ATP Tokio

Tennis Rakuten Japan Open Tennis Championships

Logo des Turniers „Rakuten Japan Open Tennis Championships“
ATP World Tour
Austragungsort Tokio
JapanJapan Japan
Entstehung 1973
Kategorie World Tour 500
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/24Q/16D
Preisgeld 832.000 US-$
Center Court 10.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 5. September 2010

Das ATP-Turnier von Tokio (offiziell Rakuten Japan Open Tennis Championships, zuvor AIG Japan Open Tennis Championships) ist ein japanisches Herren-Tennisturnier. Der Wettbewerb wurde erstmals 1973, zunächst auf Teppich, später auf Sand, veranstaltet und wird seitdem jährlich in Tokio ausgetragen. Aktuell wird er auf Hartplatz gespielt und ist Teil der ATP 500 Series.

Rekordsieger ist der Schwede Stefan Edberg mit vier Erfolgen.

Das entsprechende Damenturnier war bis 2008 das WTA Tokio (Kōtō).

Inhaltsverzeichnis

Siegerliste

Einzel

Jahr Sieger Finalist Ergebnis
1973 AustralienAustralien Ken Rosewall AustralienAustralien John Newcombe 6:1, 6:4
1974 AustralienAustralien John Newcombe AustralienAustralien Ken Rosewall 3:6, 6:2, 6:3
1975 MexikoMexiko Raúl Ramírez Spanien 1945Spanien Manuel Orantes 6:4, 7:5, 6:3
1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roscoe Tanner ItalienItalien Corrado Barazzutti 6:3, 6:2
1977 Spanien 1977Spanien Manuel Orantes AustralienAustralien Kim Warwick 6:2, 6:1
1978 ItalienItalien Adriano Panatta Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pat Du Pré 6:3, 6:3
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terry Moor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pat Du Pré 3:6, 7:6, 6:2
1980 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher 3:6, 6:4, 6:0
1981 UngarnUngarn Balázs Taróczy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher 6:3, 1:6, 7:6
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Arias FrankreichFrankreich Dominique Bedel 6:2, 2:6, 6:4
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher EcuadorEcuador Andrés Gómez 7:5, 3:6, 6:1
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terry Moor 6:3, 7:5
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Davis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Arias 6:1, 7:6
1986 IndienIndien Ramesh Krishnan SchwedenSchweden Johan Carlsson 6:3, 6:1
1987 SchwedenSchweden Stefan Edberg (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate 7:6, 6:4
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe SchwedenSchweden Stefan Edberg 6:2, 6:2
1989 SchwedenSchweden Stefan Edberg (2) TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 6:3, 2:6, 6:4
1990 SchwedenSchweden Stefan Edberg (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aaron Krickstein 6:4, 7:5
1991 SchwedenSchweden Stefan Edberg (4) TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl 6:1, 7:5, 6:0
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier (1) NiederlandeNiederlande Richard Krajicek 6:4, 6:4, 7:6
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert 6:2, 6:2, 6:2
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang 6:4, 6:2
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 6:4, 6:3
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras (3) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richey Reneberg 6:4, 7:5
1997 NiederlandeNiederlande Richard Krajicek FrankreichFrankreich Lionel Roux 6:2, 3:6, 6:1
1998 RumänienRumänien Andrei Pavel SimbabweSimbabwe Byron Black 6:3, 6:4
1999 DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira 7:6, 7:5
2000 NiederlandeNiederlande Sjeng Schalken EcuadorEcuador Nicolás Lapentti 6:4, 3:6, 6:1
2001 AustralienAustralien Lleyton Hewitt SchweizSchweiz Michel Kratochvil 6:4, 6:2
2002 DanemarkDänemark Kenneth Carlsen SchwedenSchweden Magnus Norman 7:6, 6:3
2003 DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean 7:6, 6:2
2004 TschechienTschechien Jiří Novák Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Dent 5:7, 6:1, 6:3
2005 SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie KroatienKroatien Mario Ančić 1:6, 7:6, 6:4
2006 SchweizSchweiz Roger Federer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:3, 6:3
2007 SpanienSpanien David Ferrer FrankreichFrankreich Richard Gasquet 6:1, 6:2
2008 TschechienTschechien Tomáš Berdych ArgentinienArgentinien Juan Martín del Potro 6:1, 6:4
2009 FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga RusslandRussland Michail Juschny 6:3, 6:3
2010 SpanienSpanien Rafael Nadal FrankreichFrankreich Gaël Monfils 6:1, 7:5
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray SpanienSpanien Rafael Nadal 3:6, 6:2, 6:0

Doppel

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1973 AustralienAustralien Mal Anderson / AustralienAustralien Ken Rosewall (1) AustralienAustralien Colin Dibley / AustralienAustralien Allan Stone 7:6, 7:5
1974 kein Ergebnis
1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried / MexikoMexiko Raúl Ramírez Spanien 1945Spanien Juan Gisbert sr. / Spanien 1945Spanien Manuel Orantes 6:2, 6:4
1976 AustralienAustralien Bob Carmichael / AustralienAustralien Ken Rosewall (2) Agypten 1972Ägypten Ismail El Shafei / NeuseelandNeuseeland Brian Fairlie 6:3, 7:5
1977 AustralienAustralien Kim Warwick / AustralienAustralien Geoff Masters (1) AustralienAustralien Colin Dibley / AustralienAustralien Chris Kachel 6:4, 7:5
1978 AustralienAustralien Ross Case (1) / AustralienAustralien Geoff Masters (2) JugoslawienJugoslawien Zeljko Franulovic / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Buster C. Mottram 4:6, 6:1, 6:3
1979 AustralienAustralien Colin Dibley / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pat Dupre AustralienAustralien Rod Frawley / ParaguayParaguay Francisco González 3:6, 6:1, 6:1
1980 AustralienAustralien Ross Case (2) / ChileChile Jaime Fillol sr. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Terry Moor / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher 6:3, 3:6, 6:4
1981 SchweizSchweiz Heinz Günthardt / UngarnUngarn Balázs Taróczy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Stefanki / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Van't Hof 3:6, 6:2, 6:1
1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sherwood Stewart / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ferdi Taygan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Gullikson / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson 6:1, 3:6, 7:6
1983 kein Ergebnis
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Dowlen / NigeriaNigeria Nduka Odizor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Dickson / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Meister 6:7, 6:4, 6:3
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Davis / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sammy Giammalva / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Greg Holmes 7:6, 6:7, 6:3
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Anger / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Arias / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Greg Holmes 6:2, 6:3
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Annacone / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren EcuadorEcuador Andrés Gómez / SchwedenSchweden Anders Järryd 6:3, 6:7, 6:3
1988 AustralienAustralien John Fitzgerald / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johan Kriek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steven Denton / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate 6:4, 6:4
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach (2) / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Seguso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Curren / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate 6:4, 6:4
1990 AustralienAustralien Mark Kratzmann / AustralienAustralien Wally Masur Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Kinnear / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Pearce 6:4, 6:3
1991 SchwedenSchweden Stefan Edberg / AustralienAustralien Todd Woodbridge (1) AustralienAustralien John Fitzgerald / SchwedenSchweden Anders Järryd 6:3, 7:6
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Jones / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach (1) AustralienAustralien John Fitzgerald / SchwedenSchweden Anders Järryd 6:1, 6:7, 6:4
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Flach (3) / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach (2) KanadaKanada Glenn Michibata / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate 6:4, 7:5
1994 SchwedenSchweden Henrik Holm / SchwedenSchweden Anders Järryd KanadaKanada Sébastien Lareau / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe 6:4, 6:2
1995 BahamasBahamas Mark Knowles / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark AustralienAustralien John Fitzgerald / SchwedenSchweden Anders Järryd 7:5, 6:4
1996 AustralienAustralien Todd Woodbridge (2) / AustralienAustralien Mark Woodforde BahamasBahamas Mark Knowles / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach 6:1, 7:6
1997 TschechienTschechien Martin Damm / TschechienTschechien Daniel Vacek (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob / AustralienAustralien Patrick Rafter 3:6, 7:6, 7:6
1998 KanadaKanada Sébastien Lareau / KanadaKanada Daniel Nestor FrankreichFrankreich Olivier Delaître / ItalienItalien Stefano Pescosolido 6:4, 3:6, 6:4
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tarango / TschechienTschechien Daniel Vacek (2) SimbabweSimbabwe Wayne Black / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie 7:5, 7:6
2000 IndienIndien Mahesh Bhupathi / IndienIndien Leander Paes AustralienAustralien Michael Hill / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tarango 6:4, 6:7, 6:1
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach (3) / AustralienAustralien David Macpherson AustralienAustralien Paul Hanley / AustralienAustralien Nathan Healey 7:5, 7:6
2002 SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee / SudafrikaSüdafrika Chris Haggard Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan-Michael Gambill / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graydon Oliver 3:6, 6:4, 6:2
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob / DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Humphries / BahamasBahamas Mark Merklein 6:7, 6:3, 7:6
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer / TschechienTschechien Pavel Vízner TschechienTschechien Jiří Novák / TschechienTschechien Petr Pála 5:1, aufg.
2005 JapanJapan Satoshi Iwabuchi / JapanJapan Takao Suzuki SchwedenSchweden Simon Aspelin / AustralienAustralien Todd Perry 5:4, 5:4
2006 AustralienAustralien Ashley Fisher / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tripp Phillips Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Goldstein / Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas 6:2, 7:5
2007 AustralienAustralien Jordan Kerr / SchwedenSchweden Robert Lindstedt KanadaKanada Frank Dancevic / AustralienAustralien Stephen Huss 6:4, 6:4
2008 RusslandRussland Michail Juschny / DeutschlandDeutschland Mischa Zverev TschechienTschechien Lukáš Dlouhý / IndienIndien Leander Paes 6:3, 6:4
2009 OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer / OsterreichÖsterreich Julian Knowle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins / AustralienAustralien Jordan Kerr 6:2, 5:7, [10:8]
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Butorac / Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer ItalienItalien Andreas Seppi / RusslandRussland Dmitri Tursunow 6:3, 6:2
2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray / Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray  TschechienTschechien František Čermák / SlowakeiSlowakei Filip Polášek 6:1, 6:4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ATP Tokio Indoor — Seiko Super Tennis ATP World Tour Austragungsort Tokio Japan &# …   Deutsch Wikipedia

  • ATP 500 Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Championship Series — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP International Series Gold — Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der Saison 2009 für den Sieg 500… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Tour 2009 — In der folgenden Tabelle werden die Turniere der professionellen Herrentennis Saison 2009 (ATP World Tour) dargestellt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnierplan 2 Turniersieger 2.1 Einzel 2.2 Doppel // …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour 500 — Das Logo der Turnier Serie Die ATP World Tour 500 (bis einschließlich 2008 ATP International Series Gold, 1990 bis 1997 ATP Championship Series) umfasst eine Reihe von Turnieren auf der ATP World Tour. Der Name leitet sich davon ab, dass ab der… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour 500 — Archivo:ATP World Tour 500 logo.png Logo ATP Open 500 La ATP World Tour 500 (antes llamada Internacional Series Gold) es una serie de torneos de tenis que forman parte del circuito ATP. Esta serie de torneos es la tercera más importante, debajo… …   Wikipedia Español

  • ATP Kitzbühel — Bet at home Cup Kitzbühel ATP World Tour Austragungsort Kitzbühel Osterreich …   Deutsch Wikipedia

  • ATP World Tour Finals — Die ATP World Tour Finals gelten neben den vier Grand Slam Turnieren als das wichtigste Tennis Turnier der Männer Tour. Es ist das letzte wichtige Turnier des Jahres und findet an wechselnden Orten statt. Das ab 2009 in London ausgetragene… …   Deutsch Wikipedia

  • ATP Stuttgart — MercedesCup ATP World Tour Austragungsort Stuttgart Deutschland   …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”