Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft


Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft
Eva Romanová und Pavel Roman: Weltmeister im Eistanz von 1962 bis 1965

Die Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft ist eine jährlich von der Internationalen Eislaufunion ausgetragene Veranstaltung, bei der in den vier Eiskunstlauf-Disziplinen Einzellauf der Herren, Einzellauf der Damen, Paarlauf und Eistanz die besten Eiskunstläufer der Welt ermittelt werden. Die nächste Weltmeisterschaft ist vom 26. März bis 1. April in Nizza angesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft wurde 1896 in Sankt Petersburg ausgetragen. Am Anfang bestanden die Weltmeisterschaften nur aus einer Herrenkonkurrenz. Allerdings gab es keine Regel, die Frauen von Weltmeisterschaften ausschloss und so kam es, dass die Britin Madge Syers 1902 an der Herrenkonkurrenz teilnahm und sogar die Silbermedaille gewann. Daraufhin reagierte die ISU. Ab 1906 gab es eine eigene Konkurrenz für Damen.

Der erste Paarlauf-Wettbewerb fand 1908 statt, allerdings war damals in einigen Ländern, wie etwa Japan, Paarlaufen illegal. Eistanzen wurde 1952 offizieller Bestandteil der Weltmeisterschaften.

In den Anfangsjahren wurden die Punktrichter vom Austragungsland eingeladen und waren somit oftmals nur Einheimische. Nach einer Punktrichterkontroverse beim Damenwettbewerb 1927 wurde dies geändert. Ab 1928 wurde nur noch ein Punktrichter pro Nation zugelassen.

Von 1915 bis 1921 und von 1940 bis 1946 fanden aufgrund des Ersten und Zweiten Weltkriegs keine Weltmeisterschaften statt.

Im Jahr 1960 begrenzte die ISU die Anzahl der Teilnehmer einer Nation pro Wettbewerb auf drei.

Am 15. Februar 1961 stürzte der Sabena-Flug 548 mit der US-amerikanischen Nationalmannschaft ab. Nach diesem Unglück mit 73 Toten wurde die Weltmeisterschaft 1961 abgesagt.

1991 wurden die Pflichtfiguren, bei denen die Einzelathleten spezielle Muster und Figuren vor den Punktrichtern möglichst akkurat ausführen mussten und die einen Großteil der Wertung ausmachten, abgeschafft, nicht zuletzt, weil sie zu viel Zeit erforderten und wenig attraktiv für TV-Zuschauer waren.

Das 6,0 Bewertungssystem wurde bis 2004 verwendet. Ab 2005 wurde ein neues, von der ISU erdachtes Punktesystem etabliert, das die Leistungen objektiver bewerten sollte.

Einzelwettbewerbe

Medaillengewinner Herren

Am häufigsten mit dem Weltmeistertitel der Herren ausgezeichnet wurden US-amerikanische Eiskunstläufer (23 Siege), gefolgt von ihren Kollegen aus Österreich (22), Schweden (15), Kanada (12) und Russland (11). Deutsche Athleten (Kaiserreich, Bundesrepublik und DDR inbegriffen) brachten es in der Vergangenheit auf fünf Siege. Alleiniger Rekordhalter ist der Schwede Ulrich Salchow, der zwischen 1901 und 1911 zehnmal erfolgreich war.

Rekordweltmeister Ulrich Salchow
Willy Böckl
Karl Schäfer (mit Sonja Henie)
Emmerich Danzer
Ondrej Nepela
Jan Hoffmann
Alexei Jagudin
Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1896 Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich Sankt Petersburg Deutsches ReichDeutsches Reich Gilbert Fuchs Österreich Gustav Hügel Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich Georg Sanders
1897 Schweden 1844Schweden Stockholm Österreich Gustav Hügel Schweden 1844Schweden Ulrich Salchow Norwegen Johan Lefstad
1898 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland London Schweden 1844Schweden Henning Grenander Österreich Gustav Hügel Deutsches ReichDeutsches Reich Gilbert Fuchs
1899 Schweiz Davos Österreich Gustav Hügel Schweden 1844Schweden Ulrich Salchow Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Edgar Syers
1900 Schweiz Davos Österreich Gustav Hügel Schweden 1844Schweden Ulrich Salchow -
1901 Schweden 1844Schweden Stockholm Schweden 1844Schweden Ulrich Salchow Deutsches ReichDeutsches Reich Gilbert Fuchs -
1902 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland London Schweden 1844Schweden Ulrich Salchow Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Madge Syers Deutsches ReichDeutsches Reich Martin Gordan
1903 Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich Sankt Petersburg Schweden 1844Schweden Ulrich Salchow Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich Nikolai Panin Österreich Max Bohatsch
1904 Deutsches ReichDeutsches Reich Berlin Schweden 1844Schweden Ulrich Salchow Deutsches ReichDeutsches Reich Heinrich Burger Deutsches ReichDeutsches Reich Martin Gordan
1905 Schweden 1844Schweden Stockholm Schweden 1844Schweden Ulrich Salchow Österreich Max Bohatsch Schweden 1844Schweden Per Thorén
1906 Deutsches ReichDeutsches Reich München Deutsches ReichDeutsches Reich Gilbert Fuchs Deutsches ReichDeutsches Reich Heinrich Burger Schweden Bror Meyer
1907 Österreich Wien Schweden Ulrich Salchow Österreich Max Bohatsch Deutsches ReichDeutsches Reich Gilbert Fuchs
1908 Österreich Troppau Schweden Ulrich Salchow Deutsches ReichDeutsches Reich Gilbert Fuchs Deutsches ReichDeutsches Reich Heinrich Burger
1909 Schweden Stockholm Schweden Ulrich Salchow Schweden Per Thorén Österreich Ernst Herz
1910 Schweiz Davos Schweden Ulrich Salchow Deutsches ReichDeutsches Reich Werner Rittberger Ungarn Andor Szende
1911 Deutsches ReichDeutsches Reich Berlin Schweden Ulrich Salchow Deutsches ReichDeutsches Reich Werner Rittberger Österreich Fritz Kachler
1912 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Manchester Österreich Fritz Kachler Deutsches ReichDeutsches Reich Werner Rittberger Ungarn Andor Szende
1913 Österreich Wien Österreich Fritz Kachler Österreich Willy Böckl Ungarn Andor Szende
1914 Finnland Großfurstentum 1883Großfürstentum Finnland Helsinki Schweden Gösta Sandahl Österreich Fritz Kachler Österreich Willy Böckl
1915 – 1921 nicht ausgetragen wegen des Ersten Weltkrieges
1922 Schweden Stockholm Schweden Gillis Grafström Österreich Fritz Kachler Österreich Willy Böckl
1923 Österreich Wien Österreich Fritz Kachler Österreich Willy Böckl Schweden Gösta Sandahl
1924 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Manchester Schweden Gillis Grafström Österreich Willy Böckl Österreich Ernst Oppacher
1925 Österreich Wien Österreich Willy Böckl Österreich Fritz Kachler Österreich Otto Preissecker
1926 Deutschland Berlin Österreich Willy Böckl Österreich Otto Preissecker Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland John Page
1927 Schweiz Davos Österreich Willy Böckl Österreich Otto Preissecker Österreich Karl Schäfer
1928 Deutschland Berlin Österreich Willy Böckl Österreich Karl Schäfer Österreich Hugo Distler
1929 Großbritannien London Schweden Gillis Grafström Österreich Karl Schäfer Österreich Ludwig Wrede
1930 Vereinigte Staaten New York City Österreich Karl Schäfer Vereinigte Staaten Roger Turner Schweiz Georges Gautschi
1931 Deutschland Berlin Österreich Karl Schäfer Vereinigte Staaten Roger Turner Deutschland Ernst Baier
1932 Kanada Montréal Österreich Karl Schäfer Kanada Montgomery Wilson Deutschland Ernst Baier
1933 Schweiz Zürich Österreich Karl Schäfer Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Ernst Baier Finnland Marcus Nikkanen
1934 Schweden Stockholm Österreich Karl Schäfer Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Ernst Baier Österreich Erich Erdös
1935 Ungarn 1918Ungarn Budapest Österreich Karl Schäfer Großbritannien Jack Dunn Ungarn 1918Ungarn Dénes Pataky
1936 Frankreich Paris Österreich Karl Schäfer Großbritannien Graham Sharp Österreich Felix Kaspar
1937 Österreich Wien Österreich Felix Kaspar Großbritannien Graham Sharp Ungarn 1918Ungarn Elemér Terták
1938 Deutschland Berlin Österreich Felix Kaspar Großbritannien Graham Sharp Österreich Herbert Alward
1939 Ungarn 1918Ungarn Budapest Großbritannien Graham Sharp Großbritannien Freddie Tomlins Deutschland Horst Faber
1940 – 1946 nicht ausgetragen wegen des Zweiten Weltkrieges
1947 Schweden Stockholm Schweiz Hans Gerschwiler Vereinigte Staaten Richard Button Großbritannien Arthur Apfel
1948 Schweiz Davos Vereinigte Staaten Richard Button Schweiz Hans Gerschwiler Ungarn 1946Flag of Hungary (1946-1949, 1956-1957).svg Ede Király
1949 Frankreich Paris Vereinigte Staaten Richard Button Ungarn 1946Flag of Hungary (1946-1949, 1956-1957).svg Ede Király Österreich Edi Rada
1950 Großbritannien London Vereinigte Staaten Richard Button Ungarn 1949Ungarn Ede Király Vereinigte Staaten Hayes Alan Jenkins
1951 Italien Mailand Vereinigte Staaten Richard Button Vereinigte Staaten James Grogan Österreich Helmut Seibt
1952 Frankreich Paris Vereinigte Staaten Richard Button Vereinigte Staaten James Grogan Vereinigte Staaten Hayes Alan Jenkins
1953 Schweiz Davos Vereinigte Staaten Hayes Alan Jenkins Vereinigte Staaten James Grogan Italien Carlo Fassi
1954 Norwegen Oslo Vereinigte Staaten Hayes Alan Jenkins Vereinigte Staaten James Grogan Frankreich Alain Giletti
1955 Österreich Wien Vereinigte Staaten Hayes Alan Jenkins Vereinigte Staaten Ronald Robertson Vereinigte Staaten David Jenkins
1956 Bundesrepublik Deutschland Garmisch-Partenkirchen Vereinigte Staaten Hayes Alan Jenkins Vereinigte Staaten Ronald Robertson Vereinigte Staaten David Jenkins
1957 Vereinigte Staaten Colorado Springs Vereinigte Staaten David Jenkins Vereinigte Staaten Tim Brown Kanada Charles Snelling
1958 Frankreich Paris Vereinigte Staaten David Jenkins Vereinigte Staaten Tim Brown Frankreich Alain Giletti
1959 Vereinigte Staaten Colorado Springs Vereinigte Staaten David Jenkins Kanada Donald Jackson Vereinigte Staaten Tim Brown
1960 Kanada Vancouver Frankreich Alain Giletti Kanada Donald Jackson Frankreich Alain Calmat
1961 ČSSR Prag abgesagt wegen des Flugzeugabsturzes der US-Mannschaft
1962 ČSSR Prag Kanada Donald Jackson ČSSR Karol Divin Frankreich Alain Calmat
1963 Italien Cortina d’Ampezzo Kanada Donald McPherson Frankreich Alain Calmat Bundesrepublik Deutschland Manfred Schnelldorfer
1964 Deutschland Dortmund Bundesrepublik Deutschland Manfred Schnelldorfer Frankreich Alain Calmat ČSSR Karol Divin
1965 Vereinigte Staaten Colorado Springs Frankreich Alain Calmat Vereinigte Staaten Scott Allen Kanada Donald Knight
1966 Schweiz Davos Österreich Emmerich Danzer Österreich Wolfgang Schwarz Vereinigte Staaten Gary Visconti
1967 Österreich Wien Österreich Emmerich Danzer Österreich Wolfgang Schwarz Vereinigte Staaten Gary Visconti
1968 Schweiz Genf Österreich Emmerich Danzer Vereinigte Staaten Tim Wood Frankreich Patrick Péra
1969 Vereinigte Staaten Colorado Springs Vereinigte Staaten Tim Wood ČSSR Ondrej Nepela Frankreich Patrick Péra
1970 Jugoslawien Ljubljana Vereinigte Staaten Tim Wood ČSSR Ondrej Nepela DDR Günter Zöller
1971 Frankreich Lyon ČSSR Ondrej Nepela Frankreich Patrick Péra Sowjetunion Sergei Tschetweruchin
1972 Kanada Calgary ČSSR Ondrej Nepela Sowjetunion Sergei Tschetweruchin Sowjetunion Wladimir Kowaljow
1973 ČSSR Bratislava ČSSR Ondrej Nepela Sowjetunion Sergei Tschetweruchin DDR Jan Hoffmann
1974 Bundesrepublik Deutschland München DDR Jan Hoffmann Sowjetunion Sergei Wolkow Kanada Toller Cranston
1975 Vereinigte Staaten Colorado Springs Sowjetunion Sergei Wolkow Sowjetunion Wladimir Kowaljow Großbritannien John Curry
1976 Schweden Göteborg Großbritannien John Curry Sowjetunion Wladimir Kowaljow DDR Jan Hoffmann
1977 Japan Tokio Sowjetunion Wladimir Kowaljow DDR Jan Hoffmann Japan Minoru Sano
1978 Kanada Ottawa Vereinigte Staaten Charles Tickner DDR Jan Hoffmann Großbritannien Robin Cousins
1979 Österreich Wien Sowjetunion Wladimir Kowaljow Großbritannien Robin Cousins DDR Jan Hoffmann
1980 Bundesrepublik Deutschland Dortmund DDR Jan Hoffmann Großbritannien Robin Cousins Vereinigte Staaten Charles Tickner
1981 Vereinigte Staaten Hartford Vereinigte Staaten Scott Hamilton Vereinigte Staaten David Santee Sowjetunion Igor Bobrin
1982 Dänemark Kopenhagen Vereinigte Staaten Scott Hamilton Bundesrepublik Deutschland Norbert Schramm Kanada Brian Pockar
1983 Finnland Helsinki Vereinigte Staaten Scott Hamilton Bundesrepublik Deutschland Norbert Schramm Kanada Brian Orser
1984 Kanada Ottawa Vereinigte Staaten Scott Hamilton Kanada Brian Orser Sowjetunion Alexander Fadejew
1985 Japan Tokio Sowjetunion Alexander Fadejew Kanada Brian Orser Vereinigte Staaten Brian Boitano
1986 Schweiz Genf Vereinigte Staaten Brian Boitano Kanada Brian Orser Sowjetunion Alexander Fadejew
1987 Vereinigte Staaten Cincinnati Kanada Brian Orser Vereinigte Staaten Brian Boitano Sowjetunion Alexander Fadejew
1988 Ungarn 1957Ungarn Budapest Vereinigte Staaten Brian Boitano Kanada Brian Orser Sowjetunion Wiktor Petrenko
1989 Frankreich Paris Kanada Kurt Browning Vereinigte Staaten Christopher Bowman Polen Grzegorz Filipowski
1990 Kanada Halifax Kanada Kurt Browning Sowjetunion Wiktor Petrenko Vereinigte Staaten Christopher Bowman
1991 Deutschland München Kanada Kurt Browning Sowjetunion Wiktor Petrenko Vereinigte Staaten Todd Eldredge
1992 Vereinigte Staaten Oakland Gemeinschaft unabhängiger Staaten Wiktor Petrenko Kanada Kurt Browning Kanada Elvis Stojko
1993 Tschechien Prag Kanada Kurt Browning Kanada Elvis Stojko Russland 1991Russland Alexei Urmanow
1994 Japan Chiba Kanada Elvis Stojko Frankreich Philippe Candeloro Ukraine Wjatscheslaw Sagorodnjuk
1995 Großbritannien Birmingham Kanada Elvis Stojko Vereinigte Staaten Todd Eldredge Frankreich Philippe Candeloro
1996 Kanada Edmonton Vereinigte Staaten Todd Eldredge Russland Ilja Kulik Vereinigte Staaten Rudy Galindo
1997 Schweiz Lausanne Kanada Elvis Stojko Vereinigte Staaten Todd Eldredge Russland Alexei Jagudin
1998 Vereinigte Staaten Minneapolis Russland Alexei Jagudin Vereinigte Staaten Todd Eldredge Russland Jewgeni Pljuschtschenko
1999 Finnland Helsinki Russland Alexei Jagudin Russland Jewgeni Pljuschtschenko Vereinigte Staaten Michael Weiss
2000 Frankreich Nizza Russland Alexei Jagudin Kanada Elvis Stojko Vereinigte Staaten Michael Weiss
2001 Kanada Vancouver Russland Jewgeni Pljuschtschenko Russland Alexei Jagudin Vereinigte Staaten Todd Eldredge
2002 Japan Nagano Russland Alexei Jagudin Vereinigte Staaten Timothy Goebel Japan Takeshi Honda
2003 Vereinigte Staaten Washington (D.C.) Russland Jewgeni Pljuschtschenko Vereinigte Staaten Timothy Goebel Japan Takeshi Honda
2004 Deutschland Dortmund Russland Jewgeni Pljuschtschenko Frankreich Brian Joubert Deutschland Stefan Lindemann
2005 Russland Moskau Schweiz Stéphane Lambiel Kanada Jeffrey Buttle Vereinigte Staaten Evan Lysacek
2006 Kanada Calgary Schweiz Stéphane Lambiel Frankreich Brian Joubert Vereinigte Staaten Evan Lysacek
2007 Japan Tokio Frankreich Brian Joubert Japan Daisuke Takahashi Schweiz Stéphane Lambiel
2008 Schweden Göteborg Kanada Jeffrey Buttle Frankreich Brian Joubert USA Johnny Weir
2009 Vereinigte Staaten Los Angeles Vereinigte Staaten Evan Lysacek Kanada Patrick Chan Frankreich Brian Joubert
2010 Italien Turin Japan Daisuke Takahashi Kanada Patrick Chan Frankreich Brian Joubert
2011 Russland Moskau Kanada Patrick Chan Japan Takahiko Kozuka Russland Artur Gatschinski
2012 Frankreich Nizza
2013 Kanada London

Medaillengewinnerinnen Damen

Am häufigsten mit dem Weltmeistertitel der Damen ausgezeichnet wurden US-amerikanische Eiskunstläuferinnen (26 Siege), gefolgt von ihren Kolleginnen aus Deutschland (Bundesrepublik und DDR inbegriffen) und Norwegen (je 10 Siege), Österreich und Ungarn (je 7 Siege). Alleinige Rekordhalterin ist die Norwegerin Sonja Henie, die zwischen 1927 und 1936 zehnmal in Folge siegreich war.

Madge Syers, erste Weltmeisterin
Herma Szabó
Rekordweltmeisterin Sonja Henie
Barbara Ann Scott
Gabriele Seyfert
Katarina Witt
Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1906 Schweiz Davos Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Madge Syers Österreich Jenny Herz Ungarn Lily Kronberger
1907 Österreich Wien Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Madge Syers Österreich Jenny Herz Ungarn Lily Kronberger
1908 Österreich Troppau Ungarn Lily Kronberger Deutsches ReichDeutsches Reich Elsa Rendschmidt -
1909 Ungarn Budapest Ungarn Lily Kronberger - -
1910 Deutsches ReichDeutsches Reich Berlin Ungarn Lily Kronberger Deutsches ReichDeutsches Reich Elsa Rendschmidt -
1911 Österreich Wien Ungarn Lily Kronberger Ungarn Opika von Méray-Horváth Deutsches ReichDeutsches Reich Ludowika Eilers
1912 Schweiz Davos Ungarn Opika von Méray-Horváth Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Dorothy Greenhough-Smith Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Phyllis Johnson
1913 Schweden Stockholm Ungarn Opika von Méray-Horváth Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Phyllis Johnson Schweden Svea Norén
1914 Schweiz St. Moritz Ungarn Opika von Méray-Horváth Österreich Angela Hanka Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Phyllis Johnson
1915 – 1921 nicht ausgetragen wegen des Ersten Weltkrieges
1922 Schweden Stockholm Österreich Herma Szabó Schweden Svea Norén Norwegen Margot Moe
1923 Österreich Wien Österreich Herma Szabó Österreich Gisela Reichmann Schweden Svea Norén
1924 Norwegen Oslo Österreich Herma Szabó Deutsches Reich Ellen Brockhöft Vereinigte Staaten Beatrix Loughran
1925 Schweiz Davos Österreich Herma Szabó Deutsches Reich Ellen Brockhöft Deutsches Reich Elisabeth Böckel
1926 Schweden Stockholm Österreich Herma Szabó Norwegen Sonja Henie Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Kathleen Shaw
1927 Norwegen Oslo Norwegen Sonja Henie Österreich Herma Szabó Norwegen Karen Simensen
1928 Großbritannien London Norwegen Sonja Henie Vereinigte Staaten Maribel Vinson Österreich Fritzi Burger
1929 Ungarn 1918Ungarn Budapest Norwegen Sonja Henie Österreich Fritzi Burger Österreich Melitta Brunner
1930 Vereinigte Staaten New York City Norwegen Sonja Henie Kanada Cecil Smith Vereinigte Staaten Maribel Vinson
1931 Deutschland Berlin Norwegen Sonja Henie Österreich Hilde Holovsky Österreich Fritzi Burger
1932 Kanada Montréal Norwegen Sonja Henie Österreich Fritzi Burger Kanada Constance Wilson-Samuel
1933 Schweden Stockholm Norwegen Sonja Henie Schweden Vivi-Anne Hultén Österreich Hilde Holovsky
1934 Norwegen Oslo Norwegen Sonja Henie Großbritannien Megan Taylor Österreich Liselotte Landbeck
1935 Österreich Wien Norwegen Sonja Henie Großbritannien Cecilia Colledge Schweden Vivi-Anne Hultén
1936 Frankreich Paris Norwegen Sonja Henie Großbritannien Megan Taylor Schweden Vivi-Anne Hultén
1937 Großbritannien London Großbritannien Cecilia Colledge Großbritannien Megan Taylor Schweden Vivi-Anne Hultén
1938 Schweden Stockholm Großbritannien Megan Taylor Großbritannien Cecilia Colledge Vereinigte Staaten Hedy Stenuf
1939 Tschechoslowakei Prag Großbritannien Megan Taylor Vereinigte Staaten Hedy Stenuf Großbritannien Daphne Walker
1940 – 1946 nicht ausgetragen wegen des Zweiten Weltkrieges
1947 Schweden Stockholm Kanada Barbara Ann Scott Großbritannien Daphne Walker Vereinigte Staaten Gretchen Merrill
1948 Schweiz Davos Kanada Barbara Ann Scott Österreich Eva Pawlik ČSSR Jiřina Nekolová
1949 Frankreich Paris ČSSR Alena Vrzáňová Vereinigte Staaten Yvonne Sherman Großbritannien Jeannette Altwegg
1950 Großbritannien London ČSSR Alena Vrzáňová Großbritannien Jeannette Altwegg Vereinigte Staaten Yvonne Sherman
1951 Italien Mailand Großbritannien Jeannette Altwegg Frankreich Jacqueline du Bief Vereinigte Staaten Sonya Klopfer
1952 Frankreich Paris Frankreich Jacqueline du Bief Vereinigte Staaten Sonya Klopfer Vereinigte Staaten Virginia Baxter
1953 Schweiz Davos Vereinigte Staaten Tenley Albright Bundesrepublik Deutschland Gundi Busch Großbritannien Valda Osborn
1954 Norwegen Oslo Bundesrepublik Deutschland Gundi Busch Vereinigte Staaten Tenley Albright Großbritannien Erica Batchelor
1955 Österreich Wien Vereinigte Staaten Tenley Albright Vereinigte Staaten Carol Heiss Österreich Hanna Eigel
1956 Bundesrepublik Deutschland Garmisch-Partenkirchen Vereinigte Staaten Carol Heiss Vereinigte Staaten Tenley Albright Österreich Ingrid Wendl
1957 Vereinigte Staaten Colorado Springs Vereinigte Staaten Carol Heiss Österreich Hanna Eigel Österreich Ingrid Wendl
1958 Frankreich Paris Vereinigte Staaten Carol Heiss Österreich Ingrid Wendl Österreich Hanna Walter
1959 Vereinigte Staaten Colorado Springs Vereinigte Staaten Carol Heiss Österreich Hanna Walter Niederlande Sjoukje Dijkstra
1960 Kanada Vancouver Vereinigte Staaten Carol Heiss Niederlande Sjoukje Dijkstra Vereinigte Staaten Barbara Ann Roles
1961 Tschechoslowakei Prag abgesagt wegen des Flugzeugabsturzes der US-Mannschaft
1962 Tschechoslowakei Prag Niederlande Sjoukje Dijkstra Kanada Wendy Griner Österreich Regine Heitzer
1963 Italien Cortina d’Ampezzo Niederlande Sjoukje Dijkstra Österreich Regine Heitzer Frankreich Nicole Hassler
1964 Bundesrepublik Deutschland Dortmund Niederlande Sjoukje Dijkstra Österreich Regine Heitzer Kanada Petra Burka
1965 Vereinigte Staaten Colorado Springs Kanada Petra Burka Österreich Regine Heitzer Vereinigte Staaten Peggy Fleming
1966 Schweiz Davos Vereinigte Staaten Peggy Fleming Deutsche Demokratische Republik Gabriele Seyfert Kanada Petra Burka
1967 Österreich Wien Vereinigte Staaten Peggy Fleming Deutsche Demokratische Republik Gabriele Seyfert ČSSR Hana Mašková
1968 Schweiz Genf Vereinigte Staaten Peggy Fleming Deutsche Demokratische Republik Gabriele Seyfert ČSSR Hana Mašková
1969 Vereinigte Staaten Colorado Springs Deutsche Demokratische Republik Gabriele Seyfert Österreich Beatrix Schuba Ungarn 1957Ungarn Zsuzsa Almássy
1970 Jugoslawien Ljubljana Deutsche Demokratische Republik Gabriele Seyfert Österreich Beatrix Schuba Vereinigte Staaten Julie Lynn Holmes
1971 Frankreich Lyon Österreich Beatrix Schuba Vereinigte Staaten Julie Lynn Holmes Kanada Karen Magnussen
1972 Kanada Calgary Österreich Beatrix Schuba Kanada Karen Magnussen Vereinigte Staaten Janet Lynn
1973 Tschechoslowakei Bratislava Kanada Karen Magnussen Vereinigte Staaten Janet Lynn Deutsche Demokratische Republik Christine Errath
1974 Bundesrepublik Deutschland München Deutsche Demokratische Republik Christine Errath Vereinigte Staaten Dorothy Hamill Niederlande Dianne de Leeuw
1975 Vereinigte Staaten Colorado Springs Niederlande Dianne de Leeuw Vereinigte Staaten Dorothy Hamill Deutsche Demokratische Republik Christine Errath
1976 Schweden Göteborg Vereinigte Staaten Dorothy Hamill Deutsche Demokratische Republik Christine Errath Niederlande Dianne de Leeuw
1977 Japan Tokio Vereinigte Staaten Linda Fratianne Deutsche Demokratische Republik Anett Pötzsch Bundesrepublik Deutschland Dagmar Lurz
1978 Kanada Ottawa Deutsche Demokratische Republik Anett Pötzsch Vereinigte Staaten Linda Fratianne Italien Susanna Driano
1979 Österreich Wien Vereinigte Staaten Linda Fratianne Deutsche Demokratische Republik Anett Pötzsch Japan Emi Watanabe
1980 Bundesrepublik Deutschland Dortmund Deutsche Demokratische Republik Anett Pötzsch Bundesrepublik Deutschland Dagmar Lurz Vereinigte Staaten Linda Fratianne
1981 Vereinigte Staaten Hartford Schweiz Denise Biellmann Vereinigte Staaten Elaine Zayak Österreich Claudia Kristofics-Binder
1982 Dänemark Kopenhagen Vereinigte Staaten Elaine Zayak Deutsche Demokratische Republik Katarina Witt Österreich Claudia Kristofics-Binder
1983 Finnland Helsinki Vereinigte Staaten Rosalynn Sumners Bundesrepublik Deutschland Claudia Leistner Sowjetunion Jelena Wodoresowa
1984 Kanada Ottawa Deutsche Demokratische Republik Katarina Witt Sowjetunion Anna Kondraschowa Vereinigte Staaten Elaine Zayak
1985 Japan Tokio Deutsche Demokratische Republik Katarina Witt Sowjetunion Kira Iwanowa Vereinigte Staaten Tiffany Chin
1986 Schweiz Genf Vereinigte Staaten Debi Thomas Deutsche Demokratische Republik Katarina Witt Vereinigte Staaten Tiffany Chin
1987 Vereinigte Staaten Cincinnati Deutsche Demokratische Republik Katarina Witt Vereinigte Staaten Debi Thomas Vereinigte Staaten Caryn Kadavy
1988 Ungarn 1957Ungarn Budapest Deutsche Demokratische Republik Katarina Witt Kanada Elizabeth Manley Vereinigte Staaten Debi Thomas
1989 Frankreich Paris Japan Midori Itō Bundesrepublik Deutschland Claudia Leistner Vereinigte Staaten Jill Trenary
1990 Kanada Halifax Vereinigte Staaten Jill Trenary Japan Midori Itō Vereinigte Staaten Holly Cook
1991 Deutschland München Vereinigte Staaten Kristi Yamaguchi Vereinigte Staaten Tonya Harding Vereinigte Staaten Nancy Kerrigan
1992 Vereinigte Staaten Oakland Vereinigte Staaten Kristi Yamaguchi Vereinigte Staaten Nancy Kerrigan Ungarn Chen Lu
1993 Tschechien Prag Ukraine Oksana Bajul Frankreich Surya Bonaly Ungarn Chen Lu
1994 Japan Chiba Japan Yūka Satō Frankreich Surya Bonaly Deutschland Tanja Szewczenko
1995 Großbritannien Birmingham Ungarn Chen Lu Frankreich Surya Bonaly Vereinigte Staaten Nicole Bobek
1996 Kanada Edmonton Vereinigte Staaten Michelle Kwan Ungarn Chen Lu Russland Irina Sluzkaja
1997 Schweiz Lausanne Vereinigte Staaten Tara Lipinski Vereinigte Staaten Michelle Kwan Frankreich Vanessa Gusmeroli
1998 Vereinigte Staaten Minneapolis Vereinigte Staaten Michelle Kwan Russland Irina Sluzkaja Russland Marija Butyrskaja
1999 Finnland Helsinki Russland Marija Butyrskaja Vereinigte Staaten Michelle Kwan Russland Julija Soldatowa
2000 Frankreich Nizza Vereinigte Staaten Michelle Kwan Russland Irina Sluzkaja Russland Marija Butyrskaja
2001 Kanada Vancouver Vereinigte Staaten Michelle Kwan Russland Irina Sluzkaja Vereinigte Staaten Sarah Hughes
2002 Japan Nagano Russland Irina Sluzkaja Vereinigte Staaten Michelle Kwan Japan Fumie Suguri
2003 Vereinigte Staaten Washington (D.C.) Vereinigte Staaten Michelle Kwan Russland Jelena Sokolowa Japan Fumie Suguri
2004 Deutschland Dortmund Japan Shizuka Arakawa Vereinigte Staaten Sasha Cohen Vereinigte Staaten Michelle Kwan
2005 Russland Moskau Russland Irina Sluzkaja Vereinigte Staaten Sasha Cohen Italien Carolina Kostner
2006 Kanada Calgary Vereinigte Staaten Kimmie Meissner Japan Fumie Suguri Vereinigte Staaten Sasha Cohen
2007 Japan Tokio Flag of Japan.svg Miki Andō Flag of Japan.svg Mao Asada Flag of South Korea (bordered).svg Yu-Na Kim
2008 Schweden Göteborg Japan Mao Asada Italien Carolina Kostner Flag of South Korea (bordered).svg Yu-Na Kim
2009 Vereinigte Staaten Los Angeles Flag of South Korea (bordered).svg Yu-Na Kim Kanada Joannie Rochette Flag of Japan.svg Miki Andō
2010 Italien Turin Japan Mao Asada Flag of South Korea (bordered).svg Yu-Na Kim Finnland Laura Lepistö
2011 Russland Moskau Flag of Japan.svg Miki Andō Flag of South Korea (bordered).svg Yu-Na Kim Italien Carolina Kostner
2012 Frankreich Nizza
2013 Kanada London

Paarlaufen

Medaillengewinner Paare

Am häufigsten mit dem Weltmeistertitel im Paarlauf ausgezeichnet wurden Paarläufer aus Russland (Sowjetunion inbegriffen) mit 32 Siegen, gefolgt von ihren Kollegen aus Deutschland (Bundesrepublik und DDR inbegriffen) mit 15 Siegen und Kanada mit 10 Siegen. Alleinige Rekordhalter sind Irina Rodnina und Alexander Saizew, die für die Sowjetunion startend, von 1973 bis 1978 sechsmal in Folge siegreich waren.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1908 Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich Sankt Petersburg Deutsches ReichDeutsches Reich Anna Hübler, Heinrich Burger Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Phyllis Johnson, James H. Johnson Russisches Kaiserreich 1883Russisches Kaiserreich A. L. Fischer, L. P. Popowa
1909 Schweden Stockholm Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Phyllis Johnson, James H. Johnson Schweden Valborg Lindahl, Nils Rosenius Schweden Gertrud Ström, Richard Johansson
1910 Deutsches ReichDeutsches Reich Berlin Deutsches ReichDeutsches Reich Anna Hübler, Heinrich Burger Deutsches ReichDeutsches Reich Ludowika Eilers, Finnland Großfurstentum 1883Großfürstentum Finnland Walter Jakobsson Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Phyllis Johnson, James H. Johnson
1911 Österreich Wien Deutsches ReichDeutsches Reich Ludowika Eilers, Finnland Großfurstentum 1883Großfürstentum Finnland Walter Jakobsson - -
1912 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Manchester Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Phyllis Johnson, James H. Johnson Finnland Großfurstentum 1883Großfürstentum Finnland Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Norwegen Alexia Schøien, Yngvar Bryn
1913 Schweden Stockholm Österreich Helene Engelmann, Karl Mejstrik Finnland Großfurstentum 1883Großfürstentum Finnland Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Österreich Christa von Szabó, Leo Horwitz
1914 Schweiz St. Moritz Finnland Großfurstentum 1883Großfürstentum Finnland Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Österreich Helene Engelmann, Karl Mejstrik Österreich Christa von Szabó, Leo Horwitz
1915 – 1921 nicht ausgetragen wegen des Ersten Weltkrieges
1922 Schweiz Davos Österreich Helene Engelmann, Alfred Berger Finnland Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Deutsches Reich Margarete Metzner, Paul Metzner
1923 Norwegen Kristiania Finnland Ludowika Jakobsson, Walter Jakobsson Norwegen Alexia Bryn, Yngvar Bryn Schweden Elna Henrikson, Kaj af Ekström
1924 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Manchester Österreich Helene Engelmann, Alfred Berger Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland Ethel Muckelt, John Page Schweden Elna Henrikson, Kaj af Ekström
1925 Österreich Wien Österreich Herma Szabó, Ludwig Wrede Frankreich Andrée Joly, Pierre Brunet Österreich Lilly Scholz, Otto Kaiser
1926 Deutschland Berlin Frankreich Andrée Joly, Pierre Brunet Österreich Lilly Scholz, Otto Kaiser Österreich Herma Szabó, Ludwig Wrede
1927 Österreich Wien Österreich Herma Szabó, Ludwig Wrede Österreich Lilly Scholz, Otto Kaiser Tschechoslowakei Else Hoppe, Oscar Hoppe
1928 Großbritannien London Frankreich Andrée Joly, Pierre Brunet Österreich Lilly Scholz, Otto Kaiser Österreich Melitta Brunner, Ludwig Wrede
1929 Ungarn 1918Ungarn Budapest Österreich Lilly Scholz, Otto Kaiser Österreich Melitta Brunner, Ludwig Wrede Ungarn 1918Ungarn Olga Orgonista, Sándor Szalay
1930 Vereinigte Staaten New York Frankreich Andrée Brunet, Pierre Brunet Österreich Melitta Brunner, Ludwig Wrede Vereinigte Staaten Beatrix Loughran, Sherwin Badger
1931 Deutschland Berlin Ungarn 1918Ungarn Emília Rotter, László Szollás Ungarn 1918Ungarn Olga Orgonista, Sándor Szalay Österreich Idi Papez, Karl Zwack
1932 Kanada Montréal Frankreich Andrée Brunet, Pierre Brunet Ungarn 1918Ungarn Emília Rotter, László Szollás Vereinigte Staaten Beatrix Loughran, Sherwin Badger
1933 Schweden Stockholm Ungarn 1918Ungarn Emília Rotter, László Szollás Österreich Idi Papez, Karl Zwack Norwegen Randi Bakke, Christen Christensen
1934 Finnland Helsinki Ungarn 1918Ungarn Emília Rotter, László Szollás Österreich Idi Papez, Karl Zwack Deutschland Maxi Herber, Ernst Baier
1935 Ungarn 1918Ungarn Budapest Ungarn 1918Ungarn Emília Rotter, László Szollás Österreich Ilse Pausin, Erik Pausin Ungarn 1918Ungarn Lucy Galló, Rezső Dillinger
1936 Frankreich Paris Deutschland Maxi Herber, Ernst Baier Österreich Ilse Pausin, Erik Pausin Großbritannien Violet Cliff, Leslie Cliff
1937 Großbritannien London Deutschland Maxi Herber, Ernst Baier Österreich Ilse Pausin, Erik Pausin Großbritannien Violet Cliff, Leslie Cliff
1938 Deutschland Berlin Deutschland Maxi Herber, Ernst Baier Österreich Ilse Pausin, Erik Pausin Deutschland Inge Koch, Günther Noack
1939 Ungarn 1918Ungarn Budapest Deutschland Maxi Herber, Ernst Baier Deutschland Ilse Pausin, Erik Pausin Deutschland Inge Koch, Günther Noack
1940 – 1946 nicht ausgetragen wegen des Zweiten Weltkrieges
1947 Schweden Stockholm Belgien Micheline Lannoy, Pierre Baugniet Vereinigte Staaten Karol Kennedy, Peter Kennedy Belgien Suzanne Diskeuve, Edmond Verbustel
1948 Schweiz Davos Belgien Micheline Lannoy, Pierre Baugniet Ungarn 1946Flag of Hungary (1946-1949, 1956-1957).svg Andrea Kékesy, Ede Király Kanada Suzanne Morrow, Wallace Diestelmeyer
1949 Frankreich Paris Ungarn 1946Flag of Hungary (1946-1949, 1956-1957).svg Andrea Kékesy, Ede Király Vereinigte Staaten Karol Kennedy, Peter Kennedy Vereinigte Staaten Anne Davies, Carleton Hoffner
1950 Großbritannien London Vereinigte Staaten Karol Kennedy, Peter Kennedy Großbritannien Jennifer Nicks, John Nicks Ungarn Marianna Nagy, László Nagy
1951 Italien Mailand Bundesrepublik Deutschland Ria Baran, Paul Falk Vereinigte Staaten Karol Kennedy, Peter Kennedy Großbritannien Jennifer Nicks, John Nicks
1952 Frankreich Paris Bundesrepublik Deutschland Ria Falk, Paul Falk Vereinigte Staaten Karol Kennedy, Peter Kennedy Großbritannien Jennifer Nicks, John Nicks
1953 Schweiz Davos Großbritannien Jennifer Nicks, John Nicks Kanada Frances Dafoe, Norris Bowden Ungarn Marianna Nagy, László Nagy
1954 Norwegen Oslo Kanada Frances Dafoe, Norris Bowden Schweiz Silvia Grandjean, Michel Grandjean Österreich Sissy Schwarz, Kurt Oppelt
1955 Österreich Wien Kanada Frances Dafoe, Norris Bowden Österreich Sissy Schwarz, Kurt Oppelt Ungarn Marianna Nagy, László Nagy
1956 Bundesrepublik Deutschland Garmisch-Partenkirchen Österreich Sissy Schwarz, Kurt Oppelt Kanada Frances Dafoe, Norris Bowden Bundesrepublik Deutschland Marika Kilius, Franz Ningel
1957 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Kanada Barbara Wagner, Robert Paul Bundesrepublik Deutschland Marika Kilius, Franz Ningel Kanada Maria Jelinek, Otto Jelinek
1958 Frenkreich Paris Kanada Barbara Wagner, Robert Paul Tschechoslowakei Věra Suchánková, Zdeněk Doležal Kanada Maria Jelinek, Otto Jelinek
1959 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Kanada Barbara Wagner, Robert Paul Bundesrepublik Deutschland Marika Kilius, Hans-Jürgen Bäumler Vereinigte Staaten Nancy Ludington, Ronald Ludington
1960 Kanada Vancouver Kanada Barbara Wagner, Robert Paul Kanada Maria Jelinek, Otto Jelinek Bundesrepublik Deutschland Marika Kilius, Hans-Jürgen Bäumler
1961 Tschechoslowakei Prag abgesagt wegen des Flugzeugabsturzes der US-Mannschaft
1962 Tschechoslowakei Prag Kanada Maria Jelinek, Otto Jelinek Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow Bundesrepublik Deutschland Margret Göbl, Franz Ningel
1963 Italien Cortina d’Ampezzo Bundesrepublik Deutschland Marika Kilius, Hans-Jürgen Bäumler Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow Sowjetunion Tatjana Schuk, Alexander Gawrilow
1964 Bundesrepublik Deutschland Dortmund Bundesrepublik Deutschland Marika Kilius, Hans-Jürgen Bäumler Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow Kanada Debbi Wilkes, Guy Revell
1965 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow Vereinigte Staaten Vivian Joseph, Ronald Joseph Sowjetunion Tatjana Schuk, Alexander Gorelik
1966 Schweiz Davos Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow Sowjetunion Tatjana Schuk, Alexander Gorelik Vereinigte Staaten Cynthia Kauffman, Ronald Kauffman
1967 Österreich Wien Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow Bundesrepublik Deutschland Margot Glockshuber, Wolfgang Danne Vereinigte Staaten Cynthia Kauffman, Ronald Kauffman
1968 Schweiz Genf Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow Sowjetunion Tatjana Schuk, Alexander Gorelik Vereinigte Staaten Cynthia Kauffman, Ronald Kauffman
1969 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Sowjetunion Irina Rodnina, Alexei Ulanow Sowjetunion Tamara Moskwina, Alexei Mischin Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow
1970 Jugoslawien Ljubljana Sowjetunion Irina Rodnina, Alexei Ulanow Sowjetunion Ljudmila Smirnowa, Andrei Suraikin Deutsche Demokratische Republik Heidemarie Steiner, Heinz-Ulrich Walther
1971 Frankreich Lyon Sowjetunion Irina Rodnina, Alexei Ulanow Sowjetunion Ljudmila Smirnowa, Andrei Suraikin Vereinigte Staaten Alicia Jo Starbuck, Kenneth Shelley
1972 Kanada Calgary Sowjetunion Irina Rodnina, Alexei Ulanow Sowjetunion Ljudmila Smirnowa, Andrei Suraikin Vereinigte Staaten Alicia Jo Starbuck, Kenneth Shelley
1973 Tschechoslowakei Bratislava Sowjetunion Irina Rodnina, Alexander Saizew Sowjetunion Ljudmila Smirnowa, Alexei Ulanow Deutsche Demokratische Republik Manuela Groß, Uwe Kagelmann
1974 Bundesrepublik Deutschland München Sowjetunion Irina Rodnina, Alexander Saizew Sowjetunion Ljudmila Smirnowa, Alexei Ulanow Deutsche Demokratische Republik Romy Kermer, Rolf Österreich
1975 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Sowjetunion Irina Rodnina, Alexander Saizew Deutsche Demokratische Republik Romy Kermer, Rolf Österreich Deutsche Demokratische Republik Manuela Groß, Uwe Kagelmann
1976 Schweden Göteborg Sowjetunion Irina Rodnina, Alexander Saizew Deutsche Demokratische Republik Romy Kermer, Rolf Österreich Sowjetunion Irina Worobjowa, Alexander Wlassow
1977 Japan Tokio Sowjetunion Irina Rodnina, Alexander Saizew Sowjetunion Irina Worobjowa, Alexander Wlassow Vereinigte Staaten Tai Babilonia, Randy Gardner
1978 Kanada Ottawa Sowjetunion Irina Rodnina, Alexander Saizew Deutsche Demokratische Republik Manuela Mager, Uwe Bewersdorf Vereinigte Staaten Tai Babilonia, Randy Gardner
1979 Österreich Wien Vereinigte Staaten Tai Babilonia, Randy Gardner Sowjetunion Marina Tscherkassowa, Sergei Schachrai Deutsche Demokratische Republik Sabine Baeß, Tassilo Thierbach
1980 Bundesrepublik Deutschland Dortmund Sowjetunion Marina Tscherkassowa, Sergei Schachrai Deutsche Demokratische Republik Manuela Mager, Uwe Bewersdorf Sowjetunion Marina Pestowa, Stanislaw Leonowitsch
1981 Vereinigte Staaten von Amerika Hartford Sowjetunion Irina Worobjowa, Igor Lissowski Deutsche Demokratische Republik Sabine Baeß, Tassilo Thierbach Bundesrepublik Deutschland Christina Riegel, Andreas Nischwitz
1982 Dänemark Kopenhagen Deutsche Demokratische Republik Sabine Baeß, Tassilo Thierbach Sowjetunion Marina Pestowa, Stanislaw Leonowitsch Vereinigte Staaten Caitlin Carruthers, Peter Carruthers
1983 Finnland Helsinki Sowjetunion Jelena Walowa, Oleg Wassiljew Deutsche Demokratische Republik Sabine Baeß, Tassilo Thierbach Kanada Barbara Underhill, Paul Martini
1984 Kanada Ottawa Kanada Barbara Underhill, Paul Martini Sowjetunion Jelena Walowa, Oleg Wassiljew Deutsche Demokratische Republik Sabine Baeß, Tassilo Thierbach
1985 Japan Tokio Sowjetunion Jelena Walowa, Oleg Wassiljew Sowjetunion Larissa Selesnjowa, Oleg Makarow Kanada Katherina Matousek, Lloyd Eisler
1986 Schweiz Genf Sowjetunion Jekaterina Gordejewa, Sergei Grinkow Sowjetunion Jelena Walowa, Oleg Wassiljew Kanada Cynthia Coull, Mark Rowsom
1987 Vereinigte Staaten von Amerika Cincinnati Sowjetunion Jekaterina Gordejewa, Sergei Grinkow Sowjetunion Jelena Walowa, Oleg Wassiljew Vereinigte Staaten Jill Watson, Peter Oppegard
1988 Ungarn 1957Ungarn Budapest Sowjetunion Jelena Walowa, Oleg Wassiljew Sowjetunion Jekaterina Gordejewa, Sergei Grinkow Sowjetunion Larissa Selesnjowa, Oleg Makarow
1989 Frankreich Paris Sowjetunion Jekaterina Gordejewa, Sergei Grinkow Kanada Cindy Landry, Lyndon Johnston Sowjetunion Jelena Betschke, Denis Petrow
1990 Kanada Halifax Sowjetunion Jekaterina Gordejewa, Sergei Grinkow Kanada Isabelle Brasseur, Lloyd Eisler Sowjetunion Natalja Mischkutjonok, Artur Dmitrijew
1991 Deutschland München Sowjetunion Natalja Mischkutjonok, Artur Dmitrijew Kanada Isabelle Brasseur, Lloyd Eisler Vereinigte Staaten Natasha Kuchiki, Todd Sand
1992 Vereinigte Staaten von Amerika Oakland Gemeinschaft unabhängiger Staaten Natalja Mischkutjonok, Artur Dmitrijew Tschechien Radka Kovaříková, René Novotný Kanada Isabelle Brasseur, Lloyd Eisler
1993 Tschechien Prag Kanada Isabelle Brasseur, Lloyd Eisler Deutschland Mandy Wötzel, Ingo Steuer Russland 1991Russland Jewgenija Schischkowa, Wadim Naumow
1994 Japan Chiba Russland Jewgenija Schischkowa, Wadim Naumow Kanada Isabelle Brasseur, Lloyd Eisler Russland Marina Jelzowa, Andrei Buschkow
1995 Großbritannien Birmingham Tschechien Radka Kovaříková, René Novotný Russland Jewgenija Schischkowa, Wadim Naumow Vereinigte Staaten Jenni Meno, Todd Sand
1996 Kanada Edmonton Russland Marina Jelzowa, Andrei Buschkow Deutschland Mandy Wötzel, Ingo Steuer Vereinigte Staaten Jenni Meno, Todd Sand
1997 Schweiz Lausanne Deutschland Mandy Wötzel, Ingo Steuer Russland Marina Jelzowa, Andrei Buschkow Russland Oksana Kasakowa, Artur Dmitrijew
1998 Vereinigte Staaten von Amerika Minneapolis Russland Jelena Bereschnaja, Anton Sicharulidse Vereinigte Staaten Jenni Meno, Todd Sand Deutschland Peggy Schwarz, Mirko Müller
1999 Finnland Helsinki Russland Jelena Bereschnaja, Anton Sicharulidse Ungarn Shen Xue, Zhao Hongbo Polen Dorota Siudek, Mariusz Siudek
2000 Frankreich Nizza Russland Marija Petrowa, Alexei Tichonow Ungarn Shen Xue, Zhao Hongbo Frankreich Sarah Abitbol, Stéphane Bernadis
2001 Kanada Vancouver Kanada Jamie Salé, David Pelletier Russland Jelena Bereschnaja, Anton Sicharulidse Ungarn Shen Xue, Zhao Hongbo
2002 Japan Nagano Ungarn Shen Xue, Zhao Hongbo Russland Tatjana Totmjanina, Maxim Marinin Vereinigte Staaten Kyoko Ina, John Zimmerman
2003 Vereinigte Staaten von Amerika Washington (D.C.) Ungarn Shen Xue, Zhao Hongbo Russland Tatjana Totmjanina, Maxim Marinin Russland Marija Petrowa, Alexei Tichonow
2004 Deutschland Dortmund Russland Tatjana Totmjanina, Maxim Marinin Ungarn Shen Xue, Zhao Hongbo Ungarn Pang Qing, Tong Jian
2005 Russland Moskau Russland Tatjana Totmjanina, Maxim Marinin Russland Marija Petrowa, Alexei Tichonow Ungarn Zhang Dan, Zhang Hao
2006 Kanada Calgary Volksrepublik China Pang Qing, Tong Jian Volksrepublik China Zhang Dan, Zhang Hao Russland Marija Petrowa, Alexei Tichonow
2007 Japan Tokio Volksrepublik China Shen Xue, Zhao Hongbo Volksrepublik China Pang Qing, Tong Jian Deutschland Aljona Savchenko, Robin Szolkowy
2008 Schweden Göteborg Deutschland Aljona Savchenko, Robin Szolkowy Volksrepublik China Zhang Dan, Zhang Hao Kanada Jessica Dubé, Bryce Davison
2009 USA Los Angeles Deutschland Aljona Savchenko, Robin Szolkowy Volksrepublik China Zhang Dan, Zhang Hao Russland Juko Kawaguti, Alexander Smirnow
2010 Italien Turin Volksrepublik China Pang Qing, Tong Jian Deutschland Aljona Savchenko, Robin Szolkowy Russland Juko Kawaguti, Alexander Smirnow
2011 Russland Moskau Deutschland Aljona Savchenko, Robin Szolkowy Russland Tatjana Wolossoschar, Maxim Trankow Volksrepublik China Pang Qing, Tong Jian
2012 Frankreich Nizza
2013 Kanada London

Eistanzen

Medaillengewinner Eistanz

Am häufigsten mit dem Weltmeistertitel im Eistanz ausgezeichnet wurden Eistänzer aus Russland (Sowjetunion inbegriffen) mit 28 Siegen, gefolgt von ihren Kollegen aus dem Vereinigten Königreich mit 17 Siegen. Alleinige Rekordhalter sind Ljudmila Pachomowa und Alexander Gorschkow, die für die Sowjetunion startend, von 1970 bis 1974 und 1976 sechsmal gewinnen konnten.

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1952 Frankreich Paris Großbritannien Jean Westwood, Lawrence Demmy Großbritannien Joan Dewhirst, John Slater Vereinigte Staaten Carol Peters, Daniel Ryan
1953 Schweiz Davos Großbritannien Jean Westwood, Lawrence Demmy Großbritannien Joan Dewhirst, John Slater Vereinigte Staaten Carol Peters, Daniel Ryan
1954 Norwegen Oslo Großbritannien Jean Westwood, Lawrence Demmy Großbritannien Nesta Davies, Paul Thomas Vereinigte Staaten Carmel Bodel, Edward Bodel
1955 Österreich Wien Großbritannien Jean Westwood, Lawrence Demmy Großbritannien Pamela Weight, Paul Thomas Großbritannien Barbara Radford, Raymond Lockwood
1956 Bundesrepublik Deutschland Garmisch-Partenkirchen Großbritannien Pamela Weight, Paul Thomas Großbritannien June Markham, Courtney Jones Großbritannien Barbara Thompson, Gerard Rigby
1957 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Großbritannien June Markham, Courtney Jones Kanada Geraldine Fenton, William McLachlan Vereinigte Staaten Sharon McKenzie, Bert Wright
1958 Frankreich Paris Großbritannien June Markham, Courtney Jones Kanada Geraldine Fenton, William McLachlan Vereinigte Staaten Andrée Anderson, Donald Jacoby
1959 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Großbritannien Doreen Denny, Courtney Jones Vereinigte Staaten Andrée Jacoby, Donald Jacoby Kanada Geraldine Fenton, William McLachlan
1960 Kanada Vancouver Großbritannien Doreen Denny, Courtney Jones Kanada Virginia Thompson, William McLachlan Frankreich Christiane Guhel, Jean Paul Guhel
1961 Tschechoslowakai Prag abgesagt wegen des Flugzeugabsturzes der US-Mannschaft
1962 Tschechoslowakai Prag Tschechoslowakei Eva Romanová, Pavel Roman Frankreich Christiane Guhel, Jean Paul Guhel Kanada Virginia Thompson, William McLachlan
1963 Italien Cortina d’Ampezzo Tschechoslowakei Eva Romanová, Pavel Roman Großbritannien Linda Shearman, Michael Phillips Kanada Paulette Doan, Kenneth Ormsby
1964 Bundesrepublik Deutschland Dortmund Tschechoslowakei Eva Romanová, Pavel Roman Kanada Paulette Doan, Kenneth Ormsby Großbritannien Janet Sawbridge, David Hickinbottom
1965 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Tschechoslowakei Eva Romanová, Pavel Roman Großbritannien Janet Sawbridge, David Hickinbottom Vereinigte Staaten Lorna Dyer, John Carrell
1966 Schweiz Davos Großbritannien Diane Towler, Bernard Ford Vereinigte Staaten Kristin Fortune, Dennis Sveum Vereinigte Staaten Lorna Dyer, John Carrell
1967 Österreich Wien Großbritannien Diane Towler, Bernard Ford Vereinigte Staaten Lorna Dyer, John Carrell Großbritannien Yvonne Suddick, Malcolm Cannon
1968 Schweiz Genf Großbritannien Diane Towler, Bernard Ford Großbritannien Yvonne Suddick, Malcolm Cannon Großbritannien Janet Sawbridge, Jon Lane
1969 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Großbritannien Diane Towler, Bernard Ford Sowjetunion Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow Vereinigte Staaten Judy Schwomeyer, James Sladky
1970 Jugoslawien Ljubljana Sowjetunion Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow Vereinigte Staaten Judy Schwomeyer, James Sladky Bundesrepublik Deutschland Angelika Buck, Erich Buck
1971 Frankreich Lyon Sowjetunion Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow Bundesrepublik Deutschland Angelika Buck, Erich Buck Vereinigte Staaten Judy Schwomeyer, James Sladky
1972 Kanada Calgary Sowjetunion Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow Bundesrepublik Deutschland Angelika Buck, Erich Buck Vereinigte Staaten Judy Schwomeyer, James Sladky
1973 Tschechoslowakei Bratislava Sowjetunion Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow Bundesrepublik Deutschland Angelika Buck, Erich Buck Großbritannien Hilary Green, Glyn Watts
1974 Bundesrepublik Deutschland München Sowjetunion Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow Großbritannien Hilary Green, Glyn Watts Sowjetunion Natalja Linitschuk Gennadi Karponossow
1975 Vereinigte Staaten von Amerika Colorado Springs Sowjetunion Irina Moissejewa, Andrei Minenkow Vereinigte Staaten Colleen O'Connor, James Millns Großbritannien Hilary Green, Glyn Watts
1976 Schweden Göteborg Sowjetunion Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow Sowjetunion Irina Moissejewa, Andrei Minenkow Vereinigte Staaten Colleen O'Connor, James Millns
1977 Japan Tokio Sowjetunion Irina Moissejewa, Andrei Minenkow Großbritannien Janet Thompson, Warren Maxwell Sowjetunion Natalja Linitschuk Gennadi Karponossow
1978 Kanada Ottawa Sowjetunion Natalja Linitschuk Gennadi Karponossow Sowjetunion Irina Moissejewa, Andrei Minenkow Ungarn 1957Ungarn Krisztina Regőczy, András Sallay
1979 Österreich Wien Sowjetunion Natalja Linitschuk Gennadi Karponossow Ungarn 1957Ungarn Krisztina Regőczy, András Sallay Sowjetunion Irina Moissejewa, Andrei Minenkow
1980 Bundesrepublik Deutschland Dortmund Ungarn 1957Ungarn Krisztina Regőczy, András Sallay Sowjetunion Natalja Linitschuk Gennadi Karponossow Sowjetunion Irina Moissejewa, Andrei Minenkow
1981 Vereinigte Staaten von Amerika Hartford Großbritannien Jayne Torvill, Christopher Dean Sowjetunion Irina Moissejewa, Andrei Minenkow Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin
1982 Dänemark Kopenhagen Großbritannien Jayne Torvill, Christopher Dean Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin Sowjetunion Irina Moissejewa, Andrei Minenkow
1983 Finnland Helsinki Großbritannien Jayne Torvill, Christopher Dean Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin Vereinigte Staaten Judy Blumberg, Michael Seibert
1984 Kanada Ottawa Großbritannien Jayne Torvill, Christopher Dean Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin Vereinigte Staaten Judy Blumberg, Michael Seibert
1985 Japan Tokio Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin Sowjetunion Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko Vereinigte Staaten Judy Blumberg, Michael Seibert
1986 Schweiz Genf Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin Sowjetunion Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko Kanada Tracy Wilson, Robert McCall
1987 Vereinigte Staaten von Amerika Cincinnati Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin Sowjetunion Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko Kanada Tracy Wilson, Robert McCall
1988 Ungarn 1957Ungarn Budapest Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin Sowjetunion Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko Kanada Tracy Wilson, Robert McCall
1989 Frankreich Paris Sowjetunion Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko Sowjetunion Maja Ussowa, Alexander Schulin Frankreich Isabelle Duchesnay, Paul Duchesnay
1990 Kanada Halifax Sowjetunion Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko Frankreich Isabelle Duchesnay, Paul Duchesnay Sowjetunion Maja Ussowa, Alexander Schulin
1991 Deutschland München Frankreich Isabelle Duchesnay, Paul Duchesnay Sowjetunion Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko Sowjetunion Maja Ussowa, Alexander Schulin
1992 Vereinigte Staaten von Amerika Oakland Gemeinschaft unabhängiger Staaten Marina Klimowa, Sergei Ponomarenko Gemeinschaft unabhängiger Staaten Maja Ussowa, Alexander Schulin Gemeinschaft unabhängiger Staaten Oksana Grischtschuk, Jewgeni Platow
1993 Tschechien Prag Russland 1991Russland Maja Ussowa, Alexander Schulin Russland 1991Russland Oksana Grischtschuk, Jewgeni Platow Russland 1991Russland Anschelika Krylowa, Wladimir Fjodorow
1994 Japan Chiba Russland Oksana Grischtschuk, Jewgeni Platow Frankreich Sophie Moniotte, Pascal Lavanchy Finnland Susanna Rahkamo, Petri Kokko
1995 Großbritannien Birmingham Russland Oksana Grischtschuk, Jewgeni Platow Finnland Susanna Rahkamo, Petri Kokko Frankreich Sophie Moniotte, Pascal Lavanchy
1996 Kanada Edmonton Russland Oksana Grischtschuk, Jewgeni Platow Russland Anschelika Krylowa, Oleg Owsjannikow Kanada Shae-Lynn Bourne, Victor Kraatz
1997 Schweiz Lausanne Russland Oksana Grischtschuk, Jewgeni Platow Russland Anschelika Krylowa, Oleg Owsjannikow Kanada Shae-Lynn Bourne, Victor Kraatz
1998 Vereinigte Staaten von Amerika Minneapolis Russland Anschelika Krylowa, Oleg Owsjannikow Frankreich Marina Anissina, Gwendal Peizerat Kanada Shae-Lynn Bourne, Victor Kraatz
1999 Finnland Helsinki Russland Anschelika Krylowa, Oleg Owsjannikow Frankreich Marina Anissina, Gwendal Peizerat Kanada Shae-Lynn Bourne, Victor Kraatz
2000 Frankreich Nizza Frankreich Marina Anissina, Gwendal Peizerat Italien Barbara Fusar-Poli, Maurizio Margaglio Litauen Margarita Drobiazko, Povilas Vanagas
2001 Kanada Vancouver Italien Barbara Fusar-Poli, Maurizio Margaglio Frankreich Marina Anissina, Gwendal Peizerat Russland Irina Lobatschowa, Ilja Awerbuch
2002 Japan Nagano Russland Irina Lobatschowa, Ilja Awerbuch Kanada Shae-Lynn Bourne, Victor Kraatz Israel Galit Chait, Sergei Sachnowski
2003 Vereinigte Staaten von Amerika Washington (D.C.) Kanada Shae-Lynn Bourne, Victor Kraatz Russland Irina Lobatschowa, Ilja Awerbuch Bulgarien Albena Denkowa, Maxim Stawiski
2004 Deutschland Dortmund Russland Tatjana Nawka, Roman Kostomarow Bulgarien Albena Denkowa, Maxim Stawiski Deutschland Kati Winkler, René Lohse
2005 Russland Moskau Russland Tatjana Nawka, Roman Kostomarow Vereinigte Staaten Tanith Belbin, Benjamin Agosto Ukraine Olena Hruschyna, Ruslan Hontscharow
2006 Kanada Calgary Bulgarien Albena Denkowa, Maxim Stawiski Kanada Marie-France Dubreuil, Patrice Lauzon Vereinigte Staaten Tanith Belbin, Benjamin Agosto
2007 Japan Tokio Bulgarien Albena Denkowa, Maxim Stawiski Kanada Marie-France Dubreuil, Patrice Lauzon Vereinigte Staaten Tanith Belbin, Benjamin Agosto
2008 Schweden Göteborg Frankreich Isabelle Delobel, Olivier Schoenfelder Kanada Tessa Virtue, Scott Moir Russland Jana Chochlowa, Sergei Nowizki
2009 Vereinigte Staaten von Amerika Los Angeles Russland Oksana Domnina, Maxim Schabalin Vereinigte Staaten Tanith Belbin, Benjamin Agosto Kanada Tessa Virtue, Scott Moir
2010 Italien Turin Kanada Tessa Virtue, Scott Moir Vereinigte Staaten Meryl Davis, Charlie White Italien Federica Faiella, Massimo Scali
2011 Russland Moskau Vereinigte Staaten Meryl Davis, Charlie White Kanada Tessa Virtue, Scott Moir Vereinigte Staaten Maia Shibutani, Alex Shibutani
2012 Frankreich Nizza
2013 Kanada London

Die erfolgreichsten Teilnehmer bei Weltmeisterschaften

Rekordweltmeister Ulrich Salchow

Die erfolgreichsten Eiskunstläufer

Name Titel Jahre
1. SchwedenSchweden Ulrich Salchow 10 1901–1905, 1907–1911
2. OsterreichÖsterreich Karl Schäfer 7 1930–1936
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Button 5 1948–1952
4. OsterreichÖsterreich Willy Böckl 4 1925–1928
. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hayes Alan Jenkins 4 1953–1956
. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Hamilton 4 1981–1984
. KanadaKanada Kurt Browning 4 1989–1991, 1993
. RusslandRussland Alexei Jagudin 4 1998–2000, 2002
9. Österreich Gustav Hügel 3 1897, 1899–1900
. OsterreichÖsterreich Fritz Kachler 3 1912, 1913, 1923
. SchwedenSchweden Gillis Grafström 3 1922, 1924, 1929
. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Jenkins 3 1957–1959
. OsterreichÖsterreich Emmerich Danzer 3 1966–1968
. TschechoslowakeiTschechoslowakei Ondrej Nepela 3 1971–1973
. KanadaKanada Elvis Stojko 3 1994–1995, 1997
. RusslandRussland Jewgeni Pljuschtschenko 3 2001, 2003–2004


Rekordweltmeisterin Sonja Henie

Die erfolgreichsten Eiskunstläuferinnen

Name Titel Jahre
1. NorwegenNorwegen Sonja Henie 10 1927–1936
2. OsterreichÖsterreich Herma Szabó 5 1922–1926
. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carol Heiss 5 1956–1960
. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Kwan 5 1996, 1998, 2000–2001, 2003
5. Ungarn Lily Kronberger 4 1908–1911
. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Katarina Witt 4 1984–1985, 1987–1988
7. Ungarn Opika von Méray-Horváth 3 1912–1914
. NiederlandeNiederlande Sjoukje Dijkstra 3 1962–1964
. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peggy Fleming 3 1966–1968


Irina Rodnina

Die erfolgreichsten Eiskunstlaufpaare

Name Titel Jahre
1. Sowjetunion Irina Rodnina, Alexander Saizew 6 1973–1978
2. Sowjetunion Irina Rodnina, Alexei Ulanow 4 1969–1972
. Frankreich Andrée Joly, Pierre Brunet 4 1926, 1928, 1930, 1932
. Ungarn 1918Ungarn Emília Rotter, László Szollás 4 1931, 1933-1935
. Deutschland Maxi Herber, Ernst Baier 4 1936-1939
. Kanada Barbara Wagner, Robert Paul 4 1957-1960
. Sowjetunion Ljudmila Beloussowa, Oleg Protopopow 4 1965–1968
. Sowjetunion Jekaterina Gordejewa, Sergei Grinkow 4 1986-1987, 1989-1990


Ljudmila Pachomowa und Alexander Gorschkow

Die erfolgreichsten Eistanzpaare

Name Titel Jahre
1. Sowjetunion Ljudmila Pachomowa, Alexander Gorschkow 6 1970–1974, 1976
2. Großbritannien Jean Westwood, Lawrence Demmy 4 1952-1955
. Tschechoslowakei Eva Romanová, Pavel Roman 4 1962–1965
. Großbritannien Diane Towler, Bernard Ford 4 1966–1969
. Großbritannien Jayne Torvill, Christopher Dean 4 1981–1984
. Sowjetunion Natalja Bestemjanowa, Andrei Bukin 4 1985–1988
. Russland Oksana Grischtschuk, Jewgeni Platow 4 1994-1997

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  • Jahrbuch 1989 Eissport, Deutscher Eissport-Verband, ISSN 0720-2075
  • 100 Jahre Eissport, Heinz Maegerlin, 1986, ISBN 3-485-01874-0
  • Sprünge auf dem Eis, Manfred Hönel, Der Kinderbuchverlag Berlin (DDR)
  • Zeitschrift Eis- und Rollsport 1936, diverse Ausgaben
  • ISU Ergebnislisten (siehe www.isu.org)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 2011 — 101. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 24. April – 1. Mai 2011 Austragungsort: Megasport Arena, Moskau, Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 2010 — 100. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 22. 28. März 2010 Austragungsort: Torino Palavela, Turin, Italien G …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 2004 — 94. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 22. 28. März 2004 Austragungsort: Westfalenhalle, Dortmund, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 2009 — 99. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 22. 29. März 2009 Austragungsort: Staples Center, Los Angeles, USA …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1896 — 1. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 9. Februar 1896 Austragungsort: Sankt Petersburg Goldmedaillengewinner Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1930 — 28. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 3. 5. Februar 1930 Austragungsort: New York City Goldmedaillengewinner Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1947 — 38. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 13. 17. Februar 1947 Austragungsort: Stockholm, Schweden Goldmedaillengewinner …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1948 — 39. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 11. 15. Februar 1948 Austragungsort: Davos, Schweiz Goldmedaillengewinner …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1951 — 42. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 23. 25. Februar 1951 Austragungsort: Mailand, Italien Goldmedaillengewinner …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1957 — 48. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 26. Februar 2. März 1957 Austragungsort: Colorado Springs, USA Goldmedaillengewinner …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.