BMW X6

BMW X6
BMW
BMW X6 front 20081002.jpg
X6
Hersteller: BMW
Verkaufsbezeichnung: X6
Produktionszeitraum: seit 2008
Klasse: Sport Utility Vehicle/Coupé
Karosserieversionen: Schrägheck, fünftürig
Motoren: Ottomotoren:
3,0–4,4 Liter
(225–408 kW)
Dieselmotoren:
3,0 Liter
(173–210 kW)
Länge: 4876–4877 mm
Breite: 1983 mm
Höhe: 1684–1690 mm
Radstand: 2933 mm
Leergewicht: 2145−2500 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Heckansicht
Innenraum

Der BMW X6 (E71) ist ein Crossover aus Sport Utility Vehicle und Coupé des Autoherstellers BMW. BMW verwendet die Bezeichnung Sport Activity Coupé (SAC). Der Concept X6 wurde auf der IAA 2007 in Frankfurt am Main vorgestellt und ging 2008 in Serie. Während die meisten BMW X6, wie bereits der E70 X5, im BMW-Werk in Spartanburg (USA) gefertigt werden, wird für den asiatischen Raum bei Avtotor in Kaliningrad produziert.

Inhaltsverzeichnis

Technik

Der X6 ist der erste BMW, der neben dem Allradantrieb xDrive auch über Dynamic Performance Control (DPC) verfügt. Das Allradsystem xDrive verteilt die Antriebskräfte variabel und stufenlos zwischen Vorder- und Hinterachse. Dynamic Performance Control sorgt zusätzlich für eine stufenlose Verteilung der Antriebsmomente zwischen linkem und rechtem Hinterrad. Dies erhöht die Fahrstabilität nochmals, was nicht nur im Gelände von Vorteil ist, sondern gerade auch in Kurven auf gewöhnlichen Straßen zu einem besonders guten Handling verhilft.

Ausstattungsmerkmale, welche auch in anderen BMW-Modellen erhältlich sind:

Seit März 2010 wird in allen Modellen serienmäßig eine Acht-Gang-Automatik verbaut.

Motorisierungen

Erstmals im X6 wird ein neu entwickelter 4,4-Liter-V8-Motor angeboten, welcher über High Precision Injection (Benzindirekteinspritzung der zweiten Generation) und die Twin-Turbo-Technologie verfügt. Eine Weltneuheit ist hierbei die Anordnung der zwei Turbolader zwischen den beiden V8-Zylinderbänken.

Im Frühjahr 2010 wurde der TwinTurbo-Motor des xDrive35i durch den N55 mit einem Turbo (Twin-Scroll) ersetzt.

Durch den Einsatz von Efficient Dynamics-Maßnahmen wie beispielsweise Bremsenergierückgewinnung, rollwiderstandsreduzierte Reifen und Luftklappensteuerung erreicht der X6 bei gleichzeitig sehr leistungsstarken Motoren im Vergleich zu anderen Fahrzeugen dieser Größe weniger extreme Werte für den Kraftstoffverbrauch.

Folgende Motorisierungen werden für den X6 angeboten:

Modell Motorcode Hubraum Zylinder Leistung bei min-1 Drehmoment bei min-1 Vmax in km/h 0-100 km/h in s Verbrauch nach ECE Liter/100 km CO2-Ausstoß Leergewicht (EU) Bauzeit
Benziner
xDrive35i N54B30 2979 cm³ R6 225 kW (306 PS) bei 5800–6250[1] 400 Nm bei 1300–5000 240 6,7 10,9 262 g/km 2145 kg 2009–2010
xDrive35i N55B30 2979 cm³ R6 225 kW (306 PS) bei 5800 400 Nm bei 1200–5000 240 6,7 10,1 236 g/km 2145 kg seit 04/2010
xDrive50i N63B44 4395 cm³ V8 300 kW (408 PS) bei 5500–6400[2] 600 Nm bei 1750–4500 250 5,4 12,5 299 g/km 2265 kg seit 05/2008
X6 M S63B44 4395 cm³ V8 408 kW (555 PS) bei 6000 680 Nm bei 1500–5650 250[3] 4,7 13,9 325 g/km 2380 kg seit 06/2009
ActiveHybrid X6 4395 cm³ V8 357 kW (485 PS) (kombiniert) 780 Nm (kombiniert) 236 5,6 9,9 231 g/km 2500 kg seit 10/2009
Diesel
xDrive30d M57D30TÜ2 2993 cm³ R6 173 kW (235 PS) bei 4000 520 Nm bei 2000–2750 220 8,0 8,2 217 g/km 2150 kg 2008–2010
xDrive30d N57D30OL 2993 cm³ R6 180 kW (245 PS) bei 4000 540 Nm bei 1750–3000 222 7,5 7,4 195 g/km 2150 kg seit 04/2010
xDrive35d M57D30TÜ2 2993 cm³ R6 210 kW (286 PS) bei 4400 580 Nm bei 1750–2250 236 6,9 8,3 220 g/km 2185 kg 2008–2010
xDrive40d N57D30TOP 2993 cm³ R6 225 kW (306 PS) bei 4400 600 Nm bei 1500–2500 236 6,5 7,5 198 g/km 2185 kg seit 04/2010
BMW X6 M
BMW ActiveHybrid X6

Eine umweltfreundlichere[4], verbrauchsärmere Hybrid-Version des X6, welche bereits in Frankfurt unter dem Namen BMW Concept X6 ActiveHybrid vorgestellt wurde, ist im Herbst 2009 eingeführt worden. Sie ist 13 mm länger als der normale X6 und hat zudem eine leicht veränderte Front.

Der X6 M besitzt einen V8-Biturbo, welcher der erste aufgeladene M-Motor ist. Basis für das M-Triebwerk ist der bekannte 4,4-Liter-V8, der auch im xDrive50i verbaut wird. Zudem ist der X6 M zusammen mit dem X5 M das erste M-Modell, das über das Allradsystem xDrive verfügt, das allerdings wie die anderen elektronischen Fahrwerkssysteme eine M-spezifische Anpassung für noch mehr Fahrdynamik erfuhr.

ActiveHybrid X6

Zwei Elektromotoren mit 91 bzw. 86 PS unterstützen einen V8-Turbobenziner (N63), welcher aus dem xDrive50i stammt. Als Energiespeicher wird ein NiMH-Akku unter dem Kofferraumboden verbaut, welcher über eine nutzbare Kapazität von 2,6kWh und einen separaten Wasserkühlkreislauf verfügt. Das sogenannte Two-Mode-Aktivgetriebe entstammt einer Entwicklungskooperation mit der Daimler AG und ist ein stufenloses Getriebe und kann in zwei leistungsverzweigten Betriebszuständen arbeiten: Ein Modus speziell fürs Anfahren und für niedrige Geschwindigkeiten, der andere für das Fahren bei höherem Tempo. Beim Anfahren arbeitet nur einer der beiden Elektromotoren – bis Tempo 60 kann der X6 rein elektrisch fahren. Als maximale Reichweite im elektrischen Fahrbetrieb gibt der Hersteller 2,5km an. Wird mehr Leistung abgefragt, startet der zweite E-Motor den Verbrennungsmotor hinzu und agiert anschließend als Generator.

Im Gegensatz zu den konventionell angetriebenen Schwestermodellen sind für den Active Hybrid X6 weder DPC, Aktivlenkung noch Adaptive Drive erhältlich, was im Wesentlichen auf Platz- und Gewichtsgründe zurückzuführen ist. Das Fahrzeuggewicht erhöht sich aufgrund der verbauten Hybridkomponenten um ca. 250kg.

Auszeichnungen

  • „Geländewagen des Jahres 2009“ in der Wertungsklasse „Crossover“ („Off Road“)[5]
  • Internet Auto Award in der Klasse „SUV & 4X4“[6]

Einzelnachweise

  1. In Verbindung mit "M-Performance-Paket" Erhöhung der Maximalleistung auf 240 kW
  2. In Verbindung mit "M Performance Paket" Erhöhung der Maximalleistung auf 330 kW
  3. In Kombination mit dem "M Driver's Package" Erhöhung der Sperre auf 275 km/h
  4. „Sauberer Kraftprotz“: Auto Bild, abgerufen am 11. Dezember 2007
  5. BMW X6 siegt bei der Leserwahl der Zeitschrift "Off Road".
  6. Dreifacher Erfolg für die BMW Group beim Internet Auto Award 2009.

Weblinks

 Commons: BMW X6 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BMW — Saltar a navegación, búsqueda Bayerische Motoren Werke AG Eslogan España: ¿Te gusta conducir? Canadá: The Ultimate Driving Experience Alemania: Freude am …   Wikipedia Español

  • BMW 2,8 — BMW 2500, zweite Serie BMW 2500, zweite Serie …   Deutsch Wikipedia

  • BMW 3,0 — BMW 2500, zweite Serie BMW 2500, zweite Serie …   Deutsch Wikipedia

  • BMW 3,3 — BMW 2500, zweite Serie BMW 2500, zweite Serie …   Deutsch Wikipedia

  • BMW E6 — BMW 1502 (1975–1977) Die ursprüngliche Baureihe 114, auch als BMW 02 Serie bezeichnet, umfasst Mittelklassefahrzeuge, die BMW in den Jahren 1966 bis 1977 baute. Die BMW 02 Serie stellte die Abrundung des BMW Programms nach unten dar. Sie wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • BMW K 1 — Die BMW K1 ist ein vollverkleidetes Motorrad von BMW, welches zwischen 1988 und 1993 in einer Stückzahl von 6.921[1] Stück gebaut wurde. Die K1 ist eines der ersten Serienmotorräder mit Vollverkleidung, mit einem Cw x A Wert von nur 0,34 bei… …   Deutsch Wikipedia

  • BMW LS — BMW BMW 700 Sport Hersteller: Bayerische Motorenwerke AG Produktionszeitraum: 1959–1965 Klasse: Pkw …   Deutsch Wikipedia

  • BMW M3 — Hersteller: BMW Produktionszeitraum: seit 1986 Klasse: Mittelklasse Karosserieversionen: Coupé, zweitürig Cabriolet, Stoffverdeck oder Metallverdeck, Limousine, viertürig …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 12 — BMW R 12, Niederrheinisches Motorradmuseum Moers BMW R 12 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 25/2 — Originalrestauration BMW R 25/2 ca. Bj. 1951 Das Modell R 25/2 ist ein von BMW in den Jahren 1951 bis 1953 hergestellter Motorrad Typ. Der Vorgänger der R 25/2 war das Modell …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 25/3 — Bj. 1952 (?) 1955 Das Modell R 25/3 ist ein von BMW in der ersten Hälfte der 1950er Jahre hergestelltes Motorrad. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgängerversion 2 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.