Grammy Awards 2007


Grammy Awards 2007

Am 11. Februar 2007 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2007 verliehen. Zum 49. mal wurde der wichtigste US-amerikanische Musikpreis an die laut Jury besten Künstler des zurückliegenden Musikjahres vergeben. Gewürdigt wurden diesmal die Leistungen zwischen dem 1. Oktober 2005 und dem 30. September 2006.

Bei den Kategorien gab es kleinere Umbenennungen und Verschiebungen, wie im Vorjahr werden aber wieder 108 Grammys vergeben, die sich auf 32 Felder verteilen.

Musikalische Einlagen gab es u. a. von Beyoncé, Christina Aguilera, The Police, Dixie Chicks, Gnarls Barkley und den Red Hot Chili Peppers.

Großer Gewinner des Abends waren die Dixie Chicks, die noch gar nicht so lange zuvor wegen ihrer offenen Kritik am Irak-Krieg der USA in Ungnade gefallen waren und die mit fünf Grammys bei fünf Nominierungen, drei davon in Hauptkategorien, rehabilitiert wurden.

Die verbleibende Hauptkategorie ging an Carrie Underwood als bester Newcomerin, sie kam mit zwei weiteren Country-Grammys auf drei Trophäen, ebenso wie Mary J. Blige im R&B-Bereich, die aber nach acht Nominierungen etwas hinter den Erwartungen zurückblieb. Die Stars der Rockmusik waren einmal mehr die Red Hot Chili Peppers.

Inhaltsverzeichnis

Hauptkategorien

Single des Jahres (Record Of The Year):

Album des Jahres (Album Of The Year):

Song des Jahres (Song Of The Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Female Pop Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Male Pop Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Pop (Best Pop Collaboration With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Bestes Instrumentalalbum – Pop (Best Pop Instrumental Album):

Bestes Gesangsalbum – Pop (Best Pop Vocal Album):

Dance

Beste Dance-Aufnahme (Best Dance Recording):

Bestes Electronic-/Dance-Album (Best Electronic/Dance Album):

Traditioneller Pop

Bestes Gesangsalbum – Traditioneller Pop (Best Traditional Pop Vocal Album):

Rock

Beste Solo-Gesangsdarbietung – Rock (Best Solo Rock Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Hard-Rock-Darbietung (Best Hard Rock Performance):

Beste Metal-Darbietung (Best Metal Performance):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

Bester Rocksong (Best Rock Song):

  • "Dani California" von den Red Hot Chili Peppers (Autoren: Flea, John Frusciante, Anthony Kiedis, Chad Smith)
  • nominiert waren außerdem:
    • "Chasing Cars" von Snow Patrol (Autoren: Nathan Connolly, Gary Lightbody, Johnny Quinn, Tom Simpson, Paul Wilson)
    • "Lookin' For A Leader" von Neil Young (Autor: Neil Young)
    • "Someday Baby" von Bob Dylan (Autor: Bob Dylan)
    • "When You Were Young" von den Killers (Autoren: Brandon Flowers, Dave Keuning, Mark Stoermer, Ronnie Vannucci)

Bestes Rock-Album (Best Rock Album):

Alternative

Bestes Alternative-Album (Best Alternative Music Album):

Rhythm & Blues

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Female R&B Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best Male R&B Vocal Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Gesangsdarbietung – Traditioneller R&B (Best Traditional R&B Vocal Performance):

Beste Urban-/Alternative-Darbietung (Best Urban/Alternative Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

  • "Be Without You" von Mary J. Blige (Autoren: Johnta Austin, Mary J. Blige, Bryan-Michael Cox, Jason Perry)
  • nominiert waren außerdem:
    • "Black Sweat" von Prince (Autor: Prince)
    • "Déjà Vu" von Beyoncé featuring Jay-Z (Autoren: Shawn Carter, Rodney Jerkins, Beyoncé Knowles, Makeba Riddick, Keli Nicole Price, Delisha Thomas, John Webb)
    • "Don't Forget About Us" von Mariah Carey (Autoren: Johnta Austin, Mariah Carey, Bryan-Michael Cox, Jermaine Dupri)
    • I Am Not My Hair von India.Arie (Autoren: Drew Ramsey, Shannon Sanders, India Arie Simpson)

Bestes R&B-Album (Best R&B Album):

Bestes zeitgenössisches R&B-Album (Best Contemporary R&B Album):

Rap

Beste Solodarbietung – Rap (Best Rap Solo Performance):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe – Rap (Best Rap Performance By A Duo Or Group):

Beste Zusammenarbeit – Rap/Gesang (Best Rap/Sung Collaboration):

Bester Rap-Song (Best Rap Song):

  • "Money Maker" von Ludacris featuring Pharrell (Autoren: Christopher Bridges, Pharrell Williams)
  • nominiert waren außerdem:
    • "It's Goin' Down" von Yung Joc (Autoren: Chadron Moore, Jasiel Robinson)
    • "Kick, Push" von Lupe Fiasco (Autor: Wasalu Muhammad Jaco)
    • "Ridin" von Chamillionaire featuring Krayzie Bone (Autoren: Anthony Henderson, J. Salinas, O. Salinas, Hakeem Seriki)
    • "What You Know" von T. I. (Autoren: Gabriel Arillo, Aldrian Davis, Clifford Harris Jr.; Donny Hathaway, Leroy Hutson, Curtis Mayfield, Billy Roberts)

Bestes Rap-Album (Best Rap Album):

Country

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Female Country Vocal Performance):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Male Country Vocal Performance):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocal):

  • Not Ready To Make Nice von den Dixie Chicks
  • nominiert waren außerdem:
    • Heaven's My Home von den Duhks
    • Boondocks von Little Big Town
    • What Hurts The Most von den Rascal Flatts
    • Leave The Pieces von den Wreckers

Beste Zusammenarbeit mit Gesang – Country (Best Country Collaboration With Vocals):

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

  • Whiskey Before Breakfast von Bryan Sutton & Doc Watson
  • nominiert waren außerdem:
    • Jerusalem Ridge von Casey Driessen
    • Gameshow Rag / Cannonball Rag von Tommy Emmanuel
    • The Eleventh Reel von Chris Thile
    • Nature Of The Beast von Jim VanCleve

Bester Countrysong (Best Country Song):

  • Jesus, Take The Wheel von Carrie Underwood (Autoren: Brett James, Hillary Lindsey, Gordie Sampson)
  • nominiert waren außerdem:
    • Every Mile A Memory von Dierks Bentley (Autoren: Brett Beavers, Dierks Bentley, Steve Bogard)
    • I Don't Feel Like Loving You Today von Gretchen Wilson (Autoren: Matraca Berg, Jim Collins)
    • Like Red On A Rose von Alan Jackson (Autoren: Melanie Castleman, Robert Lee Castleman)
    • What Hurts The Most von den Rascal Flatts (Autoren: Steve Robson, Jeffrey Steele)

Bestes Countryalbum (Best Country Album):

Bestes Bluegrass-Album (Best Bluegrass Album):

New Age

Bestes New-Age-Album (Best New Age Album):

  • "Amarantine" von Enya
  • nominiert waren außerdem:
    • "A Posteriori" von Enigma
    • "Beyond Words" von Gentle Thunder with Will Clipman & AmoChip Dabney
    • "Elements Series: Fire" von Peter Kater
    • "The Magical Journeys Of Andreas Vollenweider" von Andreas Vollenweider

Jazz

Bestes zeitgenössisches Jazzalbum (Best Contemporary Jazz Album):

Bestes Jazz-Gesangsalbum (Best Jazz Vocal Album):

Bestes Jazz-Instrumentalsolo (Best Jazz Instrumental Solo):

Bestes Jazz-Instrumentalalbum, Einzelkünstler oder Gruppe (Best Jazz Instrumental Album, Individual or Group):

Bestes Album eines Jazz-Großensembles (Best Large Jazz Ensemble Album):

Bestes Latin-Jazz-Album (Best Latin Jazz Album):

Gospel

Beste Gospeldarbietung (Best Gospel Performance):

  • Victory von Yolanda Adams
  • nominiert waren außerdem:
    • Not Forgotten von Israel & New Breed
    • The Blessing Of Abraham von Donald Lawrence & The Tri-City Singers
    • Made To Worship von Chris Tomlin
    • Victory von Tye Tribbett & G. A.

Bester Gospelsong (Best Gospel Song):

  • Imagine Me von Kirk Franklin (Autor: Kirk Franklin)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Blessing Of Abraham von Donald Lawrence & The Tri-City Singers (Autor: Donald Lawrence)
    • Mountain Of God von Third Day (Autoren: Brown Bannister, Mac Powell)
    • Not Forgotten von Israel & New Breed (Autoren: Israel Houghton, Aaron Lindsey)
    • Victory von Tye Tribbett & G. A. (Autor: Tye Tribbett)

Bestes Rock- oder Rap-Gospel-Album (Best Rock Or Rap Gospel Album):

  • "Turn Around" von Jonny Lang
  • nominiert waren außerdem:
    • "DecembeRadio" von DecembeRadio
    • "Where The Past Meets Today" von Sarah Kelly
    • "End Of Silence" von Red
    • "Bone-A-Fide" von T-Bone

Bestes zeitgenössisches / Pop-Gospelalbum (Best Pop / Contemporary Gospel Album):

  • "Wherever You Are" von Third Day
  • nominiert waren außerdem:
    • "Sound Of Melodies" von Leeland
    • "Coming Up To Breathe" von MercyMe
    • "See The Morning" von Chris Tomlin
    • "Introducing Ayiesha Woods" von Ayiesha Woods

Bestes Southern-, Country- oder Bluegrass-Gospelalbum (Best Southern, Country, Or Bluegrass Gospel Album):

  • "Glory Train" von Randy Travis
  • nominiert waren außerdem:
    • "Kenny Bishop" von Kenny Bishop
    • "Give It Away" von Gaither Vocal Band
    • "Precious Memories" von Alan Jackson
    • "The Promised Land" von der Del McCoury Band

Bestes traditionelles Gospelalbum (Best Traditional Gospel Album):

  • "Alive In South Africa" von Israel & New Breed
  • nominiert waren außerdem:
    • "An Invitation To Worship" von Byron Cage
    • "Paved The Way" von den Caravans
    • "Still Keeping It Real" von den Dixie Hummingbirds
    • "Finalé Act One" von Donald Lawrence & The Tri-City Singers

Bestes zeitgenössisches R&B-Gospelalbum (Best Contemporary R&B Gospel Album):

  • "Hero" von Kirk Franklin
  • nominiert waren außerdem:
    • "Set Me Free" von Myron Butler & Levi
    • "A Timeless Christmas" von Israel & New Breed
    • "This Is Me" von Kierra Kiki Sheard
    • "Victory Live!" von Tye Tribbett & G. A.

Latin

Bestes Latin-Pop-Album (Best Latin Pop Album):

  • "Adentro" von Arjona
  • "Limón y sal" von Julieta Venegas
  • nominiert waren außerdem:
    • "Lo que trajo el barco" von Obie Bermúdez
    • "Individual" von Fulano
    • "Trozos de mi alma 2" von Marco Antonio Solis

Bestes Latin-Rock-, Alternative- oder Urban-Album (Best Latin Rock, Alternative Or Urban Album):

  • "Amar es combatir" von Maná
  • nominiert waren außerdem:
    • "Lo demás es plástico" von Black:Guayaba
    • "The Underdog / El subestimado" von Tego Calderón
    • "Calle 13" von Calle 13
    • "Superpop Venezuela" von den Amigos Invisibles

Bestes Tropical-Latinalbum (Best Tropical Latin Album):

Bestes mexikanisches / mexikanisch-amerikanisches Album (Best Mexican / Mexican-American Album):

  • "Historias de mi tierra" von Pepe Aguilar
  • nominiert waren außerdem:
    • "No es brujería" von Ana Bárbara
    • "25 Aniversario" von Mariachi Sol De Mexico De José Hernández
    • "A toda ley" von Pablo Montero
    • "Orgullo de mujer" von Alicia Villarreal

Bestes Tejano-Album (Best Tejano Album):

  • "Sigue el Taconazo" von Chente Barrera y Taconazo
  • nominiert waren außerdem:
    • "It's ... All Right" von Jimmy Edward
    • "Live In Session" von Bob Gallarza
    • "All Of Me" von Jay Perez
    • "Rebecca Valadez" von Rebecca Valadez

Bestes Norteño-Album (Best Norteño Album):

  • "Historias que contar" von den Tigres Del Norte
  • nominiert waren außerdem:
    • "Algo de mí" von Conjunto Primavera
    • "Puro pa' arriba" von den Huracanes Del Norte
    • "Piénsame un momento" von Pesado
    • "Prefiero la soledad" von Retoño

Bestes Banda-Album (Best Banda Album):

  • "Más allá del sol" von Joan Sebátian
  • nominiert waren außerdem:
    • "20 vil heridas" von Banda Machos
    • "Mas fuerte que nunca" von Banda El Recodo de Cruz Lizárraga
    • "Amor gitano" von Cuisillos
    • "A mucha honra" von Ezequiel Peña

Blues

Bestes traditionelles Blues-Album (Best Traditional Blues Album):

  • "Risin' With The Blues" von Ike Turner
  • nominiert waren außerdem:
    • "Brother To The Blues" von Tab Benoit with Louisiana's Leroux
    • "Bronx In Blue" von Dion
    • "People Gonna Talk" von James Hunter
    • "Guitar Groove-A-Rama" von Duke Robillard

Bestes zeitgenössisches Blues-Album (Best Contemporary Blues Album):

Folk

Bestes traditionelles Folkalbum (Best Traditional Folk Album):

Bestes zeitgenössisches Folk- / Americana-Album (Best Contemporary Folk / Americana Album):

Bestes Album mit indianischer Musik (Best Native American Music Album):

  • "Dance With The Wind" von Mary Youngblood
  • nominiert waren außerdem:
    • "Voice Of The Drum" von Black Eagle
    • "Heart Of The Wind" von Robert Tree Cody & Will Clipman
    • "American Indian Story" von Jana Mashonee
    • "Long Winter Nights" von Northern Cree & Friends

Bestes Album mit hawaiischer Musik (Best Hawaiian Music Album):

  • "Legends Of Hawaiian Slack Key Guitar – Live From Maui" von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Daniel Ho, George Kahumoku junior, Paul Konwiser, Wayne Wong)
  • nominiert waren außerdem:
    • "Generation Hawai'i" von Amy Hanaiali'i
    • "Grandmaster Slack Key Guitar" von Ledward Ka'apana
    • "The Wild Hawaiian" von Henry Kapono
    • "Hawaiian Slack Key Kings" von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Chris Lau, Milton Lau)

Reggae

Bestes Reggae-Album (Best Reggae Album):

Weltmusik

Bestes traditionelles Weltmusikalbum (Best Traditional World Music Album):

  • "Blessed" vom Soweto Gospel Choir
  • nominiert waren außerdem:
    • "Music Of Central Asia Vol. 2: Invisible Face Of The Beloved: Classical Music Of The Tajiks And Uzbeks" von der Academy Of Maqâm
    • "Endless Vision" von Hossein Alizadeh & Djivan Gasparyan
    • "Hambo In The Snow" von Andrea Hoag, Loretta Kelley & Charlie Pilzer
    • "Golden Strings Of The Sarode" von Aashish Khan & Zakir Hussain

Bestes zeitgenössisches Weltmusikalbum (Best Contemporary World Music Album):

Polka

Bestes Polkaalbum (Best Polka Album):

  • "Polka In Paradise" von Jimmy Sturr & His Orchestra
  • nominiert waren außerdem:
    • "Batteries Not Included" von Eddy Blazonczyk’s Versatones
    • "As Sweet As Candy" von Lenny Gomulka & Chicago Push
    • "Party Dress" von LynnMarie & The Boxhounds
    • "Good Friends Good Music" von Walter Ostanek & Fred Ziwich

Für Kinder

Bestes Musikalbum für Kinder (Best Musical Album For Children):

  • "Catch That Train!" von Dan Zanes And Friends
  • nominiert waren außerdem:
    • "Baby Einstein – Meet The Orchestra" von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Ted Kryczko, Ed Mitchell)
    • "Beethoven's Wig 3: Many More Sing Along Symphonies" von Beethoven's Wig
    • "My Best Day" von Trout Fishing In America
    • "The Sunny Side Of The Street" von John Lithgow

Bestes gesprochenes Album für Kinder (Best Spoken Word Album For Children):

  • "Blah Blah Blah: Stories About Clams, Swamp Monsters, Pirates & Dogs" von Bill Harley
  • nominiert waren außerdem:
    • "Christmas In The Trenches" von John McCutcheon
    • "Disney's Little Einsteins Musical Missions" von verschiedenen Interpreten (Produzenten: Ted Kryczko, Ed Mitchell)
    • "Peter Pan" von Jim Dale
    • "The Witches" von Lynn Redgrave

Sprache

Bestes gesprochenes Album (Best Spoken Word Album):

  • "Our Endangered Values: America's Moral Crisis" von Jimmy Carter
  • "With Ossie And Ruby: In This Life Together von Ossie Davis & Ruby Dee
  • nominiert waren außerdem:
    • "I Shouldn't Even Be Doing This!" von Bob Newhart
    • "New Rules – Polite Musings From A Timid Observer" von Bill Maher
    • "The Truth (With Jokes)" von Al Franken

Comedy

Bestes Comedyalbum (Bestes Comedy Album):

  • "The Carnegie Hall Performance" von Lewis Black
  • nominiert waren außerdem:
    • "Blue Collar Comedy Tour – One For The Road" von Bill Engvall, Ron White, Jeff Foxworthy & Larry The Cable Guy
    • "Life Is Worth Losing" von George Carlin
    • "Straight Outta Lynwood" von Weird Al Yankovic
    • "You Can't Fix Stupid" von Ron White

Musical Show

Bestes Musical-Show-Album (Best Musical Show Album):

  • "Jersey Boys" von der Original-Broadway-Besetzung mit Christian Hoff, Daniel Reichard, J. Robert Spencer, John Lloyd Young und Anderen (Musik: Bob Gaudio; Text: Bob Crewe; Produzent: Bob Gauidio)
  • nominiert waren außerdem:
    • "The Color Purple" von der Original-Broadway-Besetzung mit LaChanze, Elisabeth Withers-Mendes und Anderen (Autoren: Stephen Bray, Brenda Russell, Allee Willis; Produzent: Jay David Saks)
    • "The Drowsy Chaperone" von der Original-Broadway-Besetzung mit Bob Martin, Sutton Foster, Beth Leavel und Anderen (Autoren: Lisa Lambert, Greg Morrison; Produzenten: Krt Deutsch, Joel Moss, Phil Reno)
    • "The Pajama Game" von der neuen Broadway-Besetzung mit Harry Connick Jr., Kelli O'Hara und Anderen (Autoren: Richard Adler, Jerry Ross; Produzenten: Harry Connick Jr., Tracey Freeman)
    • "Sweeney Todd – The Demon Barber of Fleet Street" von der Broadway-Besetzung mit Patti LuPone, Michael Cerveris und Anderen (Autor: Stephen Sondheim; Produzent: Tommy Krasker)

Film / Fernsehen / visuelle Medien

Bestes zusammengestelltes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Compilation Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Bestes komponiertes Soundtrackalbum für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Score Soundtrack Album For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Bester Song geschrieben für Film, Fernsehen oder visuelle Medien (Best Song Written For Motion Picture, Television Or Other Visual Media):

Komposition / Arrangement

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

  • A Prayer For Peace von John Williams (Komponist: John Williams)
  • nominiert waren außerdem:
    • Argument von Taylor Eigsti (Komponist: Taylor Eigsti)
    • A Concerto In Swing vom Henry Mancini Institute Orchestra & Big Band (Komponist: Patrick Williams)
    • Sayuri's Theme And End Credits von John Williams, Yo-Yo Ma & Itzhak Perlman (Komponist: John Williams)
    • Valentine von Fred Hersch (Komponist: Fred Hersch)

Bestes Instrumentalarrangement (Best Instrumental Arrangement):

  • Three Ghouls von Chick Corea (Arrangement: Chick Corea)
  • nominiert waren außerdem:
    • Attack Of The Killer Tomatoes von Gordon Goodwin's Big Phat Band (Arrangement: Gordon Goodwin)
    • Three Women von Gil Goldstein (Arrangement: Gil Goldstein)
    • Tom & Eddie vom Henry Mancini Institute Orchestra & Big Band (Arrangement: Patrick Williams)
    • Up From The Skies vom Vanguard Jazz Orchestra (Arrangement: Jimmy McNeely)

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s)):

Package

Bestes Aufnahme-Paket (Best Recording Package):

  • 10,000 Days von Tool (Künstlerischer Leiter: Adam Jones)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Best Worst-Case Scenario von Fair (Künstlerischer Leiter: Ryan Clark)
    • Personal File von Johnny Cash (Künstlerischer Leiter: Randall Martin)
    • Reprieve von Ani DiFranco (Künstlerische Leitung: Ani DiFranco, Brian Grunert)
    • Versions von der Thievery Corporation (Künstlerische Leitung: Neal Ashby, Matthew Curry)

Beste Box oder limitierte Spezialausgabe (Best Boxed Or Special Limited Edition Package):

  • Stadium Arcadium von den Red Hot Chili Peppers (Künstlerische Leitung: Flea, John Frusciante, Anthony Kiedis, Chad Smith, Matt Taylor)
  • nominiert waren außerdem:
    • The Cellar Door Sessions 1970 von Miles Davis (Künstlerische Leitung: Howard Fritzson, Dan Ichimoto, Seth Rothstein)
    • Fonotone Records von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leitung: Susan Archie, Henry Owings)
    • A Life Less Lived – The Gothic Box von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leitung: Hugh brown, Jean Krikorian)
    • One Kiss Can Lead To Another: Girl Group Sounds Lost & Found von verschiedenen Interpreten (Künstlerische Leitung: Hugh Brown, Sheryl Farber, Maria Villar)

Album-Begleittext

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

  • If You Got To Ask, You Ain't Got It! von Fats Waller (Verfasser: Dan Morgenstern)
  • nominiert waren außerdem:
    • Good For What Ails You: Music Of The Medicine Shows, 1926–1937 von verschiedenen Künstlern (Verfasser: Marshall Wyatt)
    • Lost Sounds: Blacks And The Birth Of The Recording Industry 1891–1922 von verschiedenen Interpreten (Verfasser: Tim Brooks)
    • Pirate Radio von den Pretenders (Verfasser: Ben Edmonds)
    • There Is A Season von den Byrds (Verfasser: David Fricke)

Historische Aufnahmen

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

  • Lost Sounds: Blacks And The Birth Of The Recording Industry 1891–1922 von verschiedenen Interpreten (Produduzenten der Zusammenstellung: Meagan Hennessey, Richard Martin; Technik: Tim Brooks, David Giovannoni, Richard Martin)
  • nominiert waren außerdem:
    • Good For What Ails You: Music Of The Medicine Shows, 1926–1937 von verschiedenen Interpreten (Produzent der Zusammenstellung: Marshall Wyatt; Technik: Christopher King, Robert Vosgien)
    • One Kiss Can Lead To Another: Girl Group Sounds Lost & Found von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: Sheryl Farber, Gary Stewart; Technik: Dan Hersch, Bill Inglot, Dave Schultz)
    • Poetry On Record: 98 Poets Read Their Work (1888–2006) von verschiedenen Interpreten (Produzentin der Zusammenstellung: Rebekah Presson Mosby; Technik: Randy Perry)
    • Rockin' Bones: 1950's Punk & Rockabilly von verschiedenen Interpreten (Produzenten der Zusammenstellung: James Austin, Cheryl Pawelski; Technik: Bill Inglot, Dave Schultz)

Produktion (ohne klassische Musik)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Non-Classical):

  • "At War With the Mystics" von den Flaming Lips (Technik: Flaming Lips, Dave Fridmann)
  • nominiert waren außerdem:
    • "Adieu False Heart" von Linda Ronstadt & Ann Savoy (Technik: Gary Paczosa)
    • "Like Red On A Rose" von Alan Jackson (Technik: Brandon Bell, Terry Christian, Gary Paczosa)
    • "The Phat Pack" von Gordon Goodwin's Big Phat Band (Technik: Marcelo Pennell, Dean Shareno, Tommy Vicari)
    • "Suitcase" von Keb' Mo' (Technik: Rik Pekkonen, John Porter)

Produzent des Jahres (Producer Of The Year, Non-Classical):

Beste Remix-Aufnahme (Best Remixed Recording, Non-Classical):

  • Talk (Thin White Duke Mix) von Coldplay (Remix: Jacques Lu Cont)
  • nominiert waren außerdem:
    • Be Without You (Moto Blanco Vocal Mix) von Mary J. Blige (Remix: Moto Blanco)
    • Damage Thorn (Buick Project Remix) von Tiefschwarz & Tracey Thorn (Remix: Buick Project)
    • Déjà vu (Freemasons Club Mix – No Rap von Beyoncé (Remix: Russell Small, James Wiltshire)
    • World Hold On (E-Smoove Remix) von Bob Sinclar (Remix: E-Smoove)

Raumklang

Bestes Raumklang-Album (Best Surround Sound Album):

Produktion (Klassische Musik)

Beste Abmischung eines Albums (Best Engineered Album, Classical):

  • "Elgar: Enigma Variations; Britten: The Young Person's Guide To The Orchestra, Four Sea Interludes" vom Cincinnati Symphony Orchestra unter leitung von Paavo Järvi (Technik: Michael Bishop)
  • nominiert waren außerdem:
    • "Látigo" vom Quartet San Francisco (Technik: Leslie Ann Jones, Judy Kirschner)
    • "Mahler: Symphony No. 2" von Christine Schäfer, Michelle DeYoung, dem Wiener Singverein und den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Pierre Boulez (Technik: Wolf-Dieter Karwatky, Rainer Maillard
    • "Requiem" von Craig Hella Johnson & Conspirare (Technik: John Newton)
    • "Vaughan Williams: Mass In G Min., And Other A Cappella Works" vom Kammerchor des Atlanta Symphony Orchestra unter Leitung von Norman Mackenzie (Technik: Jack Renner)

Produzent des Jahres (Producer Of The Year, Classical):

  • Elaine Martone
  • nominiert waren außerdem:

Klassische Musik

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

  • "Mahler: Symphony No. 7" vom San Francisco Symphony unter Leitung von Michael Tilson Thomas (Produzent: Andreas Neubronner)
  • nominiert waren außerdem:
    • "Beethoven: Symphonies Nos. 1-9" vom London Symphony Orchestra unter Leitung von Bernard Haitink (Produzent: James Mallinson)
    • "Lieberson: Rilke Songs, The Six Realms, Horn Concerto" von Justin Brown, Donald Palma, Michaela Fukacova, Lorraine Hunt Lieberson, William Purvis, Peter Serkin und dem Odense Symphony Orchestra (Produzent: David Starobin)
    • "Martha Argerich And Friends: Live From The Lugano Festival 2005" von Martha Argerich And Friends (Produzent: Ulrich Ruscher)
    • "Mozart: La Clemenza Di Tito" von Marie-Claude Chappuis, Bernarda Fink, Sergio Foresti, Sunhae Im, Mark Padmore, Alexandrina Pendatchanska und dem Freiburger Barockorchester unter Leitung von René Jacobs (Produzent: Martin Sauer)

Beste Orchesterdarbietung (Best Orchestral Performance):

  • Mahler: Symphony No. 7 vom San Francisco Symphony unter Leitung von Michael Tilson Thomas
  • nominiert waren außerdem:

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

  • Golijov: Ainadamar: Fountain Of Tears von Kelley O'Connor & Dawn Upshaw, den Women Of The Atlanta Symphony Orchestra Chorus und dem Atlanta Symphony Orchestra unter Leitung von Robert Spano (Produzenten: Valérie Gross, Sid McLauchlan)
  • nominiert waren außerdem:
    • Bennett: The Mines Of Sulphur von Brian Anderson, Dorothy Byrne, Beth Clayton, Kristopher Irmiter, Brandon Jovanovich, James Maddalena, Michael Todd Simpson & Caroline Worra und dem Glimmerglass Opera Orchestra unter Leitung von Stewart Robertson (Produzent: Blanton Alspaugh)
    • "Mozart: La Clemenza Di Tito" von Marie-Claude Chappuis, Bernarda Fink, Sergio Foresti, Sunhae Im, Mark Padmore, Alexandrina Pendatchanska, dem RIAS Kammerchor und dem Freiburger Barockorchester unter Leitung von René Jacobs (Produzent: Martin Sauer)
    • Smetana: The Bartered Bride von Yvette Bonner, Paul Charles Clarke, Neal Davies, Susan Gritton, Kit Hesketh-Harvey, Yvonne Howard, Robin Leggate, Diana Montague, Geoffrey Moses, Timothy Robinson & Peter Rose, dem Royal Opera Chorus und dem Philharmonia Orchestra unter Leitung von Sir Charles Mackerras (Produzent: Brian Couzens)
    • Verdi: La Traviata von Thomas Hampson, Anna Netrebko & Rolando Villazón, der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor und den Wiener Philharmonikern unter Leitung von Carlo Rizzi (Produzent: Rainer Maillard)

Beste Chordarbietung (Best Choral Performance):

  • Pärt: Da Pacem Estonian Philharmonic Chamber Choir unter Leitung von Paul Hillier
  • nominiert waren außerdem:
    • Immortal Nystedt vom Bærum Vokalensemble und dem Ensemble 96 unter Leitung von Øystein Fevang
    • Mozart: Great Mass In C Min. von Sarah Connolly, Neal Davies, Timothy Robinson & Camilla Tilling und dem Gabrieli Consort & Players unter Leitung von Paul McCreesh
    • Requiem von Conspirare unter Leitung von Craig Hella Johnson
    • Whitacre: Cloudburst And Other Choral Works von Thomas Guthrie, Elin Manahan Thomas & Simon Wall und Polyphony unter Leitung von Stephen Layton

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance With Orchestra):

  • Messiaen: Oiseaux Exotiques (Exotic Birds) von Angelin Chang und dem Cleveland Chamber Symphony unter Leitung von John McLaughlin Williams
  • nominiert waren außerdem:

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Instrumental Soloist(s) Performance Without Orchestra):

  • Chopin: Nocturnes von Maurizio Pollini
  • nominiert waren außerdem:
    • Bach: The Sonatas And Partitas For Violin Solo von Gidon Kremer
    • Bacheler: The Bachelar's Delight von Paul O'Dette
    • Beethoven: The Piano Sonatas, Vol. II von András Schiff
    • Primrose: Viola Transcriptions von Roberto Díaz mit Robert Koenig

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

  • Intimate Voices vom Emerson String Quartet
  • nominiert waren außerdem:
    • Chamber Works For Winds And Strings By Mozart von den Chicago Chamber Musicians
    • Corigliano: Violin Sonata, Etude Fantasy von Andrew Russo mit Corey Cerovsek und Steven Heyman
    • Martha Argerich And Friends: Live From The Lugano Festival 2005 von Martha Argerich And Friends
    • Shostakovich: Piano Trios 1 & 2, Seven Romances On Verses By Alexander Blok vom Beaux Arts Trio

Beste Darbietung eines Kleinensembles (Best Small Ensemble Performance):

  • Padilla: Sun Of Justice von der Los Angeles Chamber Singers' Cappella unter Leitung von Peter Rutenberg
  • nominiert waren außerdem:
    • Angel Dances von den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker
    • Ikon von The Sixteen unter Leitung von Harry Christophers
    • Miguel De Cervantes – Don Quijote De La Mancha – Romances Y Músicas von Hespèrion XXI und La Capella Reial De Catalunya unter Leitung von Jordi Savall
    • Shostakovich/Sviridov/Vainberg: Chamber Symphonies von Juri Baschmet und Moskauer Solisten

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

Beste zeitgenössische klassische Komposition (Best Classical Contemporary Composition):

Bestes klassisches Crossover-Album (Best Classical Crossover Album):

  • "Simple Gifts" von Bryn Terfel, den London Voices und dem London Symphony Orchestra
  • nominiert waren außerdem:
    • "The Film Music Of Erich Wolfgang Korngold" vom BBC Philharmonic Orchestra unter Leitung von Rumon Gamba
    • "Invention & Alchemy" von Deborah Henson-Conant und dem Grands Rapids Symphony unter Leitung von David Lockington
    • "Látigo" vom Quartet San Francisco mit John Santos
    • "Song Zu Ying: The Diva Goes To The Movies" von Song Zu Ying und dem China National Symphony Orchestra

Musikvideo

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Short Form Music Video):

Bestes Musik-Langvideo (Best Long Form Music Video):

Lifetime Achievement Grammy Awards

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammy awards — Grammy Award Les Grammy Awards sont des récompenses qui sont décernées chaque année aux États Unis par la Recording Academy et honorent les meilleurs artistes et les meilleurs techniciens dans le domaine de la musique. Les Latin Grammy Awards… …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards — Grammy Award Exemple de Grammy Award 53e Grammy Awar …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards 2011 — Grammy Award Am 13. Februar 2011 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2011 verliehen. Es war die 53. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2011 die musikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2005 — – Die 47. Verleihung des Grammy Awards fand am 13. Februar 2005 statt. Host des Abends war Queen Latifah. Bei dieser Verleihung gab es 107 Grammy Kategorien in 32 Feldern sowie elf Ehren Grammys für das Lebenswerk: Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2002 — – Die 44. Verleihung des Grammy Awards fand im Februar 2002 statt und gewertet wurden Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2000 und dem 30. September 2001. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien 2 Pop 3 Traditioneller Pop …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards and nominations for Mariah Carey — American singer Mariah Carey has received five Grammy Awards and a total of thirty three nominations since the start of her career in 1990. She is the second most nominated female artist in Grammy Award history behind Aretha Franklin, who has… …   Wikipedia

  • Grammy Awards — Die Grammy Trophäe Die Grammy Awards (kurz Grammy) sind Musikpreise, die seit 1959 von der National Academy of Recording Arts and Sciences in Los Angeles jährlich in zurzeit insgesamt 109 Kategorien[1] an Künstler wie Sänger, Komponisten, Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2008 — Am 10. Februar 2008 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2008 verliehen. Es war die große Jubiläumsveranstaltung: Zum 50. Mal wurde der wichtigste US amerikanische Musikpreis an die laut Jury besten Künstler des… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1985 — Am 26. Februar 1985 wurde der US amerikanische Musik Grammy zum 27. mal vergeben. 67 Preisträger verteilten sich bei den Grammy Awards 1985 auf die 21 Felder, ein Ehrengrammy wurde für das Lebenswerk vergeben. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2001 — Die 43. Verleihung der Grammy Awards fand Mittwoch, den 21. Februar 2001 statt und ehrte die musikalischen Erfolge des Vorjahres. Die Stars der Veranstaltung waren Steely Dan, deren Rückkehr in die vorderste Reihe der Musiker mit vier Grammys… …   Deutsch Wikipedia