Grammy Awards 2009


Grammy Awards 2009

Am 8. Februar 2009 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2009 verliehen. Es war die 51. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US-amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2009 die musikalischen Leistungen, die zwischen dem 1. Oktober 2007 und dem 30. September 2008 veröffentlicht worden waren.

Erfolgreichste Künstler waren Robert Plant und Alison Krauss, die mit ihrem gemeinsamen Rock-/Country-Projekt Raising Sand insgesamt fünf Preise gewinnen konnten, darunter in den beiden Hauptkategorien Album und Single des Jahres. Rapper Lil Wayne, der für sieben Grammys nominiert war, gewann vier der fünf möglichen Rap-Grammys. Die britische Band Coldplay, mit sieben Nominierungen ein weiterer Favorit, kam auf drei Auszeichnungen und stellte mit Viva la Vida nach Meinung der Jury den Song des Jahres.

Inhaltsverzeichnis

Hauptkategorien

Single des Jahres (Record of the Year):

Album des Jahres (Album of the Year):

Song des Jahres (Song of the Year):

  • Viva la Vida von Coldplay (Autoren: Guy Berryman, Jonny Buckland, Will Champion, Chris Martin)
  • nominiert waren außerdem:
    • American Boy von Estelle featuring Kanye West (Autoren: William Adams, Keith Harris, Josh Lopez, Caleb Speir, John Stephens, Estelle Swaray, Kanye West)
    • Chasing Pavements von Adele (Autoren: Adele Adkins, Eg White)
    • I'm Yours von Jason Mraz (Autor: Jason Mraz)
    • Love Song von Sara Bareilles (Autor: Sara Bareilles)

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Female Pop Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Male Pop Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance by a Duo or Group with Vocals):

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Pop (Best Pop Collaboration with Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Bestes Instrumentalalbum – Pop (Best Pop Instrumental Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Bestes Electronic-/Dance-Album (Best Electronic/Dance Album):

Traditioneller Pop

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Rock

Beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock (Best Solo Rock Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocals):

Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

  • Girls in Their Summer Clothes von Bruce Springsteen (Autor: Bruce Springsteen)
  • nominiert waren außerdem:

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Female R&B Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocals):

Beste Gesangsdarbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Vocal Performance):

Beste Urban-/Alternative-Darbietung (Best Urban/Alternative Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

  • Miss Independent von Ne-Yo (Autoren: Mikkel S. Eriksen, Tor Erik Hermansen, Shaffer Smith)
  • nominiert waren außerdem:
    • Bust Your Windows von Jazmine Sullivan (Autoren: Salaam Remi, Jazmine Sullivan, Deandre Way)
    • Customer von Raheem DeVaughn (Autoren: Ivan Barias, Raheem DeVaughn, Carvin Haggins, Kristal Oliver, Johnnie Smith II)
    • Heaven Sent von Keyshia Cole (Autoren: Keyshia Cole, Jason Farmer, Alex Francis
    • Spotlight von Jennifer Hudson (Autoren: Mikkel S. Eriksen, Tor Erik Hermansen, Shaffer Smith)

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Bestes zeitgenössisches R&B-Album (Best Contemporary R&B Album):

Rap

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

  • A Milli von Lil Wayne
  • nominiert waren außerdem:
    • Roc Boys (And the Winner Is)... von Jay-Z
    • Paris, Tokyo von Lupe Fiasco
    • N.i.*.*.e.r. (The Slave and the Master) von Nas
    • Sexual Eruption von Snoop Dogg

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance by a Duo or Group):

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

  • Lollipop von Lil Wayne featuring Static Major (Autoren: Dwayne Carter, Stephen Garrett, Darius Harrison, Jason Scheffer, Rex Zamor)
  • nominiert waren außerdem:
    • Low von Flo Rida featuring T-Pain (Autoren: Tramar Dillard, Montay Desmond Humphrey, Faheem Najm)
    • Sexual Eruption von Snoop Dogg (Autoren: Calvin Broadus, Seneca Lovejoy, Demetrius Stewart)
    • Superstar von Lupe Fiasco featuring Matthew Santos (Autoren: Wasalu Jaco, Soundtrakk)
    • Swagga Like Us von Jay-Z & T.I. featuring Kanye West & Lil Wayne (Autoren: Dwayne Carter, Shawn Carter, Clifford Harris, Kanye West)

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Country

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Female Country Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Male Country Vocal Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance by a Duo or Group with Vocal):

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Country (Best Country Collaboration with Vocals):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • Stay von Sugarland (Autor: Jennifer Nettles)
  • nominiert waren außerdem:
    • Dig Two Graves von Randy Travis (Autoren: Ashley Gorley, Bob Regan
    • I Saw God Today von George Strait (Autoren: Rodney Clawson, Monty Criswell, Wade Kirby)
    • In Color von Jamey Johnson (Autoren: Jamey Johnson, Lee Thomas Miller, James Otto)
    • You're Gonna Miss This von Trace Adkins (Autoren: Ashley Gorley, Lee Thomas Miller)

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

  • Honoring the Fathers of Bluegrass: Tribute to 1946 and 1947 von Ricky Skaggs & Kentucky Thunder
  • nominiert waren außerdem:
    • Cherryholmes III: Don't Believe von Cherryholmes
    • Live at the 2008 New Orleans Jazz & Heritage Festival von der Del McCoury Band
    • The Ultimate Collection / Live at the Ryman von Earl Scruggs with Family & Friends
    • Wheels von Dan Tyminski

New Age

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

Jazz

Bestes zeitgenössisches Jazzalbum (Best Contemporary Jazz Album):

  • Randy in Brasil von Randy Brecker
  • nominiert waren außerdem:
    • Floating Point von John McLaughlin
    • Cannon Re-Loaded: All-Star Celebration of Cannonball Adderley von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Gregg Field, Tom Scott)
    • Miles from India von verschiedenen Interpreten (Produzent: Bob Belden)
    • Lifecycle von den Yellowjackets featuring Mike Stern

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalsolo (Best Jazz Instrumental Solo):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum, Einzelkünstler oder Gruppe (Best Jazz Instrumental Album, Individual or Group):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel

Beste Gospeldarbietung (Best Gospel Performance):

Bester Gospelsong (Best Gospel Song):

  • Help Me Believe von Kirk Franklin (Autor: Kirk Franklin)
  • nominiert waren außerdem:
    • Cover Me von 21:03 mit Fred Hammond, Smokie Norful & J. Moss (Autor: James L. Moss)
    • Get Up von Mary Mary (Autoren: Erica Campbell, Tina Campbell, Warryn Campbell, Eric Dawkins)
    • Give Me Your Eyes von Brandon Heath & Jason Ingram (Autor: Brandon Heath)
    • You Reign von MercyMe (Autoren: James Bryson, Steven Curtis Chapman, Nathan Cochran, Barry Graul, Bart Millard, Michael John Scheuchzer, Robin Shaffer)

Bestes Rock- oder Rap-Gospel-Album (Best Rock or Rap Gospel Album):

  • Alive and Transported von TobyMac
  • nominiert waren außerdem:
    • Hello von After Edmund
    • Our World Redeemed von Flame
    • We Need Each Other von Sanctus Real
    • Rock What You Got von Superchick

Bestes zeitgenössisches / Pop-Gospelalbum (Best Pop / Contemporary Gospel Album):

Bestes Southern-, Country- oder Bluegrass-Gospelalbum (Best Southern, Country, or Bluegrass Gospel Album):

  • Lovin' Life von der Gaither Vocal Band
  • nominiert waren außerdem:
    • Room for More von den Booth Brothers
    • Steps to Heaven von Charlie Louvin
    • Hymned Again von Bart Millard
    • Ephesians One von Karen Peck and New River

Bestes traditionelles Gospelalbum (Best Traditional Gospel Album):

  • Down in New Orleans von den Blind Boys of Alabama
  • nominiert waren außerdem:
    • I'll Say Yes vom Brooklyn Tabernacle Choir
    • Take It Back von Dorinda Clark-Cole
    • Deitrick Haddon Presents... Together in Worship von den Voices of Unity
    • Bishop Charles E. Blake Presents... No Limit vom West Angeles COGIC Mass Choir

Bestes zeitgenössisches R&B-Gospelalbum (Best Contemporary R&B Gospel Album):

  • The Fight of My Life von Kirk Franklin
  • nominiert waren außerdem:
    • Reflections von Jason Champion
    • The Sound von Mary Mary
    • Donald Lawrence Introduces: Family Prayer von den Murrills
    • Stand Out von Tye Tribbett & G.A.

Latin

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

  • La vida ... es un ratico von Juanes
  • nominiert waren außerdem:
    • Cara B von Jorge Drexler
    • Palabras del silencio von Luis Fonsi
    • Cómplices von Luis Miguel
    • Tarde o temprano von Tommy Torres

Bestes Latin-Rock- oder Alternative-Album (Best Latin Rock or Alternative Album):

  • 45 von Jaguares
  • nominiert waren außerdem:
    • Sonidos Gold von Grupo Fantasma
    • La verdad von Locos por Juana
    • Tijuana Sound Machine von Nortec Collective Presents: Bostich & Fussible
    • Mediocre von Ximena Sariñana

Bestes Latin-Urban-Album (Best Latin Urban Album):

  • Los extraterrestres von Wisin y Yandel
  • nominiert waren außerdem:
    • La novela von Akwid
    • La Sinfonia von La Sinfonia
    • The Royalty: La Realeza von R.K.M. & Ken-Y
    • En lo claro von Voltio

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

  • Señor Bachata von José Feliciano
  • nominiert waren außerdem:
    • Cuba: Un viaje musical – A Musical Journey von Albita, Rey Ruíz & Donato Poveda
    • Renacer von DLG
    • Frutero moderno von Gonzalo Grau y la Clave Secreta
    • Back on the Streets... Taste of Spanish Harlem Vol. 2 vom New Swing Sextet

Bestes regionales mexikanisches Album (Best Regional Mexican Album):

  • Amor, dolor y lágrimas: Música ranchera von Mariachi Los Camperos de Nati Cano
  • Canciones de amor von den Mariachi Divas
  • nominiert waren außerdem:
    • Desde México: Cumbia Cusinela von Huichol Musical
    • Vámonos pa'l río von Los Pikadientes de Caborca
    • A puro dolor von Nadia

Bestes Tejano-Album (Best Tejano Album):

  • Viva la revolucion von Ruben Ramos and the Mexican Revolution
  • nominiert waren außerdem:
    • Music Lessons von Chente Barrera y Taconazo
    • Friends & Legends von Joe Posada
    • All That Jazz... von Tortilla Factory
    • Heir to the Throne von Albert Zamora

Bestes Norteño-Album (Best Norteño Album):

  • Raíces von den Tigres del Norte
  • nominiert waren außerdem:
    • Me enamore de un angel von Los Palominos
    • Corridos: Defendiendo el honor von Pesado
    • Six Pack von Siggno
    • Cuidado von Solido

Bestes Banda-Album (Best Banda Album):

  • No es de madera von Joan Sebástian
  • nominiert waren außerdem:
    • Tu inspiracion von Alacranes Musical
    • Que bonito ... ¡Es lo bonito! von Banda El Recodo de Cruz Lizárraga
    • Vive y dejame vivir von Cuisillos
    • Tiro de gracia von Lupillo Rivera

Blues

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Folk

Bestes traditionelles Folkalbum (Best Traditional Folk Album):

Bestes zeitgenössisches Folk- / Americana-Album (Best Contemporary Folk / Americana Album):

Bestes Album mit indianischer Musik (Best Native American Music Album):

  • Come to Me Great Mystery – Native American Healing Songs von verschiedenen Interpreten (Produzent: Tom Wasinger)
  • nominiert waren außerdem:
    • Songs from the Black Hills von Bryan Akipa
    • Spo'Mo'Kin'Nan von Black Lodge
    • Red Rock von Northern Cree
    • Faith von Kevin Yazzie

Bestes Album mit hawaiischer Musik (Best Hawaiian Music Album):

  • 'Ikena von Tia Carrere & Daniel Ho
  • nominiert waren außerdem:
    • 'Aumakua von Amy Hanaiali'i
    • Force of Nature von Led Kaapana & Mike Kaawa
    • Hawaiian Slack Key Kings Masters Series Vol. II von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Chris Lau, Milton Lau)
    • The Spirit of Hawaiian Slack Key Guitar von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Daniel Ho, George Kahumoku Jr., Dennis Kamakahi, Paul Konwiser, Wayne Wong)

Bestes Album mit Zydeco- oder Cajun-Musik (Best Zydeco Or Cajun Music Album):

  • Live at the 2008 New Orleans Jazz & Heritage Festival von BeauSoleil & Michael Doucet
  • nominiert waren außerdem:
    • From Now On von Michael Doucet
    • Homage au passé von den Pine Leaf Boys
    • Live at the 2008 New Orleans Jazz & Heritage Festival von Steve Riley and the Mamou Playboys
    • Cedric Watson von Cedric Watson

Reggae

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik

Bestes traditionelles Weltmusikalbum (Best Traditional World Music Album):

  • Ilembe: Honoring Shaka Zulu von Ladysmith Black Mambazo
  • nominiert waren außerdem:
    • Calcutta Chronicles: Indian Slide Guitar Odyssey von Debashish Bhattacharya
    • The Mandé Variations von Toumani Diabaté
    • Dancing in the Light von Lakshmi Shankar

Bestes zeitgenössisches Weltmusikalbum (Best Contemporary World Music Album):

Polka

Bestes Polkaalbum (Best Polka Album):

  • Let the Whole World Sing von Jimmy Sturr and His Orchestra
  • nominiert waren außerdem:
    • El maestro del acordeón y sus polkas von Paulino Bernal
    • Speechless von LynnMarie and Charlie Kelley as the Boxhounds
    • Back to Back Hall of Fame Polkas von Walter Ostanek & His Band, Jerry Darlak & the Touch und Bob Kravos & His Band
    • Hungry for More von der Polka Family Band

Für Kinder

Bestes Musikalbum für Kinder (Best Musical Album for Children):

  • Here Come the 123s von They Might Be Giants
  • nominiert waren außerdem:
    • Beethoven's Wig 4: Dance Along Symphonies von Beethoven's Wig
    • Big Round World von Trout Fishing in America
    • Here Comes Brady Rymer and the Little Band That Could von Brady Rymer and the Little Band That Could
    • The Shoe Bird von The Seattle Symphony unter Leitung von Gerard Schwarz

Bestes gesprochenes Album für Kinder (Best Spoken Word Album for Children):

  • Yes to Running! Bill Harley Live von Bill Harley
  • nominiert waren außerdem:
    • Around the Campfire von Buck Howdy with BB
    • The Big One-Oh von Dean Pitchford
    • Brown Bear and Friends von Gwyneth Paltrow
    • The Cricket in Times Square von Tony Shalhoub

Sprache

Bestes gesprochenes Album (Best Spoken Word Album):

Comedy

Bestes Comedyalbum (Bestes Comedy Album):

Musical Show

Bestes Musical-Show-Album (Best Musical Show Album):

  • In the Heights von der Broadway-Originalbesetzung mit Lin-Manuel Miranda und anderen (Produzenten: Kurt Deutsch, Alex Lacamoire, Andrés Levin, Lin-Manuel Miranda, Joel Moss, Bill Sherman; Text und Musik: Lin-Manuel Miranda)
  • nominiert waren außerdem:
    • Gypsy von der Broadway-Besetzung von 2008 mit Patti LuPone und anderen (Produzent: Robert Sher; Musik: Jule Styne; Text: Stephen Sondheim)
    • The Little Mermaid von der Broadway-Originalbesetzung mit Sierra Boggess, Tituss Burgess und anderen (Produzenten: Bruce Botnick, Michael Kosarin, Alan Menken, Chris Montan; Musik: Alan Menken; Text: Howard Ashman)
    • South Pacific von der neuen Broadwaybesetzung mit Kelli O'hara, Paulo Szot und anderen (Produzenten: David Caddickk, David Lai, Ted Sperling; Musik: Richard Rodgers; Text: Oscar Hammerstein II)
    • Young Frankenstein – The Musical von der neuen Broadwaybesetzung mit Roger Bart, Megan Mullally, Sutton Foster und anderen (Produzent: Doug Besterman; Text und Musik: Mel Brooks)

Film/Fernsehen/visuelle Medien

Bestes zusammengestelltes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack Album for Motion Picture, Television or Other Visual Media):

Bestes komponiertes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Score Soundtrack Album for Motion Picture, Television or Other Visual Media):

Bester Song geschrieben für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Song Written for Motion Picture, Television or Other Visual Media):

Komposition/Arrangement

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)):

Package

Bestes Albumdesign (Best Recording Package):

  • Death Magnetic von Metallica (Künstlerische Leitung: Bruce Duckworth, Sarah Moffatt, David Turner)
  • nominiert waren außerdem:
    • Hawk Nelson... Is My Friend! von Hawk Nelson (Künstlerischer Leiter: Don Clark)
    • Nouns von No Age (Künstlerische Leitung: Brian Roettinger, No Age)
    • Radio Retaliation von der Thievery Corporation (Künstlerische Leitung: Neal Ashby, Matthew Curry, Patrick Donohue)
    • Summer Rains von den Ditty Bops (Künstlerische Leitung: Amanda Barrett, Abby DeWald, Renee Jablow, Rick Whitmore)

Beste Box oder limitierte Spezialausgabe (Best Boxed Or Special Limited Edition Package):

  • In Rainbows von Radiohead (Künstlerische Leitung: Stanley Donwood, Mel Maxwell, Xian Munro)
  • nominiert waren außerdem:
    • Ghosts I-IV von Nine Inch Nails (Künstlerische Leitung: Trent Reznor, Rob Sheridan)
    • Poems & Songs von Wu Sheng (Künstlerischer Leiter: Quing-Yang Xiao)
    • Pretty. Odd. von Panic at the Disco (Künstlerische Leitung: Alex Kirzhner, Panic at the Disco)
    • @#%&*! Smilers von Aimee Mann (Künstlerische Leitung: Aimee Mann, Gail Marowitz)

Album-Begleittext

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • Kind of Blue: 50th Anniversary Collector's Edition von Miles Davis (Verfasser: Francis Davis)
  • nominiert waren außerdem:
    • Art of Field Recording Volume I: Fifty Years of Traditional American Music Documented by Art Rosenbaum von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Art Rosenbaum)
    • Debate '08: Taft and Bryan Campaign on the Edison Phonograph von William Jennings Bryan & William Howard Taft (Verfasser: Patrick Feaster, David Giovannoni)
    • Rare & Unreleased Recordings from the Golden Reign of the Queen of Soul von Aretha Franklin (Verfasser: David Ritz, Jerry Wexler)
    • The Unsung Father of Country Music: 1925–1934 von Ernest V. Stoneman (Verfasser: Hank Sapoznik)

Historische Aufnahmen

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • Art of Field Recording Volume I: Fifty Years of Traditional American Music Documented by Art Rosenbaum von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Steven Lance Ledbetter, Art Ledbetter; Technik: Michael Graves)
  • nominiert waren außerdem:
    • Classic Columbia, OKeh and Vocalion Lester Young with Count Basie (1936–1940) von Lester Young mit Count Basie (Produzent der Zusammenstellung: Scott Wenzel; Technik: Malcolm Addey, Michael Brooks, Matt Cavaluzzo, Andreas Meyer, Mark Wilder)
    • Debate '08: Taft and Bryan Campaign on the Edison Phonograph von William Jennings Bryan & William Howard Taft (Produzenten der Zusammenstellung: David Giovannoni, Meagan Hennessey, Richard Martin; Technik: Richard Martin)
    • Polk Miller & His Old South Quartette von Polk Miller & His Old South Quartette (Produzent der Zusammenstellung: Ken Flaherty, Jr.; Technik: Marcos Sueiro Bal, Ken Flaherty Jr., Kurt Nauck, Glenn Sage)
    • To Be Free: The Nina Simone Story von Nina Simone (Produzent der Zusammenstellung: Richard Seidel; Technik: Mark G. Wilder)

Produktion (ohne klassische Musik)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Non-Classical):

  • Consolers of the Lonely von den Raconteurs (Technik: Joe Chiccarelli, Vance Powell, Jack White III)
  • nominiert waren außerdem:
    • Just a Little Lovin' von Shelby Lynne (Technik: Al Schmitt)
    • Lay It Down von Al Green (Technik: Jimmy Douglass, Russell Elevado, John Smeltz)
    • Still Unforgettable von Natalie Cole (Technik: Al Schmitt)
    • We Sing. We Dance. We Steal Things. von Jason Mraz (Technik: Dyre Gormsen, Tony Maserati)

Produzent des Jahres (Producer of the Year, Non-Classical):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording, Non-Classical):

Raumklang

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

  • Mussorgsky: Pictures at an Exhibition; Night on Bald Mountain; Prelude to Khovanshchina vom Cincinnati Symphony Orchestra unter Leitung von Paavo Järvi
  • nominiert waren außerdem:
    • Divertimenti von Trondheimsolistene unter Leitung von Øyvind Gimse
    • Rheinberger: Sacred Choral Works vom Phoenix Bach Choir und dem Kansas City Chorale unter Leitung von Charles Bruffy
    • Ringo 5.1 The Surround Sound Collection von Ringo Starr
    • Sensurround + B-Sides von Cornelius

Produktion (Klassische Musik)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Classical):

  • Traditions and Transformations: Sounds of Silk Road Chicago vom Silk Road Ensemble, Wu Man, Yo-Yo Ma und dem Chicago Symphony Orchestra unter Leitung von Miguel Harth-Bedoya und Alan Gilbert (Technik: David Frost, Tom Lazarus, Christopher Willis)
  • nominiert waren außerdem:
    • Berlioz: Symphonie Fantastique von Los Angeles Philharmonic unter Leitung von Gustavo Dudamel (Technik: Fred Vogler)
    • Divertimenti von Trondheimsolistene unter Leitung von Øyvind Gimse (Technik: Morten Lindberg, Hans Peter L'Orange)
    • Puccini: La Bohème vom Atlanta Symphony Orchestra und Chor unter Leitung von Robert Spano (Technik: Michael Bishop)
    • Respighi: Church Windows, Brazilian Impressions, Rossiniana vom Buffalo Philharmonic Orchestra unter Leitung von JoAnn Falletta (Technik: John Newton)

Produzent des Jahres (Producer of the Year, Classical):

  • David Frost
  • nominiert waren außerdem:

Klassische Musik

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

  • Weill: Rise and Fall of the City of Mahagonny von Donnie Ray Albert, John Easterlin, Steven Humes, Mel Ulrich und Robert Wörle und dem Los Angeles Opera Chorus & Orchestra unter Leitung von James Conlon
  • nominiert waren außerdem:
    • Maria vom Orchestra La Scintilla unter Leitung von Adam Fischer
    • Tarik O'Regan: Threshold of Night von Conspirare und der Company of Voices unter Leitung von Craig Hella Johnson
    • Schönberg/Sibelius: Violin Concertos von Hilary Hahn und dem Swedish Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Esa-Pekka Salonen
    • Spotless Rose: Hymns to the Virgin Mary vom Phoenix Chorale unter Leitung von Charles Bruffy

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

  • Weill: Rise and Fall of the City of Mahagonny von Anthony Dean Griffey, Patti LuPone, Audra McDonald sowie Donnie Ray Albert, John Easterlin, Steven Humes, Mel Ulrich, Robert Wörle und dem Los Angeles Opera Orchestra & Chorus unter der Leitung von James Conlon (Produzent: Fred Vogler)
  • nominiert waren außerdem:
    • Tan Dun: The First Emperor von Michelle DeYoung, Plácido Domingo, Elizabeth Futral, Paul Groves, Wu Hsing-Kuo, Hao Jinag Tian und dem Metropolitan Opera Orchestra & Chorus unter Leitung von Tan Dun (Produzent: Jay David Saks)
    • Lully: Psyché von Colin Balzer, Karina Gauvin, Carolyn Sampson, Aaron Sheehan und dem Boston Early Music Festival Orchestra & Chorus unter Leitung von Paul O'Dette und Stephen Stubbs (Produzentin: Renate Wolter-Seevers)
    • Monteverdi: L'Orfeo von Sara Mingardo, Monica Piccinini, Anna Simboli, Furio Zanasi und dem Concerto Italiano unter Leitung von Rinaldo Alessandrini (Produzent: Jean-Pierre Loisil)
    • Tschaikowsky: Eugene Onegin von Renée Fleming, Dmitri Chworostowski, Ramón Vargas und dem Metropolitan Opera Orchestra & Chorus unter Leitung von Waleri Gergijew

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

  • Symphony of Psalms von den Berliner Philharmonikern unter Leitung von Sir Simon Rattle und dem Rundfunkchor Berlin unter Leitung von Simon Halsey
  • nominiert waren außerdem:
    • Tarik O'Regan: Threshold of Night von der Company of Strings, der Company of Voices und Conspirare unter Leitung von Craig Hella Johnson
    • Rheinberger: Sacred Choral Works vom Kansas City Chorale und dem Phoenix Bach Choir unter Leitung von Charles Bruffy
    • Karol Szymanowski: Stabat Mater von Jaroslaw Brek, Iwona Hossa, Ewa Marciniec und dem Warschauer Philharmonischen Orchester und Chor unter Leitung von Antoni Wit, Chorleiter Henryk Wojnarowski
    • Tippett: A Child of Our Time von Steve Davislim, Mihoko Fujimura, Matthew Ros, Indra Thomas und dem London Symphony Orchestra und Chor unter Leitung von Colin Davis, Chorleiter Joseph Cullen

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance With Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance Without Orchestra):

  • Piano Music of Salonen, Stucky, and Lutoslawski von Gloria Cheng
  • nominiert waren außerdem:

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

  • Elliott Carter: Streichquartette Nr. 1 und 5 von Pacifica Quartet
  • nominiert waren außerdem:
    • Brahms: Streichquartett op. 51, Nr. 2, Klavierquintett op. 34 von Stephen Hough und dem Takács Quartet
    • Folk Songs vom Trio Mediaeval
    • Right Through the Bone – Julius Röntgen Chamber Music vom ARC Ensemble
    • String Poetic von Jennifer Koh und Reiko Uchida

Beste Darbietung eines Kleinensembles (Best Small Ensemble Performance):

  • Spotless Rose: Hymns to the Virgin Mary vom Phoenix Chorale unter Leitung von Charles Bruffy
  • nominiert waren außerdem:
    • Divertimenti von den Trondheimsolistene unter Leitung von Øyvind Gimse
    • Tan Dun: Pipa Concerto; Hayashi: Viola Concerto; Takemitsu: Nostalgia von Juri Baschmet mit Wu Man und Moskauer Solisten
    • Im wunderschönen Monat Mai von Barbara Sukowa und dem Schoenberg Ensemble unter Leitung von Reinbert de Leeuw
    • Monk: Impermanence von Meredith Monk & Vocal Ensemble

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

  • Corigliano: Mr. Tambourine Man: Seven Poems of Bob Dylan von Hila Plitmann mit dem Buffalo Philharmonic Orchestra unter Leitung von JoAnn Falletta
  • nominiert waren außerdem:

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

  • Mr. Tambourine Man: Seven Poems of Bob Dylan von John Corigliano
  • nominiert waren außerdem:
    • Concerto pour flûte von Marc-André Dalbavie
    • The Garden of Cosmic Speculation von Michael Gandolfi
    • Violin Concerto No. 2 von George Tsontakis
    • Symphony No. 1, The Four Elements von Chris Walden

Bestes klassisches Crossover-Album (Best Classical Crossover Album):

  • Simple Gifts von den King's Singers
  • nominiert waren außerdem:
    • Baroque von Gabriela Montero
    • Indigo Road von Ronn McFarlane
    • Olde School von East Village Opera Company
    • The Othello Syndrome von Uri Caine Ensemble

Musikvideo

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

  • Pork and Beans von Weezer (Regisseur: Mathew Cullen; Produzent: Bernard Rahill)
  • nominiert waren außerdem:
    • Honey von Erykah Badu (Regie: Erykah Badu, Mr. Roboto; Produzentin: Megan Gutman)
    • Who's Gonna Save My Soul von Gnarls Barkley (Regisseur: Christopher Milk; Produzentin: Anne Johnson)
    • Another Way to Die von Alicia Keys & Jack White (Regie: PR Brown, MK12; Produzenten: Mick Ebeling, Sheira Rees-Davies, Jane Tredget)
    • House of Cards von Radiohead (Regisseur: James Frost; Produzent: Dawn Fanning)

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

  • Runnin' Down a Dream von Tom Petty & the Heartbreakers (Regisseur: Peter Bogdanovich; Produzent: Skot Bright)
  • nominiert waren außerdem:
    • Where the Light Is – Live in Los Angeles von John Mayer (Regisseur: Danny Clinch; Produzent: Lindha Narvaez)
    • Good Girl Gone Bad Live von Rihanna (Regisseur: Paul Caslin; Produzenten: John Paveley, Ruth Paveley, Rupert Style)
    • Respect Yourself – The Stax Records Story von verschiedenen Interpreten (Regie: Robert Gordon, Morgan Neville; Produzenten: Mark Crosby, Robert Gordon, Morgan Neville)
    • Amazing Journey: The Story of the Who von The Who (Regie: Paul Crowder, Murray Lerner; Produzenten: Murray Lerner, Robert Rosenberg, Nigel Sinclair)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammy awards — Grammy Award Les Grammy Awards sont des récompenses qui sont décernées chaque année aux États Unis par la Recording Academy et honorent les meilleurs artistes et les meilleurs techniciens dans le domaine de la musique. Les Latin Grammy Awards… …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards — Grammy Award Exemple de Grammy Award 53e Grammy Awar …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards 2011 — Grammy Award Am 13. Februar 2011 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2011 verliehen. Es war die 53. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2011 die musikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2005 — – Die 47. Verleihung des Grammy Awards fand am 13. Februar 2005 statt. Host des Abends war Queen Latifah. Bei dieser Verleihung gab es 107 Grammy Kategorien in 32 Feldern sowie elf Ehren Grammys für das Lebenswerk: Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2002 — – Die 44. Verleihung des Grammy Awards fand im Februar 2002 statt und gewertet wurden Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2000 und dem 30. September 2001. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien 2 Pop 3 Traditioneller Pop …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2010 — Am 31. Januar 2010 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2010 verliehen. Es war die 52. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2010 die musikalischen Leistungen, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards — Die Grammy Trophäe Die Grammy Awards (kurz Grammy) sind Musikpreise, die seit 1959 von der National Academy of Recording Arts and Sciences in Los Angeles jährlich in zurzeit insgesamt 109 Kategorien[1] an Künstler wie Sänger, Komponisten, Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1985 — Am 26. Februar 1985 wurde der US amerikanische Musik Grammy zum 27. mal vergeben. 67 Preisträger verteilten sich bei den Grammy Awards 1985 auf die 21 Felder, ein Ehrengrammy wurde für das Lebenswerk vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2001 — Die 43. Verleihung der Grammy Awards fand Mittwoch, den 21. Februar 2001 statt und ehrte die musikalischen Erfolge des Vorjahres. Die Stars der Veranstaltung waren Steely Dan, deren Rückkehr in die vorderste Reihe der Musiker mit vier Grammys… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2006 — Am 8. Februar 2006 wurde bei den Grammy Awards 2006 im Staples Center von Los Angeles zum 48. mal der wichtigste US amerikanische Musikpreis vergeben. Die großen Gewinner des Abends waren U2 mit fünf Auszeichnungen und Kelly Clarkson, die zwei… …   Deutsch Wikipedia