Grammy Awards 2008


Grammy Awards 2008

Am 10. Februar 2008 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2008 verliehen. Es war die große Jubiläumsveranstaltung: Zum 50. Mal wurde der wichtigste US-amerikanische Musikpreis an die laut Jury besten Künstler des zurückliegenden Musikjahres vergeben. Gewürdigt wurden diesmal die Leistungen zwischen dem 1. Oktober 2006 und dem 30. September 2007.

Zwei neue Kategorien (Best Latin-Urban-Album und Bestes Album mit Zydeco- oder Cajun-Musik) erhöhten die Anzahl der Grammys auf den neuen Höchststand von 110, verteilt auf 31 Felder. (Vergeben wurden tatsächlich 111 Trophäen, da es in der Kategorie Beste Gospeldarbietung zwei stimmengleiche Sieger gab.)

Großer Star der Jubiläumsverleihung war die Engländerin Amy Winehouse, die fünf Kategorien bei sechs Nominierungen gewann, darunter drei der vier Hauptkategorien. Sie war jedoch nicht bei der Veranstaltung anwesend, sondern wurde nur aus einem Londoner Club zugeschaltet, weil es im Vorfeld Probleme mit ihrem Visum gegeben hatte. Zusätzlich wurde ihr Produzent Mark Ronson als Produzent des Jahres ausgezeichnet. Beim Album des Jahres gewann überraschend Herbie Hancock. Sein River: The Joni Letters war das erste Jazz-Album, das diese Hauptkategorie gewinnen konnte.

Erfolgreichster Hip-Hop-Künstler war einmal mehr Kanye West, der vier der fünf Rap-Kategorien gewann. Alt-Rocker Bruce Springsteen wurde dreimal ausgezeichnet, Alicia Keys und Chaka Khan holten sich im R&B-Bereich je zwei Grammys.

Inhaltsverzeichnis

Hauptkategorien

Single des Jahres (Record Of The Year):

Album des Jahres (Album Of The Year):

Song des Jahres (Song Of The Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Female Pop Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Male Pop Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

  • „Makes Me Wonder“ von Maroon 5
  • nominiert waren außerdem:

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Pop (Best Pop Collaboration With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Bestes Instrumentalalbum – Pop (Best Pop Instrumental Album):

  • „The Mix-Up“ von den Beastie Boys
  • nominiert waren außerdem:
    • „Italia“ von Chris Botti
    • „At The Movies“ von Dave Koz
    • „Good To Go-Go“ von Spyro Gyra
    • „Roundtrip“ von Kirk Whalum

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

  • „Back to Black“ von Amy Winehouse
  • nominiert waren außerdem:
    • „Lost Highway“ von Bon Jovi
    • „The Reminder“ von Feist
    • „It Won't Be Soon Before Long“ von Maroon 5
    • „Memory Almost Full“ von Paul McCartney

Dance

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

  • „Love Stoned / I Think She Knows“ von Justin Timberlake (Produzenten: Nate Hills, Timbaland, Justin Timberlake; Mix: Jimmy Douglass, Timbaland)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Do It Again“ von den Chemical Brothers (Produzenten: Tom Rowlands, Ed Simons)
    • „D.A.N.C.E.“ von Justice (Produzenten / Mix: Gaspard Augé, Xavier de Rosnay)
    • „Love Today“ von Mika (Produzenten: Jodi Marr, John Merchant, Greg Wells, Mika; Mix: Greg Wells)
    • „Don't Stop the Music“ von Rihanna (Produzenten: StarGate; Mix: Phil Tan)

Bestes Electronic-/Dance-Album (Best Electronic/Dance Album):

  • We Are The Night von den Chemical Brothers
  • nominiert waren außerdem:

Traditioneller Pop

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Rock

Beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock (Best Solo Rock Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

  • „Once Upon A Time In The West“ von Bruce Springsteen
  • nominiert waren außerdem:
    • „The Ecstasy Of Gold“ von Metallica
    • „Malignant Narcissism“ von Rush
    • „Always With Me, Always With You“ von Joe Satriani
    • „The Attitude Song“ von Steve Vai

Bester Rocksong (Best Rock Song):

  • „Radio Nowhere“ von Bruce Springsteen (Autor: Bruce Springsteen)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Come On“ von Lucinda Williams (Autorin: Lucinda Williams)
    • „Icky Thump“ von den White Stripes (Autor: Jack White)
    • „It's Not Over“ von Daughtry (Autoren: Chris Daughtry, Gregg Wattenberg, Mark Wilkerson, Brett Young)
    • „The Pretender“ von den Foo Fighters (Autoren: Dave Grohl, Taylor Hawkins, Nate Mendel, Chris Shiflett)

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

  • Echoes, Silence, Patience & Grace von den Foo Fighters
  • nominiert waren außerdem:
    • Daughtry von Daughtry
    • Revival von John Fogerty
    • Magic von Bruce Springsteen
    • Sky Blue Sky von Wilco

Alternative

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Female R&B Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Gesangsdarbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Vocal Performance):

  • „In My Songs“ von Gerald Levert
  • nominiert waren außerdem:
    • „Walk A Mile In My Shoes“ von Otis Clay
    • „All Night Long“ von Randy Crawford & Joe Sample
    • „I Apologize“ von Ann Nesby
    • „I Am Your Man“ von Ryan Shaw

Beste Urban-/Alternative-Darbietung (Best Urban/Alternative Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

  • „No One“ von Alicia Keys (Autoren: Dirty Harry, Kerry Brothers, Alicia Keys)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Beautiful Flower“ von India.Arie (Autoren: India Arie Simpson, Joyce Simpson)
    • „Hate That I Love You“ von Rihanna featuring Ne-Yo (Autoren: M. S. Eriksen, T. E. Hermansen, Shaffer Smith)
    • „Teachme“ von Musiq Soulchild (Autoren: Ivan Barias, Adam W. Blackstone, Randall C. Bowland, Carvin Haggins, Johnnie Smith II, Corey Latif Williams)
    • When I See You von Fantasia (Autoren: Louis Biancaniello, Waynne Nugent, Erika Nuri, Kevin Risto, Janet Sewel, Sam Watters)

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

  • Funk This von Chaka Khan
  • nominiert waren außerdem:
    • Lost & Found von Ledisi
    • Luvanmusiq von Musiq Soulchild
    • The Real Thing von Jill Scott
    • Sex, Love & Pain von Tank

Bestes zeitgenössisches R&B-Album (Best Contemporary R&B Album):

  • Because Of You von Ne-Yo
  • nominiert waren außerdem:
    • Konvicted von Akon
    • Just Like You von Keyshia Cole
    • Fantasia von Fantasia
    • East Side Story von Emily King

Rap

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

  • „Stronger“ von Kanye West
  • nominiert waren außerdem:
    • „The People“ von Common
    • „I Get Money“ von 50 Cent
    • „Show Me What You Got“ von Jay-Z
    • „Big Things Poppin' (Do It)“ von T. I.

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance By A Duo Or Group):

  • „Southside“ von Common featuring Kanye West
  • nominiert waren außerdem:
    • „Make It Rain“ von Fat Joe featuring Lil Wayne
    • „Party Like A Rockstar“ von Shop Boyz
    • „Int'l Players Anthem (I Choose You)“ von UGK featuring OutKast
    • „Better Than I've Ever Been“ von Kanye West, Nas und KRS-One

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

  • Graduation von Kanye West
  • nominiert waren außerdem:
    • Finding Forever von Common
    • Kingdom Come von Jay-Z
    • Hip Hop Is Dead von Nas
    • T. I. vs T. I. P. von T. I.

Country

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Female Country Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Male Country Vocal Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocal):

  • How Long von den Eagles
  • nominiert waren außerdem:

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Country (Best Country Collaboration With Vocals):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

  • Throttleneck von Brad Paisley
  • nominiert waren außerdem:
    • Little Monk von Russ Barenberg
    • Mucky The Duck von den Greencards
    • Rawhide! von Andy Statman
    • Fidoodlin' von den Time Jumpers

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • Before He Cheats von Carrie Underwood (Autoren: Josh Kear, Chris Tompkins)
  • nominiert waren außerdem:
    • Give It Away von George Strait (Autoren: Bill Anderson, Buddy Cannon, Jamey Johnson)
    • I Need You von Tim McGraw & Faith Hill (Autoren: Tony Lane, David Lee)
    • If You're Reading This von Tim McGraw (Autoren: Tim McGraw, Brad Warren, Brett Warren)
    • Long Trip Alone von Dierks Bentley (Autoren: Brett Beavers, Direks Bentley, Steve Bogard)

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

  • „These Days“ von Vince Gill
  • nominiert waren außerdem:
    • „Long Trip Alone“ von Dierks Bentley
    • „Let It Go“ von Tim McGraw
    • „5th Gear“ von Brad Paisley
    • „It Just Comes Natural“ von George Strait

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

  • „The Bluegrass Diaries“ von Jim Lauderdale
  • nominiert waren außerdem:
    • „Cherryholmes II Black And White“ von Cherryholmes
    • „Lefty's Old Guitar“ von J. D. Crowe & The New South
    • „Scenechronized“ von Seldom Scene
    • „Double Banjo Bluegrass Spectacular“ von Tony Trischka

New Age

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

  • „Crestone“ von der Paul Winter Consort
  • nominiert waren außerdem:
    • „Faces Of The Sun“ von Peter Kater
    • „Sacred Journey Of Ku-Kai, Volume 3“ von Kitarō
    • „One Guitar“ von Ottmar Liebert
    • „Southwest“ von Eric Tingstad

Jazz

Bestes zeitgenössisches Jazzalbum (Best Contemporary Jazz Album):

  • „River: The Joni Letters“ von Herbie Hancock
  • nominiert waren außerdem:
    • „Party Hats“ von Will Bernard
    • „Downright Upright“ vom Brian Bromberg
    • „Re-Imagination“ von Eldar
    • „He Had A Hat“ von Jeff Lorber

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalsolo (Best Jazz Instrumental Solo):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum, Einzelkünstler oder Gruppe (Best Jazz Instrumental Album, Individual or Group):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

  • „Funk Tango“ vom Paquito D'Rivera Quintet
  • nominiert waren außerdem:
    • „The Magician“ von Sammy Figueroa & His Latin Jazz Explosion
    • „Borrowed Time (Tiempo prestado)“ von Steve Khan
    • „Refugee“ von Hector Martignon
    • „Big Band Urban Folktales“ von der Bobby Sanabria Big Band

Gospel

Beste Gospeldarbietung (Best Gospel Performance):

  • Blessed & Highly Favored von den Clark Sisters
  • Never Gonna Break My Faith von Aretha Franklin & Mary J. Blige (featuring The Harlem Boys Choir)
  • nominiert waren außerdem:

Bester Gospelsong (Best Gospel Song):

  • Blessed & Highly Favored von den Clark Sisters (Autor: Karen Clark-Sheard)
  • nominiert waren außerdem:
    • East To West von Casting Crowns (Autoren: Mark Hall, Bernie Herms)
    • Encourage Yourself von Donald Lawrence & The Tri-City Singers (Autor: Donald Lawrence)
    • Made To Love von TobyMac (Autoren: Cary Barlowe, Toby McKeehan, Jamie Moore, Aaron Rice)
    • Praise On The Inside von J. Moss (Autor: James L. Moss)

Bestes Rock- oder Rap-Gospel-Album (Best Rock Or Rap Gospel Album):

  • „Before The Daylight's Shot“ von Ashley Cleveland
  • nominiert waren außerdem:
    • „HIStory: Our Place In His Story“ vom Cross Movement
    • „Open Bood“ von Da' T.R.U.T.H.
    • „The Reckoning“ von Pillar
    • „Comatose“ von Skillet

Bestes zeitgenössisches / Pop-Gospelalbum (Best Pop / Contemporary Gospel Album):

  • „A Deeper Level“ von Israel And New Breed
  • nominiert waren außerdem:
    • „The Altar And The Door“ von Casting Crowns
    • „True Beauty“ von Mandisa
    • „Stand“ von Michael W. Smith
    • „Portable Sounds“ von TobyMac

Bestes Southern-, Country- oder Bluegrass-Gospelalbum (Best Southern, Country, Or Bluegrass Gospel Album):

  • „Salt Of The Earth“ von Ricky Skaggs & The Whites
  • nominiert waren außerdem:
    • „Amazing Grace“ von Bill & Gloria Gaither & The Homecoming Friends
    • „Journey Of Joy“ von Karen Peck & New River
    • „Everybody's Brother“ von Billy Joe Shaver
    • „Tell Someone“ von der Kenny & Amanda Smith Band
    • „I'll Fly Away: Country Hymns & Songs Of Faith“ von verschiedenen Interpreten (Produzent: Ed Cash)

Bestes traditionelles Gospelalbum (Best Traditional Gospel Album):

  • „Live - One Last Time“ von den Clark Sisters
  • nominiert waren außerdem:
    • „The Grand Finale: Encourage Yourself“ von Donald Lawrence & The Tri-City Singers
    • „Life Changing“ von Smokie Norful
    • „Thirsty“ von Marvin Sapp
    • „Cherch“ von BeBe Winans

Bestes zeitgenössisches R&B-Gospelalbum (Best Contemporary R&B Gospel Album):

  • „Free To Worship“ von Fred Hammond
  • nominiert waren außerdem:
    • „Grateful“ von Coko
    • „V2...“ von J. Moss
    • „T57“ von Trin-I-Tee 5:7
    • „Alone But Not Alone“ von Marvin Winans

Latin

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

  • „El tren de los momentos“ von Alejandro Sanz
  • nominiert waren außerdem:
    • „Papito“ von Miguel Bosé und verschiedenen Interpreten
    • „12 Segundos de oscuridad“ von Jorge Drexler
    • „Navidades Luis Miguel“ von Luis Miguel
    • „Dicen que el tiempo“ von Jennifer Peña

Bestes Latin-Rock- oder Alternative-Album (Best Latin Rock Or Alternative Album):

  • „No hay espacio“ von Black:Guayaba
  • nominiert waren außerdem:
    • „Adelantando“ von Jarabe de Palo
    • „Amantes sunt amentes“ von Panda
    • „Kamikaze“ von Rabanes
    • „Memo Rex Commander y el corazón atómico de la via láctea“ von Zoé

Bestes Latin-Urban-Album (Best Latin Urban Album):

  • „Residente o visitante“ von Calle 13
  • nominiert waren außerdem:

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

  • „La llave de mi corazón“ von Juan Luis Guerra
  • nominiert waren außerdem:
    • „Greetings From Havana“ von Cubanismo
    • „En primera plana“ von Issac Delgado
    • „Arroz con habichuela“ von der Gran Combo de Puerto Rico
    • „United We Swing“ vom Spanish Harlem Orchestra

Bestes mexikanisches / mexikanisch-amerikanisches Album (Best Mexican / Mexican-American Album):

  • „100 % Mexicano“ von Pepe Aguilar
  • nominiert waren außerdem:
    • „El indomable“ von Cristian Castro
    • „Para siempre“ von Vicente Fernández
    • „Puro dolor“ von Paquita la del Barrio
    • „Esta tierra es tuya (This Land Is Your Land)“ vom Sones de México Ensemble

Bestes Tejano-Album (Best Tejano Album):

  • „Before The Next Teardrop Falls“ von Little Joe & La Familia
  • nominiert waren außerdem:
    • „Ram Herrera And The Outlaw Band 2007“ von Ram Herrera And The Outlaw Band
    • „Corazon de oro“ von David Marez
    • „35th Anniversary“ von Ruben Ramos
    • „Vagar libremente“ von Sunny Sauceda

Bestes Norteño-Album (Best Norteño Album):

  • „Detalles y emociones“ von den Tigres del Norte
  • nominiert waren außerdem:
    • „El amor que nunca fue“ von Conjunto Primavera
    • „Crossroads“ von Intocable
    • „Ven y dime“ von den Rieleros Del Norte
    • „Gracias por tu amor“ von Pesado

Bestes Banda-Album (Best Banda Album):

  • „Te va a gustar“ von El Chapo
  • nominiert waren außerdem:
    • „Los mejores corridos“ von El Potro De Sinaloa
    • „Lobo domesticado“ von Valentín Elizalde
    • „Conquistando corazones“ von K-Paz de la Sierra
    • „Entre copas y botellas“ von Lupillo Rivera

Blues

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Folk

Bestes traditionelles Folkalbum (Best Traditional Folk Album):

  • „Dirt Farmer“ von Levon Helm
  • nominiert waren außerdem:
    • „Try Me One More Time“ von David Bromberg
    • „Let Us Now Praise Sleepy John“ von Peter Case
    • „Banjo Talkin’“ von Cathy Fink
    • „Charlie Louvin“ von Charlie Louvin

Bestes zeitgenössisches Folk- / Americana-Album (Best Contemporary Folk / Americana Album):

Bestes Album mit indianischer Musik (Best Native American Music Album):

  • „Totemic Flute Chants“ von Johnny Whitehorse
  • nominiert waren außerdem:
    • „Oklahoma Style“ von Walter Ahhaitty & Friends
    • „Watch This Dancer!“ von Black Lodge
    • „The Ballad Of Old Times“ von Davis Mitchell
    • „Reconnections“ von R. Carlos Nakai, Cliff Sarde & William Eaton

Bestes Album mit hawaiischer Musik (Best Hawaiian Music Album):

  • „Treasures Of Hawaiian Slack Key Guitar“ von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Daniel Ho, George Kahumoku junior, Paul Konwiser, Wayne Wong)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Ka Hikina O Ka Hau (The Coming Of The Snow)“ von Keola Beamer
    • „Hawaiiana“ von Tia Carrere
    • „He'eia“ von Cyril Pahinui
    • „Hawaiian Blossom“ von Raiatea Helm

Bestes Album mit Zydeco- oder Cajun-Musik (Best Zydeco Or Cajun Music Album):

  • „Live! Worldwide“ von Terrance Simien & The Zydeco Experience
  • nominiert waren außerdem:
    • „Le cowboy creole“ von Geno Delafose & French Rockin' Boogie
    • „King Cake“ von Lisa Haley
    • „Live: À la Blue Moon“ von den Lost Bayou Ramblers
    • „Blues de musicien“ von den Pine Leaf Boys
    • „Racines“ von den Racines
    • „The La Louisianne Sessions“ von Roddie Romero & The Hub City All-Stars

Reggae

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik

Bestes traditionelles Weltmusikalbum (Best Traditional World Music Album):

  • „African Spirit“ vom Soweto Gospel Choir
  • nominiert waren außerdem:
    • „When The Soul Is Settled: Music Of Iraq“ von Rahim Al Haj mit Souhail Kaspar
    • „From Mali To America“ von Cheick Hamala Diabate & Bob Carlin
    • „Live At Couleur Café“ von Konono Nº1
    • „Singing For Life: Songs Of Hope, Healing, And HIV/AIDS In Uganda“ von verschiedenen Interpreten (Produzent: Gregory Barz)

Bestes zeitgenössisches Weltmusikalbum (Best Contemporary World Music Album):

Polka

Bestes Polkaalbum (Best Polka Album):

  • „Come Share The Wine“ von Jimmy Sturr & His Orchestra
  • nominiert waren außerdem:
    • „Polka's Revenge“ von der Brave Combo
    • „Bulletproof Polkas“ von John Gora & Gorale
    • „Polka Freak Out“ von Bubba Hernandez & Alex Meixner
    • „Dueling Polkas“ von Walter Ostanek And His Band & Brian Sklar And The Western Senators

Für Kinder

Bestes Musikalbum für Kinder (Best Musical Album For Children):

  • „A Green And Red Christmas“ von den Muppets (Produzenten: Ted Kryczko, Ed Mitchell)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Chickens“ von Buck Howdy with BB
    • „Experience... 101“ von Sweet Honey In The Rock
    • „I Wanna Play“ von Bill Harley
    • „My Green Kite“ von Peter Himmelman
    • „The Veveteen Rabbit - Love Can Make You Real“ von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Don Sebesky, Janina Serden)

Bestes gesprochenes Album für Kinder (Best Spoken Word Album For Children):

  • „Harry Potter And The Deathly Hallows“ von Jim Dale
  • nominiert waren außerdem:
    • „Making The Heart Whole Again: Stories For A Wounded World“ von Milbre Burch
    • „The One And Only Shrek“ von Meryl Streep und Stanley Tucci
    • „Who's Got Game? The Ant Or The Grasshopper? The Lion Or The Mouse? Poppy Or The Snake?“ von Toni Morrison
    • „Wickety Whack - Brer Rabbit Is Back“ von Diane Ferlatte

Sprache

Bestes gesprochenes Album (Best Spoken Word Album):

  • „The Audacity Of Hope: Thoughts On Reclaiming The American Dream“ von Barack Obama
  • nominiert waren außerdem:
    • „Celebrations“ von Maya Angelou
    • „Giving: How Each Of Us Can Change The World“ von Bill Clinton
    • „Sunday Mornings In Plains: Bringing Peace To A Changing World“ von Jimmy Carter
    • „Things I Overheard While Talking To Myself“ von Alan Alda

Comedy

Bestes Comedyalbum (Bestes Comedy Album):

  • „The Distant Future“ von Flight Of The Conchords
  • nominiert waren außerdem:

Musical Show

Bestes Musical-Show-Album (Best Musical Show Album):

Film / Fernsehen / visuelle Medien

Bestes zusammengestelltes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Bestes komponiertes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Score Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Bester Song geschrieben für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Song Written For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Komposition / Arrangement

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

  • In A Silent Way von Joe Zawinul (Arrangement: Vince Mendoza)
  • nominiert waren außerdem:
    • Ash Wednesday von Harry Connick, Jr. (Arrangement: Harry Connick, Jr.)
    • Besame mucho von Maynard Ferguson (Arrangement: Steve Wiest)
    • Black Is The Color Of My True Love's Hair von Frank Macchia & The Prague Orchestra (Arrangement: Frank Macchia)
    • Yo Tannenbaum (From Bah, Humduck! A Looney Tunes Christmas) von Gordon Goodwin's Big Phat Band (Arrangement: Gordon Goodwin)

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)):

  • I'm Gonna Live Till I Die von Queen Latifah (Arrangement: John Clayton)
  • nominiert waren außerdem:
    • Cry Me A River von Ella Fitzgerald und Jorge Calandrelli (Arrangement: Jorge Calandrelli)
    • In The Wee Small Hours Of The Morning von den New York Voices (Arrangement: Jay Ashby, Darmon Meader, Kim Nazarian)
    • Overture / Gershwin Medley von Patti Austin (Arrangement: Michael Abene)
    • Smile vom Pete McGuinness Jazz Orchestra (Arrangement: Pete McGuinness)

Package

Bestes Albumdesign (Best Recording Package):

  • Cassadaga von den Bright Eyes (Künstlerischer Leiter: Zack Nipper)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Dio Years von Black Sabbath (Künstlerischer Leiter: Masaki Koike)
    • Friend & Foe von Menomena (Künstlerischer Leiter: Craig Thompson)
    • Secrets Keep You Sick von The Fold (Künstlerische Leitung: Don Clark)
    • White Horse von GTS (Künstlerische Leitung: Qing-Yang Xiao)

Beste Box oder limitierte Spezialausgabe (Best Boxed Or Special Limited Edition Package):

  • What It Is!: Funky Soul And Rare Grooves (1967 - 1977) von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leitung: Masaki Koike)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Black Parade - Special Edition von My Chemical Romance (Künstlerische Leitung: Matt Taylor, Ellen Wakayama, Gerard Way)
    • A Fever You Can't Sweat Out - Limited Edition Collectible Deluxe Box von Panic at the Disco (Künstlerische Leitung: Alex Kirzhner)
    • Icky Thump - Limited Edition USB Flash Drive von den White Stripes (Künstlerische Leitung: Bill Mooney, Jack White)
    • Venus Doom von HIM (Künstlerische Leitung: Matt Taylor, Ville Valo)

Album-Begleittext

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • John Work, III: Recording Black Culture von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Bruce Nemerov)
  • nominiert waren außerdem:
    • Actionable Offenses: Indecent Phonograph Recordings From The 1890s von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Patrick Feaster, David Giovannoni)
    • Classic Chu Berry Columbia And Victor Sessions von Chu Berry (Verfasser: Loren Schoenberg)
    • Off The Record: The Complete 1923 UJazz Band Recordings von King Oliver's Creole Jazz Band (Verfasser: David Sager)
    • Ricky Jay Plays Poker von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Ricky Jay)

Historische Aufnahmen

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • The Live Wire - Woody Guthrie In Performance 1949 von Woody Guthrie (Produzenten der Zusammenstellung: Nora Guthrie, Jorge Arévalo Mateus; Technik: Jamie Howarth, Steve Rosenthal, Warren Russell-Smith, Kevin Short)
  • nominiert waren außerdem:
    • Actionable Offenses: Indecent Phonograph Recordings From The 1890s von verschiedenen Interpreten (Produduzenten der Zusammenstellung: David Giovannoni, Meagan Hennessey, Richard Martin; Technik: Richard Martin)
    • Forever Changing: The Golden Age Of Elektra Records 1963 - 1973 (Deluxe Edition) von verschiedenen Interpreten (Produzent der Zusammenstellung: Stuart Batsford, Mick Houghton, Phil Smee; Technik: Dan Hersch, Bill Inglot)
    • Love Is The Song We Sing: San Francisco Nuggets 1965 - 1970 von verschiedenen Interpreten (Produzent der Zusammenstellung: Alec Palao; Technik: Dan Hersch, Bill Inglot, Dave Schultz)
    • People Take Warning! Murder Ballads & Disaster Songs 1913 - 1938 von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Christopher King, Henry Sapoznik; Technik: King Vosgien, Robert Vosgien)

Produktion (ohne klassische Musik)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Non-Classical):

  • „Beauty & Crime“ von Suzanne Vega (Technik: Tchad Blake, Cameron Craig, Emery Dobyns, Jimmy Hogarth)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Destination Moon“ von Deborah Cox (Technik: Dave O'Donnell, Elliot Scheiner)
    • „Don't Mess With The Dragon“ von Ozomatli (Technik: Robert Carranza, Şerban Ghenea, John Hanes, KC Porter)
    • „Floratone“ von Floratone (Technik: Tucker Martine)
    • „II“ von Viktor Krauss (Technik: Jason Lehning)

Produzent des Jahres (Producer Of The Year, Non-Classical):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording, Non-Classical):

Raumklang

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

  • „Love“ von den Beatles
  • nominiert waren außerdem:

Produktion (Klassische Musik)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Classical):

  • „Grechaninov: Passion Week“ vom Phoenix Bach Choir und dem Kansas City Chorale unter Leitung von Charles Bruffy (Technik: John Newton)
  • nominiert waren außerdem:
    • „Garden Of Dreams“ von der Dallas Wind Symphony unter Leitung von Jerry Dunkin (Technik: Keith O. Johnson)
    • „Nielsen: Clarinet & Flute Concertos“ von Sabine Meyer, Emmanuel Pahud & Simon Rattle (Technik: Arne Akselberg, Tobias Lehmann)
    • „Spirit Of The Season“ von Craig Jessop, Mack Wilberg und dem Mormon Tabernacle Choir (Technik: Bruce Leek, Fred Vogler, Trent Walker)
    • „Strauss: Don Juan, Death and Transfiguration“ vom New York Philharmonic unter Leitung von Lorin Maazel (Technik: Lawrence Rock)

Produzent des Jahres (Producer Of The Year, Classical):

  • Judith Sherman
  • nominiert waren außerdem:
    • Blanton Alspaugh
    • John Fraser
    • Marina A. Ledin und Victor Ledin
    • Robina G. Young

Klassische Musik

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

  • Tower: Made In America von der Nashville Symphony unter Leitung von Leonard Slatkin
  • nominiert waren außerdem:
    • Beethoven: Symphony No. 9 vom Minnesota Orchestra unter Leitung von Osmo Vänskä
    • Shostakovich: The Golden Age vom Royal Scottish National Orchestra unter Leitung von José Serebrier
    • Stravinsky: Le Sacre Du Printemps von der Los Angeles Philharmonic unter Leitung von Esa-Pekka Salonen
    • Vaughan Williams: Symphony No. 5, Fantasia On A Theme By Thomas Tallis, Serenade To Music vom Atlanta Symphony Orchestra unter Leitung von Robert Spano

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

  • „Humperdinck: Hänsel und Gretel“ von Rebecca Evans, Jane Henschel, Jennifer Larmore, Sarah Coppen, Diana Montague, Sarah Tynan und dem New London Children's Choir und dem Philharmonia Orchestra unter Leitung von Sir Charles Mackerras (Produzent: Brian Couzens)
  • nominiert waren außerdem:
    • Albéniz: Pepita Jiménez von Enrique Baquerizo, Carlos Chausson, Plácido Domingo, Jane Henschel, Carol Vaness und dem Orquesta y coro de la comunidad de Madrid unter Leitung von José de Eusebio (Produzent: Michael Haas)
    • Donizetti: Dom Sébastien, Roi de Portugal von Carmelo Corrado Caruso, Giuseppe Filianoti, Vesselina Kasarova, Simon Keenlyside, Alastair Miles und dem Royal Opera Chorus und dem Orchestra Of The Royal Opera House (Covent Garden) unter Leitung von Mark Elder (Produzent: Patric Schmid)
    • Lully: Thésée von Howard Crook, Ellen Hargis, Laura Pudwell, Harry van der Kamp und dem Boston Early Music Festival Chorus und dem Boston Early Music Festival Orchestra unter Leitung von Paul O'Dette und Stephen Stubbs (Produzentin: Renate Wolter-Seevers)
    • Verdi: La Traviata von Piotr Beczala, Paolo Gavanelli, Anja Harteros und dem Chor der Bayerischen Staatsoper und dem Bayerischen Staatsorchester unter Leitung von Zubin Mehta (Produzenten: Andreas Caemmerer, Felix Gargerle)

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance With Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance Without Orchestra):

  • Beethoven Sonatas, Vol. 3 von Garrick Ohlsson
  • nominiert waren außerdem:
    • Haydn: Piano Sonatas von Marc-André Hamelin
    • Louisiana - A Pianist's Journey von Kenneth Boulton
    • Solo Piazzolla von Manuel Barrueco
    • 20th Century Piano Sonatas von Allison Brewster Franzetti

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

  • Strange Imaginary Animals von Eighth Blackbird
  • nominiert waren außerdem:
    • On The Threshold Of Hope von Artists Of The Royal Conservatory Ensemble
    • Saint-Saëns / Poulenc / Devienne / Milhaud von Oleg Maisenberg & Sabine Meyer
    • Tchaikovsky: Three String Quartets vom Souvenir de Florence Ying Quartet
    • 30 Songs Of The Russian People vom Joseph Banowetz & Alton Chung Ming Chan

Beste Darbietung eines Kleinensembles (Best Small Ensemble Performance):

  • Stravinsky: Apollo, Concerto In D; Prokofiev: 20 Visions Fugitives von Moskauer Solisten unter Leitung von Juri Baschmet
  • nominiert waren außerdem:
    • Bach: Brandenburg Concertos von Swiss Baroque Soloists
    • Bridges - Eddie Daniels Plays The Music Of Frank Proto von Eddie Daniels und dem Ensemble sans frontière unter Leitung von Frank Proto
    • Mahler: Das Lied von der Erde von den Smithsonian Chamber Players & Santa Fe Pro Musica unter Leitung von Kenneth Slowik
    • Music For Compline von Stile Antico

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

Bestes klassisches Crossover-Album (Best Classical Crossover Album):

  • „A Love Supreme: The Legacy Of John Coltrane“ vom Turtle Island Quartet
  • nominiert waren außerdem:
    • „The Jazz Album - Watch What Happens“ von Thomas Quasthoff
    • „Spirit Of The Season“ vom Mormon Tabernacle Choir und dem Orchestra At Temple Square unter Leitung von Craig Jessop und Mack Wilberg
    • „Whirled Chamber Music“ vom Quartet San Francisco
    • „Wolfgang's Big Night Out“ vom Brian Setzer Orchestra

Musikvideo

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

  • The Confessions Tour von Madonna
  • nominiert waren außerdem:
    • Live & Loud At The Fillmore von Dierks Bentley
    • Trapped In The Closet, Chapters 13-22 von R. Kelly
    • 10 Days Out - Blues From The Backroads von Kenny Wayne Shepherd und verschiedenen Interpreten
    • Liveracion - The Songs Of The New Cuban Underground von verschiedenen Interpreten

Lifetime Achievement Grammy Awards

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammy Awards 2008 — Liste des Grammy Awards pour l année 2008. Album de l année River : The Joni Letters, Herbie Hancock Disque de l année Rehab, Amy Winehouse Meilleur nouvel artiste Amy Winehouse Chanson de l année Rehab, Amy Winehouse Meilleur album pop… …   Wikipédia en Français

  • Latin Grammy Awards 2008 — La cérémonie des 9èmes Latin Grammy Awards a eu lieu le 13 novembre 2008 au Toyota Center de Houston au Texas et a été diffusée sur Univision. Sommaire 1 Artistes ayant joué lors de la cérémonie 2 Présentateurs 3 …   Wikipédia en Français

  • Grammy Latinos 2008 — Anexo:Grammy Latinos 2008 Saltar a navegación, búsqueda Premios Grammy Latinos 2008 En reconocimiento A la excelencia en logros discográficos. Presentados por Cristián de la Fuente y Patricia Manterola. País …   Wikipedia Español

  • Grammy awards — Grammy Award Les Grammy Awards sont des récompenses qui sont décernées chaque année aux États Unis par la Recording Academy et honorent les meilleurs artistes et les meilleurs techniciens dans le domaine de la musique. Les Latin Grammy Awards… …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards — Grammy Award Exemple de Grammy Award 53e Grammy Awar …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards 2011 — Grammy Award Am 13. Februar 2011 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2011 verliehen. Es war die 53. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2011 die musikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2005 — – Die 47. Verleihung des Grammy Awards fand am 13. Februar 2005 statt. Host des Abends war Queen Latifah. Bei dieser Verleihung gab es 107 Grammy Kategorien in 32 Feldern sowie elf Ehren Grammys für das Lebenswerk: Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2002 — – Die 44. Verleihung des Grammy Awards fand im Februar 2002 statt und gewertet wurden Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2000 und dem 30. September 2001. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien 2 Pop 3 Traditioneller Pop …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards — Die Grammy Trophäe Die Grammy Awards (kurz Grammy) sind Musikpreise, die seit 1959 von der National Academy of Recording Arts and Sciences in Los Angeles jährlich in zurzeit insgesamt 109 Kategorien[1] an Künstler wie Sänger, Komponisten, Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1985 — Am 26. Februar 1985 wurde der US amerikanische Musik Grammy zum 27. mal vergeben. 67 Preisträger verteilten sich bei den Grammy Awards 1985 auf die 21 Felder, ein Ehrengrammy wurde für das Lebenswerk vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien …   Deutsch Wikipedia