ATP Rotterdam

Tennis ABN AMRO World Tennis Tournament

ATP World Tour
Austragungsort Rotterdam
NiederlandeNiederlande Niederlande
Entstehung 1972
Kategorie World Tour 500
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32S/16Q/16D
Preisgeld 1.150.000 
Website Offizielle Website
Stand: 6. Dezember 2010
Das Ahoy Rotterdam, die Veranstaltungshalle des Turniers.

Das internationale Tennisturnier ABN AMRO World Tennis Tournament ist ein jährlich im niederländischen Rotterdam ausgetragenes ATP-Turnier; zurzeit ist es Teil der ATP World Tour 500, nach der Masters Series die zweithöchste Turnierkategorie der ATP Tour. Das erste Turnier wurde 1972 ausgetragen.

Heinz Günthardt 1980, Jakob Hlasek 1989, Boris Becker 1992, Michael Stich 1994 und Roger Federer 2005 konnten als deutschsprachige Spieler das Turnier gewinnen. Letztmaliger Sieger aus den Niederlanden war Jan Siemerink im Jahr 1998. Mit drei Siegen ist Arthur Ashe Rekordtitelträger des Turniers.

Das Turnier findet heutzutage im Februar statt und dauert eine Woche. Es wird auf Hartplatz in der Halle um zuletzt 1.150.000 Euro (€) Preisgeld gespielt, wovon der Sieger 277.000 € erhält. Turnierdirektor ist Richard Krajicek.

Inhaltsverzeichnis

Bisherige Gewinner

Einzel

Jahr Sieger Finalist Finalergebnis
2011 SchwedenSchweden Robin Söderling (2) FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga 6:3, 3:6, 6:3
2010 SchwedenSchweden Robin Söderling (1) RusslandRussland Michail Juschny 6:4, 2:0, (Aufgabe)
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray SpanienSpanien Rafael Nadal 6:3, 4:6, 6:0
2008 FrankreichFrankreich Michaël Llodra SchwedenSchweden Robin Söderling 6:73, 6:3, 7:64
2007 RusslandRussland Michail Juschny KroatienKroatien Ivan Ljubičić 6:2, 6:4
2006 TschechienTschechien Radek Štěpánek BelgienBelgien Christophe Rochus 6:0, 6:3
2005 SchweizSchweiz Roger Federer KroatienKroatien Ivan Ljubičić 5:7, 7:5, 7:65
2004 AustralienAustralien Lleyton Hewitt SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 6:71, 7:5, 6:4
2003 WeissrusslandWeißrussland Max Mirny NiederlandeNiederlande Raemon Sluiter 7:63, 6:4
2002 FrankreichFrankreich Nicolas Escudé (2) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 3:6, 7:66, 6:4
2001 FrankreichFrankreich Nicolas Escudé (1) SchweizSchweiz Roger Federer 7:5, 3:6, 7:65
2000 FrankreichFrankreich Cédric Pioline Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:73, 6:4, 7:64
1999 RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:2, 7:63
1998 NiederlandeNiederlande Jan Siemerink SchwedenSchweden Thomas Johansson 7:62, 6:2
1997 NiederlandeNiederlande Richard Krajicek (2) TschechienTschechien Daniel Vacek 7:64, 7:65
1996 KroatienKroatien Goran Ivanišević RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow 6:4, 3:6, 6:3
1995 NiederlandeNiederlande Richard Krajicek (1) NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis 7:65, 6:4
1994 DeutschlandDeutschland Michael Stich Sudafrika 1928SüdafrikaWayne Ferreira 4:6, 6:3, 6:0
1993 SchwedenSchweden Anders Järryd TschechienTschechien Karel Nováček 6:3, 7:5
1992 DeutschlandDeutschland Boris Becker Russland 1991Russland Alexander Wolkow 7:69, 4:6, 6:2
1991 ItalienItalien Omar Camporese TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 3:6, 7:64, 7:64
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert SchwedenSchweden Jonas Svensson 6:1, 6:3
1989 SchweizSchweiz Jakob Hlasek SchwedenSchweden Anders Järryd 6:1, 7:5
1988 SchwedenSchweden Stefan Edberg (2) TschechoslowakeiTschechoslowakei Miloslav Mečíř 7:6, 6:2
1987 SchwedenSchweden Stefan Edberg (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 3:6, 6:3, 6:1
1986 SchwedenSchweden Joakim Nyström SchwedenSchweden Anders Järryd 6:0, 6:3
1985 TschechoslowakeiTschechoslowakei Miloslav Mečíř SchweizSchweiz Jakob Hlasek 6:1, 6:2
1984 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors
6:0, 1:0a
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas 6:1, 7:6
1982 ArgentinienArgentinien Guillermo Vilas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors 0:6, 6:2, 6:4
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer 6:1, 2:6, 6:2
1980 SchweizSchweiz Heinz Günthardt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer 6:2, 6:4
1979 SchwedenSchweden Björn Borg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 6:4, 6:2
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors (1) MexikoMexiko Raúl Ramírez 7:5, 7:5
1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Stockton Rumänien 1965Rumänien Ilie Năstase 2:6, 6:3, 6:3
1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Lutz 6:3, 6:3
1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe (2) NiederlandeNiederlande Tom Okker 3:6, 6:2, 6:4
1974 NiederlandeNiederlande Tom Okker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gorman 3:6, 7:62, 6:1
1973 nicht ausgetragen
1972 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe (1) NiederlandeNiederlande Tom Okker 3:6, 6:2, 6:1

a Finale wegen Bombenalarms abgebrochen

Doppel

Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
2011 OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
4:6, 6:3, [10:5]
2010 KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Paul Hanley
6:4, 4:6, [10:7]
2009 KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
IndienIndien Leander Paes
6:2, 7:5
2008 TschechienTschechien Tomáš Berdych
RusslandRussland Dmitri Tursunow
DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber
RusslandRussland Michail Juschny
7:5, 3:6, [10:7]
2007 TschechienTschechien Martin Damm
IndienIndien Leander Paes
RumänienRumänien Andrei Pavel
DeutschlandDeutschland Alexander Waske
6:3, 6:75, [10:7]
2006 AustralienAustralien Paul Hanley
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
7:64, 7:62
2005 IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
TschechienTschechien Cyril Suk
TschechienTschechien Pavel Vízner
6:4, 4:6, 6:3
2004 AustralienAustralien Paul Hanley
TschechienTschechien Radek Štěpánek
IsraelIsrael Jonathan Erlich
IsraelIsrael Andy Ram
5:7, 7:65, 7:5
2003 AustralienAustralien Wayne Arthurs
AustralienAustralien Paul Hanley
SchweizSchweiz Roger Federer
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
7:64, 6:2
2002 SchweizSchweiz Roger Federer
WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
4:6, 6:3, [10:4]
2001 SchwedenSchweden Jonas Björkman
SchweizSchweiz Roger Federer
TschechienTschechien Petr Pála
TschechienTschechien Pavel Vízner
6:3, 6:0
2000 SudafrikaSüdafrika David Adams
SudafrikaSüdafrika John-Laffnie de Jager
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman
RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
5:7, 6:2, 6:3
1999 SudafrikaSüdafrika David Adams
SudafrikaSüdafrika John-Laffnie de Jager
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neil Broad
AustralienAustralien Peter Tramacchi
6:75, 6:3, 6:4
1998 NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neil Broad
SudafrikaSüdafrika Piet Norval
7:6, 6:3
1997 NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
BelgienBelgien Libor Pimek
SudafrikaSüdafrika Byron Talbot
7:65, 6:4
1996 SudafrikaSüdafrika David Adams
SudafrikaSüdafrika Marius Barnard
NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
TschechienTschechien Cyril Suk
6:3, 5:7, 7:6
1995 TschechienTschechien Martin Damm
SchwedenSchweden Anders Järryd
SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
6:3, 6:2
1994 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jeremy Bates
SchwedenSchweden Jonas Björkman
NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
6:4, 6:1
1993 SchwedenSchweden Henrik Holm
SchwedenSchweden Anders Järryd
Sudafrika 1928SüdafrikaDavid Adams
Russland 1991Russland Andrei Olchowski
6:4, 7:6
1992 DeutschlandDeutschland Marc-Kevin Goellner
DeutschlandDeutschland David Prinosil
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
NiederlandeNiederlande Mark Koevermans
6:2, 6:7, 7:6
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
SchwedenSchweden Anders Järryd
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve DeVries
AustralienAustralien David Macpherson
7:6, 6:2
1990 MexikoMexiko Leonardo Lavalle
MexikoMexiko Jorge Lozano
ItalienItalien Diego Nargiso
{Venezuela 1930Venezuela Nicolás Pereira
6:3, 7:6
1989 TschechoslowakeiTschechoslowakei Miloslav Mečíř
TschechoslowakeiTschechoslowakei Milan Šrejber
SchwedenSchweden Jan Gunnarsson
SchwedenSchweden Magnus Gustafsson
7:6, 6:0
1988 DeutschlandDeutschland Patrik Kühnen
DeutschlandDeutschland Tore Meinecke
SchwedenSchweden Magnus Gustafsson
ItalienItalien Diego Nargiso
7:6, 7:6
1987 SchwedenSchweden Stefan Edberg
SchwedenSchweden Anders Järryd
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Hooper
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Leach
3:6, 6:3, 6:4
1986 SchwedenSchweden Stefan Edberg
JugoslawienJugoslawien Slobodan Živojinović
PolenPolen Wojtek Fibak
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Mitchell
2:6, 6:3, 6:2
1985 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vitas Gerulaitis
AustralienAustralien Paul McNamee
6:4, 6:4
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren
PolenPolen Wojtek Fibak
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ferdi Taygan
6:4, 6:4
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Fleming
TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil
7:6, 4:6, 7:6
1982 AustralienAustralien Mark Edmondson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren
7:5, 6:2
1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ferdi Taygan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Mayer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Mayer
7:6, 1:6, 6:4
1980 IndienIndien Vijay Amritraj
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Scanlon
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Teacher
6:4, 6:3
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Fleming
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
SchweizSchweiz Heinz Günthardt
Sudafrika 1928SüdafrikaBernard Mitton
6:4, 6:4
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fred McNair
MexikoMexiko Raúl Ramírez
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Lutz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stan Smith
6:2, 6:3
1977 PolenPolen Wojtek Fibak
NiederlandeNiederlande Tom Okker
IndienIndien Vijay Amritraj
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dick Stockton
6:4, 6:4
1976 AustralienAustralien Rod Laver
Sudafrika 1928Südafrika Frew McMillan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe
NiederlandeNiederlande Tom Okker
6:1, 6:74, 7:65
1975 Sudafrika 1928Südafrika Bob Hewitt
Sudafrika 1928Südafrika Frew McMillan
Spanien 1945SpanienJosé Higueras
UngarnUngarn Balázs Taróczy
6:2, 6:2
1974 Sudafrika 1928Südafrika Bob Hewitt
Sudafrika 1928Südafrika Frew McMillan
FrankreichFrankreich Pierre Barthès
Rumänien 1965Rumänien Ilie Năstase
3:6, 6:4, 6:3
1973 nicht ausgetragen
1972 AustralienAustralien Roy Emerson
AustralienAustralien John Newcombe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Arthur Ashe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Lutz
6:2, 6:3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Rotterdam 2007 — Einzelwettbewerb des Herren Tennisturniers ABN AMRO World Tennis Tournament im Jahr 2007: Das Turnier fand zwischen dem 19. und 25. Februar 2007 im niederländischen Rotterdam statt und wurde vom Ungesetzten Michail Juschny gewonnen, der damit die …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 500 Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Championship Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series Gold — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Studena Croatia Open —  ATP World Tour Location Umag  Croatia Venue ITC Stella Maris Category ATP World Series (1990–1997) ATP …   Wikipedia

  • ATP (tennis) — ATP Tour L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la… …   Wikipédia en Français

  • ATP tour — L ATP (Association of Tennis Professionals) a été créée en 1972 par des joueurs de tennis professionnels. En 1973 elle met en place le classement des joueurs professionnels, souvent nommé Classement ATP. Son équivalent féminin est la Women s… …   Wikipédia en Français

  • ATP de Rotterdam — Saltar a navegación, búsqueda Torneo de Róterdam Obtenido de ATP de Rotterdam …   Wikipedia Español

  • ATP World Tour Finals 2010 — ATP World Tour Finals 2010 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”