ATP Dubai

Tennis Dubai Duty Free Tennis Championships

ATP World Tour
Austragungsort Dubai
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
Entstehung 1993
Kategorie World Tour 500
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32S/16Q/16D
Preisgeld 2.233.000 US-$
Website Offizielle Website
Stand: 21. Februar 2011
Center Court in Dubai.

Die Dubai Duty Free Tennis Championships (bis 2007 Dubai Duty Free Men’s Open, dann Barclays Dubai Tennis Championships) sind ein Tennisturnier der Kategorie ATP 500 und werden seit 1993 jedes Jahr im Februar in Dubai auf Hartplatz ausgetragen. Rekordsieger ist Roger Federer, der bislang vier Mal gewinnen konnte.

Inhaltsverzeichnis

Konflikt um Shahar Pe'er 2009

Außersportlich kam das Turnier 2009 ins Gerede: der israelischen Spielerin Shahar Pe'er wurden sowohl Visum (die Vereinigten Arabischen Emirate führen keine diplomatischen Beziehungen mit Israel) als auch Teilnahme am Turnier, das ein kombiniertes Herren-Damen-Turnier ist, verweigert. Turnierdirektor Salah Tahlak begründete dies damit, da ihre Anwesenheit Ärger in der arabischen Welt hervorrufen könnte, wie es bereits beim Turnier in Auckland in Reaktion auf die israelisch-palästinenischen Konflikte 2008/09 passiert sei.[1] Die verweigerte Teilnahme Pe'ers schlug sehr hohe Wellen: einige Spielerinnen, darunter Venus Williams und Swetlana Kusnezowa, und der WTA-Vorsitzende Larry Scott zeigten sich empört[2], der Tennis Channel verweigerte die Übertragung[3], das Wall Street Journal kündigte als Sponsor[4]. Auch einige Top-Spieler, darunter Andy Roddick, sagten daraufhin ihre Teilnahme ab. Roger Federer und Rafael Nadal zogen sich ebenfalls vom Turnier zurück, begründeten dies aber beide mit einer Verletzung. Die WTA belangte die Turnierleitung aufgrund der Vorgangsweise mit einer Strafzahlung von 300.000 $.[5]

Siegerliste

Einzel

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2011 SerbienSerbien Novak Đoković (3) SchweizSchweiz Roger Federer 6:3, 6:3
2010 SerbienSerbien Novak Đoković (2) RusslandRussland Michail Juschny 7:5, 5:7, 6:3
2009 SerbienSerbien Novak Đoković (1) SpanienSpanien David Ferrer 7:5, 6:3
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick SpanienSpanien Feliciano López 6:78 , 6:4, 6:2
2007 SchweizSchweiz Roger Federer (4) RusslandRussland Michail Juschny 6:4, 6:3
2006 SpanienSpanien Rafael Nadal SchweizSchweiz Roger Federer 2:6, 6:4, 6:4
2005 SchweizSchweiz Roger Federer (3) KroatienKroatien Ivan Ljubičić 6:1, 6:76, 6:3
2004 SchweizSchweiz Roger Federer (2) SpanienSpanien Feliciano López 4:6, 6:1, 6:2
2003 SchweizSchweiz Roger Federer (1) TschechienTschechien Jiří Novák 6:1, 7:62
2002 FrankreichFrankreich Fabrice Santoro MarokkoMarokko Younes El Aynaoui 6:4, 3:6, 6:3
2001 SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero RusslandRussland Marat Safin 6:2, 3:1, Aufgabe
2000 DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 7:5, 4:6, 6:3
1999 FrankreichFrankreich Jérôme Golmard DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer 6:4, 6:2
1998 SpanienSpanien Àlex Corretja SpanienSpanien Félix Mantilla 7:60 , 6:1
1997 OsterreichÖsterreich Thomas Muster KroatienKroatien Goran Ivanišević 7:5, 7:63
1996 KroatienKroatien Goran Ivanišević SpanienSpanien Albert Costa 6:4, 6:3
1995 SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira ItalienItalien Andrea Gaudenzi 6:3, 6:3
1994 SchwedenSchweden Magnus Gustafsson SpanienSpanien Sergi Bruguera 6:4, 6:2
1993 TschechienTschechien Karel Nováček FrankreichFrankreich Fabrice Santoro 6:4, 7:5

Doppel

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2011 RusslandRussland Michail Juschny
UkraineUkraine Serhij Stachowskyj
FrankreichFrankreich Jérémy Chardy
SpanienSpanien Feliciano López
4:6, 6:3, [10:3]
2010 SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Paul Hanley
(2)
TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
IndienIndien Leander Paes
6:2, 6:3
2009 SudafrikaSüdafrika Rik de Voest
RusslandRussland Dmitri Tursunow
TschechienTschechien Martin Damm
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
4:6, 6:3, [10:5]
2008 IndienIndien Mahesh Bhupathi (3)
BahamasBahamas Mark Knowles (2)
TschechienTschechien Martin Damm
TschechienTschechien Pavel Vízner
7:5, 7:6
2007 FrankreichFrankreich Fabrice Santoro (2)
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
IndienIndien Mahesh Bhupathi
TschechienTschechien Radek Štěpánek
7:5, 6:7, [10:7]
2006 AustralienAustralien Paul Hanley (1)
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
1:6, 6:2, [10:1]
2005 TschechienTschechien Martin Damm
TschechienTschechien Radek Štěpánek
SchwedenSchweden Jonas Björkman
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
6:2, 6:4
2004 IndienIndien Mahesh Bhupathi (2)
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro (1)
SchwedenSchweden Jonas Björkman
IndienIndien Leander Paes
6:2, 4:6, 6:4
2003 IndienIndien Leander Paes (2)
TschechienTschechien David Rikl (2)
SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:3, 6:0
2002 BahamasBahamas Mark Knowles (1)
KanadaKanada Daniel Nestor
AustralienAustralien Joshua Eagle
AustralienAustralien Sandon Stolle
3:6, 6:3, [13:11]
2001 AustralienAustralien Joshua Eagle
AustralienAustralien Sandon Stolle
KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:4, 6:4
2000 TschechienTschechien Jiří Novák
TschechienTschechien David Rikl
(1)
SudafrikaSüdafrika Robbie Koenig
AustralienAustralien Peter Tramacchi
6:2, 7:5
1999 SimbabweSimbabwe Wayne Black
AustralienAustralien Sandon Stolle
SudafrikaSüdafrika David Adams
SudafrikaSüdafrika John-Laffnie de Jager
4:6, 6:1, 6:4
1998 IndienIndien Mahesh Bhupathi (1)
IndienIndien Leander Paes (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francisco Montana
6:2, 7:5
1997 NiederlandeNiederlande Sander Groen
KroatienKroatien Goran Ivanišević
AustralienAustralien Sandon Stolle
TschechienTschechien Cyril Suk
7:6, 6:3
1996 KanadaKanada Grant Connell (2)
SimbabweSimbabwe Byron Black
TschechienTschechien Karel Nováček
TschechienTschechien Jiří Novák
6:0, 6:1
1995 KanadaKanada Grant Connell (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
6:2, 4:6, 6:3
1994 AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien John Fitzgerald
6:7, 6:4, 6:2
1993 AustralienAustralien John Fitzgerald
SchwedenSchweden Anders Järryd
KanadaKanada Grant Connell
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
6:2, 6:1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.handelsblatt.com/sport/sonstige-sportarten/keine-einreise-von-peer-aus-sicherheitsgruenden/3113330.html
  2. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,607754,00.html
  3. http://sports.espn.go.com/sports/tennis/news/story?id=3912927
  4. http://www.telegraph.co.uk/sport/tennis/wtatour/4681353/Dubai-sponsor-withdraws-over-Shahar-Peer-visa-row.html
  5. http://sports.espn.go.com/sports/tennis/news/story?id=3922734

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP 500 Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Championship Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series Gold — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • Dubai Tennis Championships — Location Dubai  United Arab Emirates Venue Aviation Club Tennis Centre …   Wikipedia

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • ATP Тур 2007 — (англ. 2007 Association of Tennis Professionals (ATP) World Tour)  элитный мировой тур теннисистов профессионалов, проводимый Ассоциацией Теннисистов Профессионалов (ATP) с января по ноябрь. В 2007 году он включал: 4 турнира Большого… …   Википедия

  • ATP (tennis) — ATP Tour L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la… …   Wikipédia en Français

  • ATP tour — L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la Women s… …   Wikipédia en Français

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”