Dätgen


Dätgen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dätgen
Dätgen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dätgen hervorgehoben
54.1811999.9289828
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Nortorfer Land
Höhe: 28 m ü. NN
Fläche: 10,61 km²
Einwohner:

565 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24589
Vorwahl: 04329
Kfz-Kennzeichen: RD
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 038
Adresse der Amtsverwaltung: Niedernstr. 6
24589 Nortorf
Webpräsenz: www.daetgen.de
Bürgermeister: Henry Ehlbeck (KWG)
Lage der Gemeinde Dätgen im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Dätgen ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Dätgen liegt zentral zwischen Kiel und Neumünster am Autobahnkreuz Bordesholm der Bundesautobahn 7 und der Bundesautobahn 215. Die nächstgrößeren Ortschaften Bordesholm und Nortorf befinden sich in rund 8 km Entfernung. Der Ort selbst ist über die Landstraße L 49 zu erreichen.

Geschichte

Der Ort wurde im 15. Jahrhundert erstmals erwähnt, als er an das Augustinerkloster in Bordesholm verkauft wurde. Das Kloster wurde 1567 wieder aufgelöst und die Gemeinde ging in den Zuständigkeitsbereich des Amtes Bordesholm über, bei dem sie bis 1948 blieb.

Politik

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die Wählergemeinschaft KWG alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen

Blasonierung: „Von Grün und Gold gespalten, darauf ein von einer Getreideähre rechts und einem Rohrkolben links begleiteter bewurzelter Laubbaum in verwechselten Farben.“[2]

Wirtschaft

Neben der Landwirtschaft gibt es einige Gewerbebetriebe im Ortsgebiet. Im Jahr 2003 wurde in Richtung Bordesholm ein Gewerbegebiet ausgewiesen. Ende 2007 wurde mit der Errichtung eines Autohofes an der A 7 begonnen, dessen Fertigstellung sich jedoch verzögert. Die Errichtung eines Landmaschinenzentrums am Ortsausgang Richtung Nortorf ist in der Planungsphase.

Moorleiche

1959 wurde im Großen Moor die Leiche eines etwa 30-jährigen Mannes gefunden, der im zweiten Jahrhundert v. Chr. im Moor versunken sein muss. Die Moorleiche von Dätgen trägt die typische Haartracht der Sueben, einen Suebenknoten. Der Mann wurde mit einem Stich ins Herz getötet und dann enthauptet; sein Kopf befand sich in etwa 30 Metern Entfernung von seinem Körper.

Weblinks

 Commons: Dätgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dätgen — Dätgen …   Wikipedia

  • Datgen — Original name in latin Dtgen Name in other language Datgen, Dtgen State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 54.18333 latitude 9.93333 altitude 21 Population 572 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Mann von Dätgen — Der Mann von Dätgen ist eine Moorleiche aus dem 2. bis 4. Jahrhundert, die 1959 im Großen Moor nahe Dätgen im Kreis Rendsburg Eckernförde in Schleswig Holstein beim Torfstechen gefunden wurde. Zunächst wurde nur der Körper des Mannes gefunden und …   Deutsch Wikipedia

  • Moorleiche von Dätgen — Der Mann von Dätgen ist eine Moorleiche, die 1959 im Großen Moor nahe Dätgen im Kreis Rendsburg Eckernförde in Schleswig Holstein von Strafgefangenen beim Torfstechen gefunden wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Befund 2 Literatur 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • List of bog bodies — This is a list of notable bog bodies in alphabetical order. Bog bodies or bog people are the naturally preserved corpses of humans and some animals recovered from peat bogs. The bodies have been most commonly found in the Northern European… …   Wikipedia

  • Amt Gettorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Nortorf-Land — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Askfelt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bargfeld (Aukrug) — Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Aukrug, die sich aus den Dörfern Bargfeld, Böken, Bünzen, Innien und Homfeld entwickelt hat. Aukrug heißt auch ein Ortsteil von Süderheistedt. Weitere Bedeutungen von Homfeld werden unter Homfeld aufgeführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Barkelby — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.