Mainz Hauptbahnhof


Mainz Hauptbahnhof
Mainz Hbf
Mainz Hauptbahnhof Stiched.jpg
Daten
Kategorie 2
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 9 (1–6, 8, 11, 13)
Abkürzung FMZ
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Mainz
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 0′ 4,7″ N, 8° 15′ 31,1″ O50.0012972222228.25865Koordinaten: 50° 0′ 4,7″ N, 8° 15′ 31,1″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz

i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18

Mainz Hauptbahnhof ist ein Eisenbahnknoten im westlichen Rhein-Main-Gebiet.

Der wichtigste Bahnhof der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz befindet sich am südwestlichen Rand der Neustadt, wird täglich von ca. 80.000 Reisenden und Besuchern frequentiert und gehört zur zweithöchsten Bahnhofskategorie der DB Station&Service.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der heutige Hauptbahnhof wurde 1882–1884 nach Plänen von Philipp Johann Berdellé im Rahmen der Stadterweiterung nach dem deutsch-französischen Krieg als Centralbahnhof errichtet.

Ausgangssituation

Bahnhof der Hessischen Ludwigsbahn in der Rheinstraße

Durch die Rheinschifffahrtsakte 1831 verlor Mainz das Stapelrecht und wurde von der Schifffahrt wegen seines versandeten Hafens und der hohen Zwischenzölle gemieden. Am 13. April 1840 wurde die Taunus-Eisenbahn zwischen Frankfurt am Main, Mainz-Kastel und Wiesbaden eröffnet und zog Transit- und Fremdenverkehr aus Mainz ab.[1]

Mainz war die größte Stadt des Großherzogtums Hessen und traditionell ein starker Handelsplatz. Das machte die Stadt zu einem attraktiven Knotenpunkt im entstehenden Eisenbahnnetz. Die in Mainz ansässige Ludwigsbahngesellschaft erwirkte daher Konzessionen zum Bau von Eisenbahnstrecken, die von Mainz ausgingen. 1845 erhielt sie die Konzession für die Bahnstrecke nach Ludwigshafen, der Bau begann 1847. Die Fertigstellung der Strecke verzögerte sich infolge der politischen Ereignisse 1848/49 bis zum 23. März 1853, der erste Mainzer Bahnhof wurde sogar erst im August 1853 eröffnet.

Planungen

Im Laufe der nächsten Jahre erhöhte sich das Fahrgastaufkommen, als Mainz zu einem Knotenpunkt der Linien nach Darmstadt, Aschaffenburg und Bayern, Ludwigshafen und Frankreich, Bingen und Köln und nach Frankfurt entwickelte. Der Raum am Rheinufer, zwischen Fluss und Festung, war aber sehr begrenzt. Die Bahnanlagen ließen sich dort nicht erweitern. Bereits 1858 berichtete die Mainzer Zeitung über Pläne den Bahnhof zu verlegen.

Die Interessen der Stadtentwicklung, Ufererweiterung und -gestaltung sowie Bahnentwicklung erforderten ein hohes Maß an Koordination, um eine sinnvolle Perspektive zu schaffen. Stadtbaumeister Eduard Kreyßig, der 1865 der Nachfolger des verstorbenen Stadtbaumeisters Josef Laske wurde, schlug 1873 vor, den Bahnhof auf die Westseite der Stadt zu verlegen. Zutreffend stellte der unabhängige Mainzer Schriftsteller und Zeitungsrezensent Philipp Wasserburg, der 1877 und 1880 für die Volkspartei in die Stadtverordnetenversammlung gewählt werden sollte, 1874 fest, dass zwar die staatliche Festungserweiterung Fortschritte mache, die kommunale Stadtplanung aber nicht, weil der Stadt Mainz nur in ungenügendem Umfang Mittel zur Verfügung stünden.

Der Bahnhof von Berdellé
Der Bahnhof von Berdellé (um 1885)

Dort wo früher einmal nach dem Münstertor der Münsterschlag mit dem Hauptweg in das Gartenfeld stand, sollte ein Centralbahnhof die bisherigen Gleisanlagen zusammenführen. Die Finanzierung der Grundstückskäufe im Zusammenspiel von Stadterweiterung und Bahnhofsneubau wurde von der Mainzer Kaufmannsfamilie Lauteren organisiert, die ihrerseits finanziell bei der Ludwigsbahn beteiligt war. Die Stadt allein konnte nicht alle erforderlichen Flächen ankaufen. Etwa 50 % waren als Gelände für die allgemeine Bebauung vorgesehen und je 25 % für Straßen und Plätze sowie für die Bahnanlagen.

Um das Projekt am vorgesehenen Ort zu realisieren, mussten die Zufahrtsgleise in einem großen Bogen westlich um die Stadt geführt werden. Dazu war auch ein Tunnel unter der Zitadelle erforderlich. Er wurde 1876 begonnen. Eine sagenumwobene Institution der Mainzer, das Pankratiusbrünnchen, aus dem alle neugeborenen Mainzer stammen sollen, fiel dem Neubau zum Opfer. Es lag seitlich der heutigen Bahnunterführung zur Mombacher Straße hin.

Ausführung

Der Mainzer Architekt Philipp Johann Berdellé (1838–1903) schuf das Empfangsgebäude des neuen Hauptbahnhofes in hellem Flonheimer Sandstein in italienischer Neorenaissance mit barocken und klassizistischen Elementen. Ein markanter Mittelbau wird von zwei niedrigeren Seitenflügeln mit Arkaden eingerahmt, die wiederum in Risaliten enden. Das Gebäude wurde am 15. Oktober 1884 feierlich eröffnet.

Kunst am Bau

Abfahrt
Ankunft

Berdellé setzte den Schwerpunkt der bildhaften Ausschmückungen auf den zentralen Eingangsbau. Allegorische Darstellungen verwiesen auf die Funktion des Gebäudes.

Auf beiden Seiten des Eingangs zeigen Reliefs, geschaffen von den Mainzer Bildhauern Valentin Barth und Anton Scholl, antik gewandete Putten in spielerischer Weise mit der Eisenbahn ankommen und abreisen:

  • Das Bild Abfahrt befindet sich am linken Hauptgebäudeteil: In der linken oberen Ecke kann man das Wort Billet erkennen. Es zeigt Szenen, die sich rund um das Thema Abfahrt und Abschied am Bahnhof drehen. Dazu gehört auch ein schwerer Koffer.
  • Das Bild Ankunft befindet sich am rechten Hauptgebäudeteil: Hier steigen die Putten wieder aus dem Zug aus und die freudige Ankunft ist zu erkennen. Der schwere Koffer wird weggetragen.

Die Bahnhofsuhr auf dem Dach wurde vom geflügelten Genius des Dampfes und der Elektrizität gekrönt. Des Weiteren befinden sich über den drei Haupteingangstüren Figuren. Die Abbildungen sind in der Reihenfolge (von links nach rechts), wie sie auch am Gebäude angebracht sind, wiedergegeben.

Bahnhofsplatz

Die ursprüngliche Gestaltung des Bahnhofsplatzes dominierte ein Rondell. Dieses war mit Bäumen, Rasen und Blumen begrünt. Ringsherum verliefen die Schienen der Pferdebahn. Zahlreiche Droschken und Hotelomnibusse ergänzten das Beförderungsangebot.

Bahnhofshalle

Die Bahnsteighalle des 1885 fertig gestellten Mainzer Hauptbahnhofs, kurz vor dem Umbau von 1935

Die gesamten bahntechnischen Anlagen wurden unter der Bauleitung des Geheimen Baurates J. Kramer erstellt.

Die Reisenden schützte die damals längste Bahnhofshalle Europas, die von der Süddeutschen Brückenbau-Actien-Gesellschaft, heute MAN, errichtet wurde. Sie hatte auch die Eisenbahnbrücke über den Rhein gebaut. Mit einer Länge von dreihundert Metern und einer Breite von 47 Metern überdachte die Konstruktion aus Guss- und Schmiedeeisen, Glas und Wellblech rund 14.000 Quadratmeter Fläche. Die Dachkonstruktion war in 29 Felder aufgeteilt und wurde von sechzig schmiedeeisernen Pfeilern gestützt. Die Stirnseiten waren mit Glasschürzen bis zur Einfahrtshöhe der Züge verschlossen. Der höchste Punkt des Daches war mit einem verglasten, seitlich offenen Aufsatz zum Abzug von Rauch und Dampf versehen. Weitere zwei Glasfelder unterbrachen die im Übrigen aus Wellblech bestehende Abdeckung.

Der erste Umbau

Die erste Halle versah bis 1935 ihren Dienst. Bei einem Brand des Dachstuhls des Empfangsgebäudes am 23. Dezember 1934 wurde sie in Mitleidenschaft gezogen. Im Empfangsgebäude fielen Speicher und Schlafräume des Personals der Bahnhofswirtschaft den Flammen zum Opfer. Trotz des geringen Schadens an der Halle entschied sich die Reichsbahndirektion Mainz im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsprogrammen, sie komplett zu ersetzen.

Die Außenfassade blieb im Wesentlichen unverändert, das Bahnhofsdach verlor allerdings seine Genius-Statue und die von Allegorien flankierte zentrale Uhr. Die Abschlusskuppeln der Eckrisalite überdauerten bis zum Kriegsende. Gepäck- und Schalterhalle wurden neu eingerichtet.

Die Bahnsteighalle wurde durch MAN 1939 neu gebaut.[2] Sie war nur noch 140 m lang. Während des Zweiten Weltkrieges wurde sie bei Luftangriffen auf Mainz erheblich beschädigt. Als Verkehrsknotenpunkt befand Mainz sich im Blickfeld der Militärstrategen. Immer wieder fielen Bomben auch auf den Bahnhof. Im Abstand weniger Tage flogen im September 1944 Verbände der RAF und der US Army Air Force Angriffe auf den Hauptbahnhof in Mainz. Der Bahnhof und sein Vorplatz wurden schwer beschädigt. Ämter-, Abfertigungsgebäude, Lagerhallen und die Weinhalle brannten komplett aus. 1.767 Meter Gleise, sechs Stellwerke und 198 Weichen wurden zerstört. Die Reichsbahndirektion registrierte 1945 einen Schaden von rund 180 Millionen Mark. Trotz allem wurde der Zugverkehr mit kurzen Unterbrechungen aufrechterhalten.

Der zweite Umbau

Mit Erlaubnis der amerikanischen und französischen Besatzer wurde der Verkehr auf einzelnen Strecken wieder aufgenommen und noch 1945 begann der Wiederaufbau. 1947 begann auch die Wiederherstellung des Bahnhofsplatzes und des Empfangsgebäudes. Außenmauern und die Grundkonzeption wurden beibehalten, der Grundriss verbessert.

Der Hauptbahnhof wurde in der Folgezeit vergrößert, modernisiert und dem technischen Fortschritt angepasst. Das Bahnbetriebswerk Mainz war als eines der ersten „dampffrei“, als 1959 die letzte Dampflok den Mainzer Lokschuppen verließ. Vorangegangen war die Elektrifizierung des Bahnhofs.

Wahrzeichen des Bahnhofs war nun das große Kupferberg-Fenster in der Schürze der Gleishalle und das Fenster von Blendax-Zahnpasta.

Der dritte Umbau

Gesamtanlage nach dem Umbau, aufgenommen aus dem obersten Stockwerk der Bonifazius-Türme
Bahnhofsplatz und rechter Gebäudeflügel nach dem Umbau
Eine der wahrscheinlich größten Dunstabzugshauben der Welt, die Decke in der Empfangshalle.
Neuer Hochsteg

In den Neunziger Jahren wurde ein vierter schmaler Durchgangsbahnsteig für den Regionalverkehr gebaut. Dazu wurden die beiden Unterführungen aufwändig verlängert.

Bis Ende 2003 wurde der Bahnhof für rund 114 Millionen Mark (rund 58 Millionen Euro) in fünfjähriger Bauzeit aufwendig umgebaut. Dabei wurde die große gusseiserne Bahnhofshalle von 1939 komplett abgerissen.[2]

Die Renovierung der Hauptfassade des historischen Empfangsgebäudes führte zur annähernden Wiederherstellung des alten Erscheinungsbildes. Allerdings fehlen die Dachtürme. Innen wurde alles neu gestaltet. Die Bahnsteigzugänge (Gleis 2 bis 8) führen nun über einen breiten Hochsteg mit seitlichen Ladengalerien, der über Treppen, Rolltreppen und Aufzüge aus der Empfangshalle und von den Bahnsteigen barrierefrei erreicht wird. Er überspannt 4 Bahnsteige (Fläche der Bahnsteige 16.906 m²) und 7 Gleise. Drei weitere Stumpfgleise sind rechts von Bahnsteig 1 aus zugänglich, davon wird nur Gleis 11 genutzt. Die Fläche für Geschäfte und Restaurants wurde auf 3.800 m² ausgedehnt. Die beiden unterirdischen Unterführungen und Bahnsteigzugänge dienen nur noch als Fluchtwege. Vier innenliegende Treppen wurden zugemauert. Der Mittelteil des Bahnhofes vermittelt den Eindruck eines U-Bahnhofes.

Im Zuge der Neugestaltung wurde auf der Süd-Westseite des Bahnhofs ein neuer Zugang geschaffen, der vor allem die Anfahrt von privaten PKW erlaubt. Am Bahnhof stehen 2.138 Parkplätze für den Individualverkehr (Park-and-ride / Park-and-rail) zur Verfügung. Der Bahnhofsplatz wurde komplett umgestaltet und ist nun dem ÖPNV und Taxis vorbehalten.

Um brandschutzrechtlichen Auflagen nachzukommen, wurde die Decke in der Empfangshalle durchbrochen, sodass Rauch – zusätzlich abgesaugt durch Ventilatoren – abziehen kann. Im Keller befindet sich ein Löschwasser-Vorratsbehälter mit 170 Kubikmetern Nutzinhalt. Dieser wird durch reichlich vorhandenes Grundwasser, das vom Hartenberg und Taubertsberg kommt und Richtung Rhein strömt, gespeist.

2003 zählte der Bahnhof der Landeshauptstadt nach Angaben der Deutschen Bahn zu den modernsten in der Bundesrepublik.

Mainzer Tunnel

Hauptartikel: Mainzer Eisenbahntunnel

Der Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Bahnhof Mainz Süd, heute Bahnhof Mainz Römisches Theater, schließt unmittelbar an den Südkopf des Hauptbahnhofs an. Er wurde Mitte der 1920er Jahre im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen teilweise „geschlitzt“, also zur Oberfläche hin geöffnet, wodurch zwei Tunnel entstanden. Bis 2010 war nur der westliche Tunnel in Betrieb. Der Bau der zweiten Röhre begann zwar ebenfalls bereits im 19. Jahrhundert, doch aufgrund jahrzehntelanger Arbeitspausen konnte der Tunnel nach fast 120 Jahren erst 2010 in Betrieb genommen werden.

Größter Umbau im Bereich des Mainzer Hauptbahnhofs in den letzten Jahren ist der Bau einer zweiten zweigleisigen Tunnelröhre auf der Strecke vom Bahnhof Römisches Theater unter dem Kästrich. Die beiden alten Tunnel zum Bahnhof Römisches Theater sind aufgebohrt und neu verschalt worden. Seit 31. August 2010 fahren die Züge wieder durch die alten Tunnel. Die Gleisanlagen vor den Tunnelportalen (mit Rückbau der Bauweichen und Einbau der endgültigen Weichen auf der Hauptbahnhofseite) werden allerdings erst im Januar 2011 fertiggestellt sein.

Nordkopf

Front des Eingangsgebäudes mit Werbung für die entstehende Mainzer Multifunktionsarena

Um die Leistungsfähigkeit des Eisenbahnknotens Mainz zu erhöhen, wurde im August 2010 mit den Vorarbeiten für den Bau eines 600 Meter langen Überwerfungsbauwerks des Gleises von Wiesbaden über die Linke Rheinstrecke am Mainzer Nordkopf begonnen[3]. Am Nordkopf, der den südlichen Teil des Gleisdreiecks Mainz bildet, laufen die Strecken aus Wiesbaden, Bingen/Bad Kreuznach und Alzey zum Hauptbahnhof zusammen. Der Nordkopf liegt an der Schnittstelle der Mainzer Stadtteile Neustadt, Mombach, Gonsenheim und Hartenberg-Münchfeld. Dieser Schienenknotenpunkt wird an Werktagen von über 240 Zügen frequentiert.[4] Nach Abschluss der Baumaßnahme, die voraussichtlich im Jahre 2015 beendet sein wird, können die Züge aus Richtung Wiesbaden kreuzungsfrei, d. h. ohne niveaugleiche Kreuzung der Linken Rheinstrecke in den Mainzer Hauptbahnhof einfahren. Die Arbeiten sollten bereits im Jahre 2004 begonnen werden, mussten aber wegen fehlender Bundesmittel aus der Lkw-Maut, die wegen technischer Probleme nicht am 31. August 2003 in Betrieb gehen konnte, abgesagt werden. Aufgrund des Konjunkturpaketes der Deutschen Bundesregierung wird die Maßnahme realisiert. Im Jahr 2010 wurden konkrete Ausschreibungen vorgenommen. Für den Ausbau wurden nach Aussagen eines Bahnsprechers Bundesmittel in Höhe von 48 Millionen Euro bewilligt.[5]

Außerdem sollen bis 2013 weite Flächen des Mainzer Güterbahnhofs an der Mombacher Straße freigeräumt und verkauft werden.

Verkehrliche Bedeutung

ICE T auf dem Weg nach Dortmund

Der Mainzer Hauptbahnhof wird von ca. 80.000 Reisenden am Tag genutzt. Er ist Haltepunkt der Linie S 8 der S-Bahn Rhein-Main sowie Beginn der Mainbahn zum Frankfurter Hauptbahnhof. Außerdem halten hier täglich 311 Züge des Nahverkehrs (S-Bahn Rhein-Main, Regional-Expresse und Regionalbahnen) und 104 Züge des Fernverkehrs (Intercitys, Eurocitys, Intercity-Expresse und CityNightLines) (Stand: 2009).[6]

Der Bahnhof ist ein bedeutender innerstädtischer Straßenbahn- und Bus-Knotenpunkt sowie Startpunkt für die Regionalbuslinien in die rheinhessischen Gemeinden. Bedient wird der Knotenpunkt von der innerstädtischen MVG, für die Gemeinschaftslinien nach Wiesbaden (6, 9, 45) auch von der ESWE und für das Umland die Regionalgesellschaft ORN. Mainz bildet gemeinsam mit Wiesbaden den Verkehrsverbund Mainz-Wiesbaden (VMW), der Kooperationsverträge mit den angrenzenden Verkehrsverbünden RMV und RNN abgeschlossen hat. Während Mainz gemeinsam mit Wiesbaden zum Verkehrsverbund RMV gehören, gilt für den Verkehr in die rheinhessischen Gemeinden der Gemeinschaftstarif mit dem RNN.

Fernverkehr

Linie Strecke Taktfrequenz
ICE 20 (Kiel –) Hamburg – Hannover – Göttingen – Frankfurt (Main) (Wiesbaden – Mainz –) Mannheim – Karlsruhe – Freiburg (Breisgau) Basel (– Zürich – Interlaken) Einzelne Züge
ICE 31 IC 31 (Kiel –) Hamburg – Bremen – Osnabrück – Münster (Westf) Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Frankfurt (Main) – Mannheim – Freiburg (Breisgau) – Basel bzw. Würzburg – Nürnberg – Regensburg – Passau (– Linz – Wien) Einzelne Züge
ICE 45 Köln – Köln/Bonn Flughafen Montabaur – Limburg Süd Wiesbaden – Mainz Einzelne Züge,
nur Mo-Fr
ICE 50 Dresden – Leipzig – Erfurt – Fulda – Frankfurt (Main) Hbf / Frankfurt (Main) Süd Frankfurt am Main FlughafenMainz – Wiesbaden Zweistundentakt
ICE 91 (Dortmund – Essen – Düsseldorf bzw. Hagen – Wuppertal – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz –) Frankfurt (Main) – Würzburg – Nürnberg – Regensburg – Passau – Linz – Wien Einzelne Züge
IC 30 Hamburg – Bremen – Münster (Westf) – Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart Zweistundentakt
IC 32 Dortmund – Essen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz – Mainz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart (– Tübingen) Zweistundentakt
IC 35 Norddeich Mole – Münster (Westf) – Gelsenkirchen – Duisburg – Düsseldorf – Köln – Koblenz – Mainz – Mannheim – Stuttgart bzw. Karlsruhe – Offenburg – Konstanz Einzelne Züge
IC 55 Leipzig – Halle (Saale) – Magdeburg – Braunschweig – Hannover – Bielefeld – Hamm (Westf) Dortmund – Hagen – Wuppertal – Solingen – Köln – Mainz – Mannheim – Heidelberg – Stuttgart (– Ulm Kempten (Allgäu) – Oberstdorf) Einzelne Züge

Nahverkehr

Im Nahverkehr bestehen folgende Verbindungen ab Mainz Hauptbahnhof:

Linie Linienweg Betreiber Fahrzeuge im Regelbetrieb
S8Frankfurt S8.svg Wiesbaden – Mainz – Rüsselsheim – Frankfurt (Main) Flughafen Regionalbf Frankfurt (Main) Hbf tief Offenbach Ost – Hanau DB Regio Hessen 420, (423)
RB 31 Mainz – Wörrstadt – Alzey DB Regio Südwest 628, 629, (218 + 3 Dostos)
MRB 32 Koblenz – Boppard – Oberwesel – Bingen am Rhein Ingelheim – Mainz Trans regio 460
RB 33 Türkismühle – Idar-Oberstein – Bad Kreuznach Mainz DB Regio Südwest 628, 643
RB 44 Mainz – Worms – Ludwigshafen – Mannheim – Mannheim-Friedrichsfeld DB Regio Rhein-Neckar 425
RB 75 Wiesbaden – Mainz – Groß-Gerau – Darmstadt – Dieburg – Aschaffenburg DB Regio Hessen 143 + 3 Dostos
(HVZ: 143 + 2 Dostos)
RE 2/80 Koblenz – Boppard – Bingen am Rhein – Mainz – Frankfurt (Main) Flughafen Regionalbf – Frankfurt (Main) Hbf DB Regio Südwest 143 + Dostos
(143 + n-Wagen)
RE 3/80 Saarbrücken – Türkismühle – Idar-Oberstein – Bad Kreuznach – Mainz – Frankfurt (Main) Flughafen Regionalbf – Frankfurt (Main) Hbf DB Regio Südwest 612
Neigetechnik-Triebzug
RE 4 Mainz – Worms – Ludwigshafen (Rhein) Germersheim – Karlsruhe DB Regio Rhein-Neckar 612
Neigetechnik-Triebzug
RE 13 Mainz – Wörrstadt – Alzey DB Regio Südwest 628, 629, (218 + 3 Dostos)

Klein geschriebene Orte werden nur zeitweise bedient.

Fotofahndungsprojekt des BKA

Vier Kameras für die Foto-Fahndung

Das Bundeskriminalamt testete von Oktober 2006 bis Januar 2007 in einem Forschungsprojekt die biometrische Gesichtserkennung (Foto-Fahndung) in der Eingangshalle des Mainzer Hauptbahnhofs[7][8][9][10].

Am 11. Juli 2007 stellte das BKA in einer Pressekonferenz den Abschlussbericht[11] des Projektes vor. Das Ergebnis ist ernüchternd. Mit der momentan vorhandenen Technik liegt die Erkennungswahrscheinlichkeit bei 60 % (bei optimalen Lichtverhältnissen mit Tageslicht). Diese fiel jedoch rapide auf bis zu 10 % herab; somit ist die Fotofahndung momentan nicht praxistauglich[12][13].

Literatur

  • Eisenbahn in Hessen. Kulturdenkmäler in Hessen. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Theiss Verlag Stuttgart, 2005, 3 Bände, ISBN 3-8062-1917-6, Bd. 2.1, S. 232f (Strecke 014).
  • Franz Dumont, Ferdinand Scherf, Friedrich Schütz (Hrsg.): Mainz – Die Geschichte der Stadt. 2. Auflage. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1999, ISBN 3-8053-2000-0
  • Stadt Mainz (Hrsg.): Vierteljahreshefte für Kultur, Politik, Wirtschaft, Geschichte. Verlag Krach, 1981, ISSN 0720-5945
  • Heinrich Wohte (Hrsg.): Mainz – Ein Heimatbuch. Verlag Johann Falk Söhne, Mainz 1928
  • Rosel Spaniol: Frühe Eisenbahnanlagen in Mainz (einst und jetzt). Ein Beitrag zur Stadtgeschichte und -archäologie. Herausgeber: DGEG, Karlsruhe 1979

Weblinks

 Commons: Mainz Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vgl.: Nebeljungenstreich
  2. a b ROUTE der INDUSTRIEKULTUR RHEIN-MAIN - Lokaler Routenführer Nr. 2 MAINZ, Objekt 1
  3. Neues Überwerfungsbauwerk: Meldung auf bahn.de
  4. Ute Granold: Doch Baubeginn für "Nordkopf" in Allgemeine Zeitung Mainz vom 27. Februar 2010
  5. Mainzer Nordkopf: 48 Millionen für reibungslosen Bahnverkehr Artikel in der Mainzer Rhein Zeitung vom 6. Januar 2011
  6. Täglich 55.000 Reisende und Besucher. Information auf bahnhof.de, abgerufen am 18. März 2011
  7. BKA - Foto-Fahndung
  8. Foto-Fahndung im Mainzer Hauptbahnhof auf heise online vom 10. Oktober 2006
  9. Zeitungsartikel: Personenkontrolle am Hauptbahnhof Stand: 11. Januar 2007
  10. BKA bislang zufrieden mit Feldversuch zur biometrischen „Foto-Fahndung“ auf heise online vom 25. Januar 2007
  11. Abschlussbericht des BKA als PDF-Datei
  12. 2D-Foto-Fahndung ist nicht einsatzfähig auf Heise online, 11. Juli 2007
  13. Zwiespältige Reaktionen auf BKA-Projekt Foto-Fahndung auf Heise online, 12. Juli 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mainz Hauptbahnhof — Demande de traduction Mainz Hauptbahnhof → …   Wikipédia en Français

  • Mainz Hauptbahnhof — Operations Category …   Wikipedia

  • Mainz Römisches Theater — (ehemals Mainz Süd) Bahnhof Mainz Römisches Theater Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz Südbahnhof — Mainz Römisches Theater (ehemals Mainz Süd) Bahnhof Mainz Römisches Theater Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof München — Die Nordseite des Bahnhofes heute Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz–Ludwigshafen railway — Mainz–Ludwigshafen Route number: 660 Line length …   Wikipedia

  • Hauptbahnhof Wiesbaden — Wiesbaden Hbf Sicht auf Haupteingang Bahnhofsdaten Kategorie Fernver …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Mannheim — Mannheim Hbf Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Bremen — Bremen Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Hauptbahnhof Köln — Köln Hauptbahnhof Bahnhofsvorplatz und Frontseite Bahnhofsdaten Kategorie …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.