespar-Ausführung namens "Formel E" ab Februar 1981 angeboten. Er verfügt serienmäßig über ein 4+E-Getriebe (lang übersetzter 5. Gang zur Drehzahlabsenkung) und eine Start-Stopp-Anlage, die den Motor beispielsweise bei Ampelstopps durch einen Druck auf einen kleinen Knopf im Scheibenwischerhebel ausschaltete und bei Betätigung von Kupplungs- und Gaspedal wieder startete. Das Publikumsinteresse für diese Variante bleibt aber hinter den Erwartungen zurück, obwohl rund 1 Liter Kraftstoff gegenüber dem Standard-Modell eingespart wird. Ab 1982 ist das Dieselmodell wahlweise auch mit Abgasturbolader erhältlich.

Im November 1982 wurde das Modell Audi 80 quattro 5E mit 136 PS und permanentem Allradantrieb vorgestellt. Äußerlich wurde es dem Audi Coupé B2/Audi quattro angepasst. Dieses Modell erhielt die interne Bezeichnung Typ 85. Der angepeilte Verkaufsanteil von 30 Prozent wird jedoch bei weitem nicht erreicht.

Modellpflege

Audi 80 (1984–1986)
Heckansicht
Cockpit

Im August 1984 wurde ein Facelift durchgeführt (zeitgleich auch beim Audi Coupé B2): dabei wurden breitere Stoßstangen und Seitenleisten verwendet, die Front- und Heckpartie dadurch wuchtiger gestaltet und Kühlergrill sowie Scheinwerfer abgeschrägt, um die Familienähnlichkeit zum damals neuen, aerodynamisch optimierten Audi 100/200 C3 (intern Typ 44) zu verdeutlichen. Die Rückleuchten wurden vergrößert und so ebenfalls denen des Audi 100 C3 angeglichen, die Ladekante wurde bis auf Höhe der Stoßstange heruntergezogen. Die inneren Heckleuchten waren nun in den Kofferraumdeckel integriert.

Im Innenraum wurden Armaturenbrett sowie Cockpit modernisiert, neue Stoffe und Farbmuster hielten Einzug, das Modellprogramm wurde wiederum neu geordnet. Die 1,6- und 1,8-Liter-Ottomotoren wurden durch neue Aggregate ersetzt. Beide 1,8-Liter-Motoren wurden im quattro mit Allradantrieb angeboten. Trotz optischer Entsprechung zum Typ 81 erhielten die Quattro-Modelle wie bisher die Bezeichnung Typ 85.

Dem Audi 80 wurde anlässlich dieses Facelifts das Schwestermodell Audi 90 zur Seite gestellt. Die bekannten Fünfzylindermotoren blieben nun diesen luxuriöser ausgestatteten und optisch aufgewerteten Modellen vorbehalten, die beispielsweise edlere Stoffe im Innenraum und Edelstahleinlagen in den Stoßleisten aufwiesen und dazu die Breitbandscheinwerfer sowie die wuchtigeren Stoßstangen und Schwellerverkleidungen des Audi Coupé GT bekamen. Der Audi 90 war ebenfalls als quattro erhältlich. Eher eine Nebenrolle spielte der Audi 90 Turbodiesel.

Im August 1986 wurde die Produktion des B2 zugunsten des Nachfolgers (intern Typ 89), eingestellt.

Trivia

Wegen anfänglicher Verzögerungen beim Serienanlauf wurden einige Fahrzeuge aus der Vorserienproduktion als Vorführwagen an Händler ausgeliefert. Sie unterschieden sich durch einen anderen Kabelbaum und die Verwendung einiger Anbauteile (Türgriffe etc.) und Aggregate des damals gebauten Audi 100 vom späteren Serienmodell. Außerdem wurden fast alle Verschraubungen an diesen Fahrzeugen mit Inbus-Schrauben durchgeführt. Alle diese Fahrzeuge waren in dem Farbton Inarisilber-Metallic (silbergrün) lackiert, der jedoch ein wenig gelblicher ausfiel als der gleichnamig bezeichnete Farbton der späteren Serienmodelle. Ursprünglich nicht für den Verkauf bestimmt, kamen einige dieser Fahrzeuge schließlich doch auf den Markt. Sie fielen durch einen gegenüber dem Serienmodell teilweise deutlich besseren Rostschutz auf, aber auch durch permanente Probleme bei der Ersatzteilbeschaffung.

Motorvarianten

Ottomotoren

  • Vierzylindermotoren:
Modell Hubraum Motorkennbuchstabe Leistung
Audi 80 1.3
(1978–1981)
1272 cm³ FY 40 kW (55 PS)
Audi 80 1.3
(1981–1986)
1296 cm³ EP 44 kW (60 PS)
Audi 80 1.6
(1986)
1595 cm³ SA 53 kw (73 PS Vergaser)
ungeregelter Katalysator
Audi 80 1.6
(1979–1983)
1577 cm³ YN/WV 55 kW (75 PS)
Audi 80 1.6
(1983–1986)
1595 cm³ DT 55 kW (75 PS)
Audi 80 1.6
(1980–1983)
1588 cm³ YP 63 kW (85 PS)
Audi 80 1.8
(1982-?)
1781 cm³ DD 55 kW (75 PS Vergaser)
Audi 80 1.8
(1983–1986)
1781 cm³ DS 66 kW (90 PS Vergaser)
Audi 80 1.8 quattro
(1984–1986)
1781 cm³ NE 66 kW (90 PS Vergaser)
Audi 80 1.8
(1984–1986)
1781 cm³ JN 66 kW (90 PS Einspritzer)
geregelter Katalysator
Audi 80 1.8
(1986)
1781 cm³ SF 65 kw (88 PS Vergaser)
ungeregelter Katalysator
Audi 80 GLE
(1979–1982)
1588 cm³ YZ 81 kW (110 PS)
Einspritzmotor
Audi 80 GTE
(1983–1986)
1781 cm³ DZ 82 kW (112 PS)
Einspritzmotor
Audi 80 GTE
(1985–1986)
1781 cm³ PV 81 kW (110 PS)
Einspritzmotor
geregelter Katalysator
Klopfsensor
  • Fünfzylindermotoren:
Modell Hubraum Motorkennbuchstabe Leistung
Audi 80 CD 5S
(1981–1983)
1921 cm³ WN 85 kW (115 PS)
Audi 80 CD 5E
(1983–1984)
1994 cm³ JS 85 kW (115 PS)
Audi 80 quattro
(1982–1984)
2144 cm³ KK 100 kW (136 PS)
Audi 80 quattro
(1984–1984)
1994 cm³ JS 85 kW (115 PS)

Dieselmotoren

Modell Hubraum Motorkennbuchstabe Leistung
Audi 80 Diesel 1588 cm³ JK 40 kW (54 PS)
Audi 80 Turbodiesel
1588 cm³ CY 51,5 kW (70 PS)

Ausstattungsvarianten

bis August 1981

  • Audi 80 (Grundausstattung 40 und 44 kW)
  • Audi 80 L (gehobene Ausstattung 40 und 44 kW)


  • Audi 80 S (Grundausstattung 55 und 63 kW)
  • Audi 80 LS (gehobene Ausstattung 55 und 63 kW)
  • Audi 80 GLS (beste Ausstattung 55 und 63 kW)


  • Audi 80 D (Grundausstattung Dieselmotor)
  • Audi 80 LD (gehobene Ausstattung Dieselmotor)
  • Audi 80 GLD (beste Ausstattung Dieselmotor)


  • Audi 80 GLE (beste Ausstattung, 81-kW-Einspritzmotor)

ab August 1981

  • Audi 80 C (Basisversion)
  • Audi 80 CL (Grundausstattung)
  • Audi 80 GL (gehobene Ausstattung)
  • Audi 80 CD (beste Ausstattung), nur mit 1,9 l (5S Vergaser bis einschließlich Modelljahr 83) und 2,0 l (5E Einspritzer ab Modelljahr 84) 85 kW und Turbodieselmotor 1,6 l 51 kW
  • Audi 80 GTE (sportliche Ausstattung, nur mit 1,8 l 82 kW, ersetzte ab Modelljahr 83 den GLE. 1984 limitiertes Sondermodell "Sprinter und Langläufer" serienmäßig mit Außenspiegel rechts, Nebelschlussleuchte, grüner Wärmeschutzverglasung, Speichenalufelgen 6Jx14 mit Reifen 185/60R14, Radio/Kassette "Kassel Stereo CR")
  • Audi 80 GLE (beste Ausstattung, 1,6 l 81 kW-Einspritzmotor, ersetzt ab Modelljahr 83 durch Audi 80 GTE)
  • Audi 80 LC (Sondermodell 1982, optisch wie Audi 80 C, Sitzbezüge Audi 80 CL, serienmäßig mit Kopfstützen hinten und Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte)
  • Audi 80 SC (Sondermodell 1984, optisch wie Audi 80 GTE aber ohne Front- und Heckspoiler, Reifen 175/70R13 mit großen Kunststoffradkappen, Sitzbezüge Audi 80 GL, große Mittelkonsole mit Kassettenablagefach, Doppeltonfanfare, grüne Wärmeschutzverglasung)


  • Audi 80 quattro (nur mit Allradantrieb quattro und 100 kW 5-Zylinder-Einspritzer (ab Modelljahr 83) bzw. zusätzlich auch als Sparmodell mit 85 kW 5-Zylinder-Einspritzer im Modelljahr 84)

ab August 1984 (Modellpflege)

  • Audi 80 (Grundausstattung)
  • Audi 80 CC (gehobene Ausstattung)
  • Audi 80 CD (beste Ausstattung, nur 4-türig)
  • Audi 80 quattro (nur mit Allradantrieb quattro und 66 kW)
  • Audi 80 CC quattro (erweiterte Ausstattung ab Mj 85)
  • Audi 80 SC² (Sondermodell 1986, optisch wie Audi 80 CD, serienmäßig mit grüner Wärmeschutzverglasung, Zentralverriegelung, Nebelschlussleuchte, beleuchtetes Handschuhfach, große Mittelkonsole, große Armlehnen vorne, Rahmenkopfstützen, Radio "gamma", auch als quattro lieferbar, nur 4-türig)
  • Audi 80 GTE² (sportliche Ausstattung, nur mit Einspritzmotor 81 und 82kw, auch als quattro lieferbar, 2- und 4-türig)
  • Audi 80 GT² (Sondermodell, nur Mj 85/86, Optik und Innenraum wie Audi 80 GTE bis auf fehlende Zusatzinstrumente und kleine Armlehnen vorne, ebenfalls sportliche Ausstattung - 51kw Turbodiesel oder Benzinmotoren bis 66kw, auch als quattro lieferbar, nur 4-türig. Gegen Mitte 86 nochmal erweiterte Ausstattung mit Alufelgen 6Jx14 und Reifen 185/60R14, grüne Wärmeschutzverglasung, Nebelscheinwerfer ...)
  • Audi 80 CS (Sondermodell nur in den Niederlanden und Belgien erhältlich)

²auch als quattro erhältlich

Exportmodelle

Audi 4000 (1979–1984)

Der Audi 80 B2 wurde ab 1979 unter der Bezeichnung Audi 4000 in den USA angeboten. Auffällig ist die Motorenpalette sowie die luxuriösere Ausstattung (entsprach der Ausstattungsvariante CD), die sich von den für Europa produzierten Modellen unterscheidet, z.B. auf Grund der strengeren Abgasnorm für die Vereinigten Staaten sowie dem Kaufverhalten der Kunden auf dem nordamerikanischen Markt.

Dort waren folgende Varianten verfügbar:

Modell Hubraum Motorkennbuchstabe Leistung
Audi 4000 1716 cm³ DD 55 kW (75 PS)
Audi 4000S 2144 cm³ WE 74,5 kW (101 PS)
Audi 4000S 1781 cm³ MG 79 kW (107 PS)
Audi 4000S quattro 2226 cm³ JT 88 kW (120 PS)

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Audi 80 B2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Audi Coupé B2 — Audi Audi Coupé GT (1986) Coupé B2 Hersteller: Audi AG Produktionszeitraum: 1980– …   Deutsch Wikipedia

  • Audi 80 — Audi 80 …   Википедия

  • Audi 80 — Constructeur Audi AG Classe Familiale Usines d’assemblage Wolfsburg et Ingolstadt, Alle …   Wikipédia en Français

  • Audi 80 B1 — Audi Audi 80 (1972–1976) 80 B1 Hersteller: Audi NSU Auto Union AG Produktionszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Audi 80 B3 — Audi Audi 80 (1986–1991) 80 B3 Hersteller: Audi AG Produktionszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Audi 80 Avant RS2 — Audi RS2 Hersteller: Audi/Porsche Produktionszeitraum: 1994–1996 Klasse: Mittelklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Audi 80/A4 — Hersteller: Audi Produktionszeitraum: seit 1972 Klasse: Mittelklasse Karosserieversionen: Limousine, zwei , viertürig Kombi, fünftürig, Cabrio Vorgängermodell …   Deutsch Wikipedia

  • Audi 80 — Infobox Automobile name = Audi 80 manufacturer = Audi AG parent company = Volkswagen Group (Volkswagen AG) production = 1966 ndash;1996 assembly = Ingolstadt, Germany successor = Audi A4 predecessor = Audi 72 class = Compact executive car… …   Wikipedia

  • Audi 80 — Der Audi 80 (1972 bis 1995) war eine Mittelklasse Modellreihe von Audi. Zuvor wurde die Bezeichnung Audi 80 bereits für ein Modell der Baureihe Audi F103 verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgängermodell 2 Die Modellreihe Audi 80 3 Entwicklungen …   Deutsch Wikipedia

  • Audi 80 B4 — Audi Audi 80 (1991–1994) 80 B4 Hersteller: Audi AG Produktionszeitraum: 1991–1996 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”