Bauwerke in Hamburg

Dieser Artikel gehört zu Hamburg. Der Inhalt wurde zur Verbesserung der Übersichtlichkeit von dort ausgelagert.


Alphabetische Liste der Bauwerke in Hamburg (Auswahl)

(Unter Denkmalschutz stehende Bauwerke sind hier mit " d " gekennzeichnet.)

Um Übereinstimmung mit historischer Literatur zu erzielen, beziehen sich die Standortangaben in der Regel auf den Zeitpunkt des Erbauens. Dies stimmt teilweise nicht mit der heutigen Verwaltungsgliederung überein.

Inhaltsverzeichnis

Nicht mehr vorhandene Bauwerke

Heute nicht mehr vorhandene Bauwerke sind hier kursiv (hist.) gekennzeichnet.

Anlagen

Straßen und Plätze

siehe: Liste der Straßen und Plätze in Hamburg

Parks












siehe auch: Kategorie:Friedhof in Hamburg, Kategorie:Naturschutzgebiet in Hamburg


→ nach oben

Stadien

Verteidigung, Zivilschutz

Hafen und Schifffahrt, Flugverkehr

siehe auch Kanäle in Hamburg, Fleete. Museumsschiffe siehe #Technische Sehenswürdigkeiten

Industrie

Bahnanlagen


Forschung

Friedhöfe

Die vorhandenen und historischen Friedhöfe, darunter auch die jüdischen Friedhöfe sind in der Liste der Friedhöfe in Hamburg zu finden.

→ nach oben

Brücken



  • (Bild) Michaelisbrücke


ehemalige Brücken

  • (Bild) Postbrücke, ehemalige Brücke über den Mühlenkanal

→ nach oben

Tunnel

Technische Sehenswürdigkeiten


→ nach oben

Brunnen

Denkmäler siehe auch: Liste der Denkmale in Hamburg

→ nach oben

Gebäude (Türme, Bahnhöfe, Kirchen)

Auswahl, eine vollständige Liste aller Denkmalgeschützten Gebäude siehe #Weblinks.

(Unter Denkmalschutz stehende Bauwerke sind hier mit " d " gekennzeichnet.)
Heute nicht mehr vorhandene Bauwerke sind kursiv (hist.) gekennzeichnet.

A


→ nach oben

B C



  • (Bild) Bäckerbreitergang, Fachwerk-Traufenhäuser mit gemusterten Ziegelgefachen und zwei vorkragenden Geschossen aus der zweiten Hälfte des 18. und dem Anfang des 19. Jahrhunderts. d
  • (Bild) Ballettschule des Hamburg Ballett d
  •         Bartholomayhaus 1938 von Rudolf Klophaus für Rudolf Bartholomay errichtetes Kontorhaus; Teil des Ensembles Kontorhausviertel d
  • (Bild) Bergedorfer Schloss, viereckiger, von einem Graben umgebener Backsteinbau mit Innenhof aus dem 15., 16., und 17. Jahrhundert, in wesentlichen Teilen mehrfach verändert und erneuert. d
  • (Bild) Berliner Bahnhof (hist.)
  • (Bild) Berliner Bogen Das Bürohaus wurde von 1998 - Ende 2001 errichtet. Den Entwurf für diese Glas- und Stahlkonstruktion lieferte das Architekturbüro Bothe, Richter, Teherani. Das Gebäude hat eine Höhe von ca. 33m und eine Länge von ca. 140m.
  • (Bild) Berliner Tor-Center, modernes Gebäudeensemble mit nachts bunt beleuchteter Glasfassade am Berliner Tor, Nutzung als Büro- und Geschäftszentrum, sowie Wohnungen
  • (Bild) Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin d
  • (Bild) Berufschulzentrum, ehem. Uhrmacher-Fachschule, Gustav Oelsner
  •         Beyling-Stift, erbaut 1751, Peterstraße (Großneumarkt) d
  • (Bild) Bieber-Haus, 1909 nach Plänen der Architekten Johann Gottlieb Rambatz und Wilhelm Jollasse als Eisenbetonkonstruktion mit einer Kunstsandsteinfassade erbaut d
  • (Bild) Bienenkorb, Hamburg-Hohenfelde
  •          Bismarck-Bad
  • (Bild) Börse
  • (Bild) Botanisches Institut, ehemaliges, heute Bucerius Law School
  • (Bild) Brahms Kontor, ehemaliges DAG-Haus
  • (Bild) Budge-Palais 1867
  • (Bild) Bücherhalle, ehemalige öffentliche -, am Mönckebergbrunnen erbaut 1914 nach Entwurf von Fritz Schumacher d
  •         Bücherhalle Kohlhöfen, 1908/09 nach Entwurf des Architekten Hugo Groothoff erbaut, am 17. Januar 1910 eröffnet d
  • (Bild) Bugenhagenkirche Barmbek mit Nebengebäuden, 1927/29 nach den Entwurf des Architekten Emil Heynen errichtet. d
  • (Bild) Bullenhuser Damm, ehem. Schule, Gedenkstätte
  •         Bunker siehe Bunker in Hamburg



→ nach oben

D E



→ nach oben

F


→ nach oben

G


→ nach oben

H I


  •         Instenhäuser, Baron-Voght-Straße, eingeschossige Reihenhäuser, Backsteinfachwerk mit reetgedecktem Satteldach. Erbaut zwischen 1786/98 für die Gutsarbeiter des Baron Voght d
  • (Bild) Israelitisches Krankenhaus, ehemaliges, 1841-1943 von Salomon Heine zum Andenken an seine Frau errichtet; der Architekt war Hinrich Klees-Wülbern d
  • (Bild) Israelitischer Tempel Poolstraße (hist.)

→ nach oben

J K L

  • (Bild) Janusz-Korczak-Schule, Gedenkstätte Bullenhuser Damm d
  •         Jarrestadt
  • (Bild) Jenisch-Haus, Landhaus im Jenischpark, Putzbau, zwei Geschosse und Mezzanin, Flachdach. erbaut 1831/33 von F. G. Forsmann. Seit 1936 Museum. d
  • (Bild) Jenisch-Haus, Patrizierhaus am Neuen Jungfernstieg
  •         Johanneum (hist.) Speersort
  • (Bild) Johanneum, Maria-Louisen-Straße d
  •         Justizforum Hamburg, Ensemble aus Oberlandesgericht, Straf- und Ziviljustizgebäude.
  •         JVA Glasmoor, Die Justizvollzugsanstalt Glasmoor/Norderstedt wurde 1928 fertig gestellt; den Entwurf für die Gefängnisanlage lieferte der Hamburger Oberbaudirektor Fritz Schumacher. d
  •         JVA Fuhlsbüttel d




→ nach oben

M N O




→ nach oben

P R


  • (Bild) Rathaus (Hamburg) Gemeinsamer Entwurf von neun Hamburger Architekten (1880).Erbaut von 1886 bis 1897 d
  • (Bild) Rathaus Altona d
  • (Bild) Rathaus Harburg, 1889, der Architekt war Christoph Hehl; jetzt befindet sich in dem Gebäude das Bezirksamt.
  • (Bild) Rathausmarkt-Hof, 1899 nach Plänen der Architekten Hanssen und Meerwein errichtetes Kontorhaus
  •         Rauhes Haus Stammhaus d
  • Reitbrooker Mühle
  • (Bild) Rinderschlachthalle, ehem., Neuer Kamp, Fertiggestellt 1892, 1936 umgebaut und seit 1998 Kulturzentrum.
  • (Bild) Ritzebüttel, Schloss, ehem. hamburgisches Amt Ritzebüttel d
  • (Bild) Rote Flora, Das Concerthaus Flora wurde 1855 mit einem großen Garten errichtet. Um die 19.Jahrhundertwende gab es dort auch Operetten und Varietè-Vorstellungen. Später wurde das Gebäude bis in die 1960er Jahre als Kino genutzt, dann Billigkaufhaus . Nach Besetzung heute politisches Zentrum autonomer Gruppen.
  •         Rundturm-Bunker auf der Moorweide, 1940 erbaut im Stil des "Staatsklassizismus", besonders aufwändig gestaltet. d
  • (Bild) Rundfunksender Billwerder-Moorfleet
  • (Bild)         Russisch-orthodoxe Kirche des Heiligen Prokop, 1961 bis 1965 errichtet, Kreuzkuppelkirche nach byzantinischem Vorbild d


→ nach oben

S

S-Bahnhof siehe Bahnhöfe

St.








→ nach oben

T


→ nach oben

U V W

U-Bahnhof siehe Bahnhöfe



  •         Veddeler Lagerhaus Neuhäuser Damm, 1909 errichtet, mit massiven neueren Vorbauten zur Straßenseite d
  • (Bild) Verlagshaus Axel Springer d
  • (Bild) Versmannhaus in der Mönckebergstraße d
  •         „Villa Barbara“ am Leinpfadkanal
  • (Bild) von-Nyegaard-Stift, 1899 - 1901 erbaut und liegt an der Max-Brauer-Allee. Die Architekten waren Kühn& Baumgarten; heute noch als Damenstift genutzt.


  • (Bild) Wasserturm Rothenburgsort d
  • (Bild) Wasserturm im Hamburger Stadtpark, 1913/15 nach einem Entwurf des Dresdner Architekten Oscar Menzel errichtet. 1929/30 wurde das Planetarium Hamburg in den Wasserturm eingebaut d
  • (Bild) Wasserturm im Sternschanzenpark
  •         Wasserturm in Stellingen
  •         Witthüs im Hirschpark
  •         Wohldorfer Schleuse, ehemaliges Schleusenmeisterhaus, erbaut ca. Mitte des 19. Jahrhunderts, 1923 nach Brand wiederhergestellt, später Gasthaus. d


→ nach oben

X Y Z

  •         Zeise, ehemalige Schiffsschraubenfabrik d
  • (Bild) Erstes GEG-Zentrallager Hamburg 1902, hist
  • (Bild) Zentraler Omnibusbahnhof
  •         Zigarrenfabrik Caprano & Gruhn (ehem.), Vorder- und Hinterhaus erbaut um 1890 mit späteren Umbauten, und Hofflügel von 1903 d
  • (Bild) Zinnschmelze, Werksteil der ehem. Gummiwarenfabrik in Barmbek
  • (Bild) Zippelhaus, erbaut 1890/91 nach Plänen von Carl Elvers für F. W. Rademacher. d
  • (Bild) Ziviljustizgebäude

→ nach oben

Listen


  • Kategorie:Bahnhof in Hamburg
  • Kategorie:Brücke in Hamburg
  • Kategorie:Denkmal in Hamburg
  • Kategorie:Friedhof in Hamburg
  • Kategorie:Justizvollzugsanstalt (Hamburg)
  • Kategorie:Kanal in Hamburg
  • Kategorie:Kirchengebäude in Hamburg
  • Kategorie:Leuchtturm in Hamburg
  • Kategorie:Rathaus in Hamburg
  • Kategorie:Sakralbau in Hamburg
  • Kategorie:Sendeanlage in Hamburg
  • Kategorie:Sportstätte in Hamburg
  • Kategorie:Wasserturm in Hamburg

Weblinks

Allgemein

 Commons: Bauwerke in Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Denkmalschutz

Literatur

  • Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V./Patriotische Gesellschaft von 1765 (Hg.): Hamburg und seine Bauten 1969-1984. Christians, Hamburg 1984 ISBN 3-7672-0856-3
  • Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. (Hg.): Hamburg und seine Bauten 1985-2000. Dölling und Galitz, Hamburg 1999 ISBN 3-933374-38-3
  • Ulrich Höhns (Hg.): Das ungebaute Hamburg. Visionen einer anderen Stadt in architektonischen Entwürfen der letzten hundertfünfzig Jahre. Junius, Hamburg 1991 ISBN 3-88506-191-0
  • Ralf Lange: Hamburg Wiederaufbau und Neuplanung 1943-1963.. Langewiesche, Königstein i. Ts. 1994 ISBN 3-7845-4610-2
  • Ralf Lange: Vom Kontor zum Großraumbüro - Geschäftsviertel und Bürohäuser in Hamburg 1945-1970.. Langewiesche, Königstein i. Ts. 1999 ISBN 978-3-7845-4611-7

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nicht mehr vorhandene Bauwerke in Hamburg — Ebba Tesdorpf (1851–1920), bedeutendste Dokumentatorin des untergegangenen alten Hamburg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts – Selbstporträt beim Zeichnen an einem Fleet 1885 Die hier aufgelisteten Nicht mehr vorhandenen Bauwerke in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauwerke in der Stadt Münchberg — Inhaltsverzeichnis 1 Sakralbauten 1.1 Evangelisch lutherische Stadtkirche Peter und Paul 1.2 Evangelisches Pfarrhaus 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bunker in Hamburg — Bunker in Rothenburgsort (2006) Etwa 700 Bunker – die meisten unterirdisch – befinden sich auf Hamburger Stadtgebiet. In der Zeit des Nationalsozialismus sind in Hamburg mehr Bunker errichtet worden als in jeder anderen Stadt in Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Museen in Hamburg — „Der Fluss“ 1939 von Aristide Maillol, Eigentum der Kunsthalle Die Kultur in der Freien und Hansestadt Hamburg ist in weiten Teilen auf die private Initiative ihrer Bürger zurückzuführen und gedieh in ihrer liberalen und mäzenatischen Einstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Sehenswürdigkeiten in Hamburg — „Der Fluss“ 1939 von Aristide Maillol, Eigentum der Kunsthalle Die Kultur in der Freien und Hansestadt Hamburg ist in weiten Teilen auf die private Initiative ihrer Bürger zurückzuführen und gedieh in ihrer liberalen und mäzenatischen Einstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Kultur in Hamburg — „Der Fluss“ 1939 von Aristide Maillol, Eigentum der Kunsthalle Die Kultur in der Freien und Hansestadt Hamburg ist in weiten Teilen auf die private Initiative ihrer Bürger zurückzuführen und gedieh in ihrer liberalen und mäzenatischen Einstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Schienenverkehr in Hamburg — Der Schienenverkehr in Hamburg und der Region um die Stadt besteht heute aus drei Bahnsystemen: Eisenbahn, S Bahn und U Bahn. Unterschiedliche Aufgaben, Entwicklungen, Betreiber und anderes erfordern eine Erarbeitung in mehreren Einzelartikeln.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanäle in Hamburg — Dieser Artikel gehört zu Bauwerke in Hamburg. Der Inhalt wurde zu Verbesserung der Übersichtlichkeit dort ausgelagert. Datei:Karte Hamburg Innenstadtkanäle.png Innerstädtische Kanäle von Hamburg Datei:Karte Hamburger Hafen nördlich der Norderelbe …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Hamburg — Dieser Artikel gehört zu Bauwerke in Hamburg. Der Inhalt wurde zu Verbesserung der Übersichtlichkeit dort ausgelagert. Bekannte Straßen und Plätze in Hamburg Gaslaterne der Straßenbeleuchtung, heute nur noch elektrifiziert vorhanden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Straßen und Plätzen in Hamburg — Dieser Artikel gehört zu Bauwerke in Hamburg. Der Inhalt wurde zu Verbesserung der Übersichtlichkeit dort ausgelagert. Bekannte Straßen und Plätze in Hamburg Gaslaterne der Straßenbeleuchtung, heute nur noch elektrifiziert vorhanden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”