Střížovice u Kunžaku
Střížovice
Wappen von Střížovice u Kunžaku
Střížovice u Kunžaku (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihočeský kraj
Bezirk: Jindřichův Hradec
Fläche: 1235 ha
Geographische Lage: 49° 9′ N, 15° 10′ O49.14361111111115.159166666667532Koordinaten: 49° 8′ 37″ N, 15° 9′ 33″ O
Höhe: 532 m n.m.
Einwohner: 578 (1. Jan. 2011) [1]
Postleitzahl: 378 62
Kfz-Kennzeichen: C
Verkehr
Straße: Jindřichův HradecStrmilov
Bahnanschluss: Jindřichův Hradec – Nová Bystřice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Zdeněk Kantor (Stand: 2007)
Adresse: Střížovice 11
378 53 Strmilov
Gemeindenummer: 508152
Website: www.strizovice.cz

Střížovice (deutsch Drösowitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt elf Kilometer östlich von Jindřichův Hradec und gehört zum Okres Jindřichův Hradec.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Střížovice befindet sich im Westen der Javořická vrchovina in einer hügeligen Teichlandschaft des Naturparkes Česká Kanada zwischen den Teichen Hejtman, Střížovický rybník und Ratmírovský rybník. Südwestlich führt die Schmalspurbahnstrecke Jindřichův HradecNová Bystřice durch das Tal des Hamerský potok, wo sich am Vosecký rybnik die Bahnstation Střížovice befindet.

Nachbarorte sind Vlčice und Nová Olešná im Norden, Strmilov im Nordosten, Budkov im Osten, Kunžak im Südosten, Lomy im Süden, Člunek und Hospříz im Südwesten, Malý Ratmírov im Westen sowie Mutyněves im Nordwesten.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1381, als der Neuhauser Bürger Otto genannt Kaldolt das Dorf Lomy und die Hälfte von Střížovice als erblichen Besitz an Niklas genannt Kadolt weiterreichte. Dieser vermachte seinen Anteil vier Jahre später an Hermann von Neuhaus auf Königseck.

Nach dem Erlöschen des Geschlechts von Neuhaus erhielten die Slawata 1604 den Besitz. Im Zuge einer Erbteilung fiel Střížovice zusammen mit Königseck an die Familie Liechtenstein-Kastelkorn in Telč.

1878 wurde Střížovice nach Königseck umgepfarrt. Zu dieser Zeit lebten im Dorf 419 Menschen. Durch Industrienansiedlungen stieg die Einwohnerzahl bis 1882 auf 453 an. 1899 nahm die Schmalspurbahn Jindřichův Hradec–Nová Bystřice den Verkehr auf. Am 1. Januar 1980 erfolgte zusammen mit Budkov und Vlčice die Eingemeindung nach Kunžak, seit 1990 ist Střížovice wieder eine selbstständige Gemeinde.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Střížovice besteht aus den Ortsteilen Budkov (Budkau), Střížovice (Drösowitz) und Vlčice (Wiltschitz).

Sehenswürdigkeiten

  • Steinerner Brunnen aus dem 16. Jahrhundert, auf dem Vorplatz der Fa. Technocap
  • 320-jährige Esche in Budkov, Baumdenkmal
  • Kapelle in Střížovice
  • Kapelle der Jungfrau Maria in Vlčice, erbaut 1866

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2011 (XLS, 1,3 MB)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strizovice — Střížovice ist der Name mehrerer Orte in Tschechien Střížovice u Kvasic, Gemeinde im Okres Kroměříž Střížovice u Kunžaku, Gemeinde im Okres Jindřichův Hradec Střížovice u Plzně, Gemeinde im Okres Plzeň jih Střížovice, Ortsteil von Chlumec u… …   Deutsch Wikipedia

  • Střížovice — ist der Name folgender Orte in Tschechien: Střížovice u Kvasic, Gemeinde im Okres Kroměříž Střížovice u Kunžaku, Gemeinde im Okres Jindřichův Hradec Střížovice u Plzně, Gemeinde im Okres Plzeň jih Střížovice, Ortsteil von Chlumec, Okres Ústí nad… …   Deutsch Wikipedia

  • Studena u Telce — Studená …   Deutsch Wikipedia

  • Zablati u Ponedraze — Záblatí …   Deutsch Wikipedia

  • Zdar u Nove Vcelnice — Žďár …   Deutsch Wikipedia

  • Drösowitz — Střížovice …   Deutsch Wikipedia

  • Kunzak — Kunžak …   Deutsch Wikipedia

  • Königseck — Kunžak …   Deutsch Wikipedia

  • Köpferschlag — Hospříz …   Deutsch Wikipedia

  • Alt Hart — Staré Hobzí …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”