M2 (Russland)
Magistrale föderaler Bedeutung
М2
M2 Krym
Basisdaten
Gesamtlänge: 697 km
Föderations-
subjekte
:
Moskau Moskau
Oblast Moskau Oblast Moskau
Oblast Tula Oblast Tula
Oblast Orjol Oblast Orjol
Oblast Kursk Oblast Kursk
Oblast Belgorod Oblast Belgorod
Europastraße: E 105
Karte
Die M2 im russischen Fernstraßennetz
Die M2 im russischen Fernstraßennetz
Kreuzung der M2 und des Moskauer Autobahnrings

Die M2 (Magistrale Nr. 2; "Krim") ist eine russische Fernstraße.

Die M2 ist Teil der Europastraße 105. Sie führt vom Dobryninplatz am Moskauer Boulevardring über die Warschauer Chaussee in südlicher Richtung, den Moskauer Autobahnring querend aus der Stadt heraus. Sie führt vorbei am Moskauer Vorort Podolsk und Serpuchow (Oblast Moskau) über Tula, Orjol, Kursk und Belgorod zur ukrainischen Grenze bei Oktjabrski. Zwischen dem Moskauer Autobahnring und Plawsk, etwa 60 km hinter Tula, ist sie als Autobahn ausgebaut. Weitere etwa 90 km Autobahn zwischen Mzensk und Trosna (bei Orjol) befinden sich in Bau.

Zur Zeit der Sowjetunion führte die M2 in der Ukrainischen Sowjetrepublik weiter über Charkiw, Dnipropetrowsk, Saporischschja und Melitopol nach Simferopol auf der Halbinsel Krim.

Verlauf

0 km - Moskau
32 km - Schtscherbinka
40 km - Klimowsk, Querung der A 107
97 km - Serpuchow, Querung der A 108
154 km - Tula, Ende der Autobahnstrecke
202 km - Schtschokino
227 km - Plawsk
266 km - Tschern
290 km - Mzensk
349 km - Orjol, Abzweigung der A 141
375 km - Snamenka
406 km - Kromy
429 km - Abzweigung der A 142 (zur M 3 nach Kiew)
433 km - Trosna
460 km - Werchni Ljubasch
475 km - Fatesch
510 km - Kursk, Abzweigung der A 144
560 km - Medwenka
587 km - Obojan
632 km - Jakowlewo
643 km - Belgorod
ca. 697 km - Grenze zur Ukraine

weiterer Verlauf bis 1991

723 km - Charkiw, Querung der M 19
781 km - Merefa
801 km - Nowa Wodolaha
860 km - Krasnohrad
904 km - Pereschtschepyne
950 km - Nowomoskowsk bei Dnipropetrowsk
958 km - Querung der M 21
1004 km - Mychajliwka
1053 km - Saporischschja
1098 km - Wassyliwka
1166 km - Melitopol, Querung der M 23
1247 km - Nowooleksijiwka
1310 km - Dschankoj
1363 km - Amurskoje
1403 km - Simferopol, Abzweigung der M 25, A 291, A 292 und A 293}

(Fortsetzung der Europastraße 105 bis Jalta)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Russland.RU — die Internet Zeitung Beschreibung Onlinezeitung Erstausgabe 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Russland.TV — Russland.ru die Internet Zeitung Beschreibung Onlinezeitung Erstausgabe 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Russland.ru — die Internet Zeitung Beschreibung Onlinezeitung Erstausgabe 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Russland RU — Russland.ru die Internet Zeitung Beschreibung Onlinezeitung Erstausgabe 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Russland TV — Russland.ru die Internet Zeitung Beschreibung Onlinezeitung Erstausgabe 1999 …   Deutsch Wikipedia

  • Russland: Die Expansion nach dem Krimkrieg —   Die Kapitulation der monatelang umkämpften Festung Sewastopol am 9. September 1855 stürzte das Zarenreich in eine schwere Krise. Das nikolaitische Herrschaftssystem hinterließ eine drückende Erblast. Der innergesellschaftliche Frieden war… …   Universal-Lexikon

  • Russland-Aktuell — Beschreibung Onlinezeitung Erstausgabe 2003 Erscheinungsweise …   Deutsch Wikipedia

  • Russland Aktuell — Beschreibung Onlinezeitung Erstausgabe 2003 Erscheinungsweise täglich …   Deutsch Wikipedia

  • Russland \(bis 1667\): Vom Großfürstentum Moskau zum Russischen Reich —   Moskaus Anfänge   Moskau war der Weg zum Zentrum einer Weltmacht nicht vorgezeichnet. Die Anfänge einer frühen ostslawischen Ansiedlung verlieren sich im Dunkel der Geschichte. Erstmals namentlich erwähnt wird Moskau in der Nestorchronik eher… …   Universal-Lexikon

  • Russland und die Europäische Union — Russland Europäische Union …   Deutsch Wikipedia

  • Russland in Sibirien: Der Griff nach dem Osten —   Während sich westeuropäische Nationen ihre Kolonialreiche in Übersee schufen, breiteten sich die Russen vom eigenen Gebiet in direkter Richtung nach Osten und Südosten aus. Mit dem Zug des Kosakenführers Jermak Timofejewitsch in das Fürstentum… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”