Syrien

Syrien, Soristan, das thatenreiche Land voll heiliger Schauer, die orientalisch-christliche Landschaft mit ihren herrlichen Gottesreliquien, wo der Libanon sein stolzes Haupt zu den Wolken emporhebt, der Jordan seine heiligen Wellen über Nazareths Gefilde ergießt, und der Oelberg träufet von dem Salbungsöle göttlicher Erinnerung. Ja, und nur die Erinnerungen Syriens sind noch schön: – denn still und in sich gebückt wie eine gealterte Matrone denkt jetzt Antiochien seiner alten Herrlichkeit; auf eine todte Wüste schaut mit schwermüthigen Blicken der Berg Karmel, und längst geborsten sind die Mauern seiner stolzen Tempelherrnburg; verschwunden ist der königliche Cedernwald des Libanongebirgs und gleich verlassenen Waisen vertrauern nur noch einige wenige Sprößlinge desselben ihr einsames Dasein in den Schluchten von Kannobin, unscheinbar wie einst liegt auch jetzt Joppe's Strand, keine Kauffahrer fremder Zonen: doch weht auch hier nimmer wieder die Oriflamme des Kreuzes, kein Richard Löwenherz entfaltet sein Löwenbanner, und wie eine Sclavin aus königlichem Geblüt, die unter den Fußtritten der Fremde erseufzend, nur der einsamen Mitternacht ihr einsam Leid vertraut, so erbebt das entheiligte Jerusalem unter dem Zeichen des Halbmonds und wagt es nur in der heiligen Nacht seiner Tempel, seine Wünsche und Hoffnungen zu klagen! – Eine 20–25 M. breite, 2000 Quadrat M. enthaltende Landschaft zwischen dem mittelländischen Meere und der syrisch-arabischen Wüste, im Norden vom kleinasiatischen Ejalet Meraasch, im Süden von dem steinichten Arabien begrenzt, ist S. ein Hochland voll merkwürdig zerklüfteter Kalkgebirgsmassen, die sich in der Mitte des Landes im Libanon und Antilibanon zu einer Höhe von 9–10,000 F. erheben, und im Süden, in dem alten Palästina (s. d.), in ein Plateau von einer Durchschnittshöhe von 3000 F. auslaufen. Vom Libanon ergießt sich der Aasi (der alte Orontes), vom Antilibanon der silberne Jordan, jener nach Norden, dieser nach Süden. In seinem mittleren Laufe bildet der heilige Jordan den See von Tabarieh oder Genezareth (das galiläische Meer der Bibel), und strömt durch ein ödes Felsenthal dem todten Meere zu, das rings von nackten, schauerlichen Gebirgen umschlossen, ein 12 M. langer, 1½–3 M. breiter See in. fürchterlicher Einöde, mit der leblosen Monotonie seiner schwarzen Wogen und den schilflosen Gestaden wie eine grauenhafte Ahnung der Unterwelt erscheint. Das Klima im Innern des Landes ist ebenso angenehm als gesund. Wo es nicht an Wasser fehlt, ist der Boden sehr fruchtbar, doch liegt aus Mangel an Kultur der größte Theil desselben wüst. Die wichtigsten Producte sind Baumwolle, Seide, Honig, Wachs, Oel, Tabak, Salz und Erdpech. Die Einwohner, die man der Anzahl nach auf 2½ Mill. schätzt, sind Syrer mit arabischer Sprache, orientalische Christen von verschiedenen Secten, Griechen, Armenier, Juden, Zigeuner, Türken, Kurden, Turkmannen, welche drei letzteren meist als Nomaden leben, zum Theil auch durch ihre Räubereien den Handel erschweren. In den östlichen Wüsten wohnen in großer Menge Araber, die meistlich alle, wie die Aeneze, völlige Beduinen sind. – Seit 1833 ist S. an Mehmed Ali von Aegypten gefallen. Nach der, wenigstens jetzt noch bestehenden, Eintheilung zerfällt es in die Paschaliks: Halep oder Aleppo (mit der Hauptstadt gl. N. und Antiochien), Tarablüs oder Tripolis (mit der gleichnamigen Paschastadt), Damas oder Damask (mit der Hauptstadt Damask, den Ruinen von Palmyra, mit Jerusalem und den andern heiligen Stätten) und Akra mit der Hafenstadt Jean d'Acre, dem alten Ptolemais, Said, sonst Sidon (s. d.) und dem Berge Tabor. – –


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • syrien — ● syrien nom masculin Dialecte arabe parlé en Syrie. ● syrien, syrienne adjectif et nom De Syrie. Se dit des chrétiens du Malabar (Kerala, Inde), région où l apôtre Thomas serait venu prêcher l Évangile. ● syrien, syrienne (expressions) adjectif… …   Encyclopédie Universelle

  • Syrĭen — (türk. Sûria), ein Land der asiat. Türkei, an der Ostküste des Mittelländischen Meeres (s. Karte »Kleinasien«), bezeichnete ursprünglich den gesamten Umfang des assyrischen Reiches, bis der Name in abgekürzter Form durch die Griechen auf die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Syrien — Syrien, im weitern Sinne das Hochland, welches sich von der Gränze Kleinasiens, dem Taurusgebirge, südl. bis an das rothe Meer u. die Wüste von Suez erstreckt, östl. allmälig an den Euphrat abfällt, westl. vom Mittelmeer bespült wird, in einer… …   Herders Conversations-Lexikon

  • syrien — syrien, enne (si riin, riè n ) adj. Terme de géographie. Qui appartient à la Syrie.    Lettres syriennes, dénomination par laquelle les auteurs anciens désignent les écritures de forme cursive, qui remplacèrent les caractères cunéiformes …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Syrien — الجمهورية العربية السورية al Dschumhūriyya al ʿarabiyya as sūriyya Arabische Republik Syrien …   Deutsch Wikipedia

  • Syrien — Arabische Republik Syrien * * * Sy|ri|en; s: Staat im Vorderen Orient. * * * Syri|en,     Kurzinformation:   Fläche: 185 180 km2   Einwohner: (2000) 16,1 Mio.   Hauptstadt: Damaskus   …   Universal-Lexikon

  • Syrien — Syrie Wikipédia …   Wikipédia en Français

  • Syrien — Se artiklen: Syrien …   Danske encyklopædi

  • Syrien — Sy|ri|en (die Arabische Republik Syrien; Staat im Vorderen Orient) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Syrien — Sy|ri|en Sy|ri|en …   Dansk ordbog

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”