Dänischenhagen


Dänischenhagen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dänischenhagen
Dänischenhagen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dänischenhagen hervorgehoben
54.43333333333310.1333333333336
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Dänischenhagen
Höhe: 6 m ü. NN
Fläche: 15,71 km²
Einwohner:

3.656 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 233 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24229
Vorwahl: 04349
Kfz-Kennzeichen: RD
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 037
Adresse der Amtsverwaltung: Sturenhagener Weg 14
24229 Dänischenhagen
Webpräsenz: www.amt-daenischenhagen.de
Bürgermeister: Wolfgang Steffen (CDU)
Lage der Gemeinde Dänischenhagen im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Dänischenhagen ist eine Gemeinde auf der Halbinsel Dänischer Wohld im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Die Gemeinde ist Sitz des gleichnamigen Amtes und verfügt über mehrere aktive Vereine, eine Volkshochschule, ein Einkaufszentrum, eine deutsche sowie eine dänische Schule und zwei Kindergärten.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Dänischenhagen liegt etwa 10 km nördlich von Kiel an der Bundesstraße 503, der Küstenstrecke von Kiel nach Eckernförde.

Ortsgliederung

Die Gemeinde Dänischenhagen ist in folgende Ortschaften aufgegliedert.

  • Dänischenhagen, Hauptort, 749 Haushalte, 1985 Einwohner (Stand 1987)
    • Hof Sturenhagen, ehemals eigenständiger Bauernhof, 2 Haushalte, 5 Einwohner (Stand 1987)
    • Neubaugebiet Nöhrenkoppel, gegründet 1995
    • Neubaugebiet Steinviertel, gegründet 1999
    • Neubaugebiet Eichenallee, gegründet 2005
  • Freidorf, 6 Haushalte, 12 Einwohner (Stand 1987) (nur westlich der Hautptstraße zu Dänischenhagen)
  • Funksendestelle Scharnhagen, Brandsbek, 3 Haushalte, 4 Einwohner (Stand 1987)
  • Hohenstein, (teilweise vormals Tüderkamp genannt), 5 Haushalte, 13 Einwohner (Stand 1987)
  • Horreck, 2 Haushalte, 5 Einwohner (Stand 1987)
  • Jettbrück
  • Kaltenhof Siedlung, 78 Haushalte, 212 Einwohner (Stand 1987)
  • Kaltenhof Streusiedlung bzw. Fresenhagen, 19 Haushalte, 47 Einwohner (Stand 1987)
  • Katharinenberg, 2 Haushalte, 5 Einwohner (Stand 1987)
  • Kuhholzberg, 4 Haushalte, 10 Einwohner (Stand 1987) (nur westlich der Hauptstraße zu Dänischenhagen)
  • Lehmkaten, 5 Haushalte, 13 Einwohner (Stand 1987)
  • Rabendorf, 4 Haushalte (nur Südwestteil zu Dänischenhagen)
  • Scharnhagen, 106 Haushalte, 264 Einwohner (Stand 1987)
  • Sturenhagen Siedlung, 19 Haushalte, 35 Einwohner (Stand 1987)
  • Uhlenhorst, 14 Haushalte, 37 Einwohner (Stand 1987)

Geschichte

Hünengräber bei Dänischenhagen, historische Zeichnung von Julius Fürst um 1895
Die Kirche

Die frühesten geschichtlichen Spuren finden sich in Form von Großsteingräbern, von denen etwa 30 in der Umgebung zu finden sind (siehe beispielsweise Großsteingräber bei Birkenmoor). Sie entstanden zwischen 3000 und 1000 v. Chr. Danach scheint eine klimabedingte Abwanderung der Bevölkerung nach Süden stattzufinden. Lange Zeit war der Landstrich kaum besiedelt, wodurch ein Wald entstand, der von den Einheimischen als Eisenwald (Altdeutsch: Isarnho, Jütländisch: Jarnewith) bezeichnet wurde.

Aus dem Mittelalter entstammen die Reste einer Turmhügelburg, die sich am Mückenbrook in Kaltenhof ausmachen lassen.

Gegründet wurde Dänischenhagen unter dem Namen Slabbenhagen, doch es existiert keine Gründungsurkunde.

1250 wurde die Kirche gebaut.

Die erste Erwähnung fand Slabbenhagen 1274 im Kieler Stadtbuch. Als der Ort 1632 vom dänischen König Christian IV. gekauft wurde, nannte er ihn Christianhagen. In der Folgezeit wurde er häufig als Königshagen bezeichnet. 1706 taucht erstmals die Wendung Zum Dänischen Hagen in einer Kirchenurkunde auf.

1848 wurde anlässlich des 200jährigen Jubiläums des Endes des Dreißigjährigen Kriegs eine Eiche in der Dorfmitte gepflanzt.

Seit 1864 wird der Ort Dänischenhagen genannt.

Während des Ersten Weltkriegs und kurz danach verkehrte durch Kuhholzberg eine Eisenbahnlinie, die Gettorf mit Stohl verbunden hat. In der Nähe der Kreuzung Gettorfer Landstraße und Kuhholzberger Weg ist heute noch ein Teil des Bahndamms zu erkennen.

  • 1876 wurde die Gemeinde (der Gemeindebezirk) Dänischenhagen gegründet.[2]
  • Von 1889 bis zum 30. September 1928 bildeten die Gemeinden Dänischenhagen, Eckhof, Schilksee und Uhlenhorst den Amtsbezirk Eckhof.[2]
  • Vom 1. Oktober 1928 bis 30. November 1934 gehörte Dänischenhagen zusammen mit Alt-Bülk, Neu-Bülk, Eckhof, Kaltenhof und Uhlenhorst zur Gemeinde Schilksee.[2]
  • Vom 1. Oktober 1928 bis 30. April 1930 bildete diese Großgemeinde Schilksee alleine den Amtsbezirk Eckhof.[2]
  • Vom 1. Mai 1930 bis 30. November 1934 bildeten die Gemeinden Schilksee und Klausdorf bzw. Altenholz das Amt Schilksee.[2]
  • Seit 1. Dezember 1934 ist Dänischenhagen eine eigene Gemeinde.[2]
  • Vom 1. Dezember 1934 bis 1947 bildeten die Gemeinden Schilksee, Altenholz und Dänischenhagen das Amt Schilksee.[2]
  • Von 1947 bis 1963 bildeten die Gemeinden Dänischenhagen, Altenholz und Strande das Amt Dänischenhagen.[2]
  • Von 1963 bis 1970 bildeten die Gemeinden Dänischenhagen und Strande das Amt Dänischenhagen.[2]
  • Seit 1970 bilden die Gemeinden Dänischenhagen, Noer, Strande und Schwedeneck das Amt Dänischenhagen.[2]

Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerung der heutigen Gemeinde Dänischenhagen entwickelte sich wie folgt:

  • Am 25. Jui 1876 waren es 1547 Einwohner, aufgeteilt auf 622 in der damaligen Gemeinde Dänischenhagen, 706 im Gutsbezirk Kaltenhof, 101 im Gutsbezirk Uhlenhorst und 118 im Gutsbezirk Eckhof.[3]
  • 1906 waren es etwa ebenso viele Einwohner. Im damaligen Gemeindegebiet Dänischenhagen waren 605 Einwohner in 65 Haushalten.[4]
  • Am 1. Dezember 1910 waren es 1393 Einwohner, aufgeteilt auf 720 in der damaligen Gemeinde Dänischenhagen, 456 im Gutsbezirk Kaltenhof, 72 im Gutsbezirk Uhlenhorst und 170 im Gutsbezirk Eckhof.[3]
  • 1925 waren es 1420 Einwohner, aufgeteilt auf 609 in der damaligen Gemeinde Dänischenhagen, 506 im Gutsbezirk Kaltenhof, 76 im Gutsbezirk Uhlenhorst und 229 im Gutsbezirk Eckhof.[3]
  • 1939 waren es 994 Einwohner.[5] Die vergleichsweise niedrige Zahl ergibt sich durch die Auflösung der Gutsbezirke und einen Neuzuschnitt des Gemeindegebiets. Teile des Gutsbezirks Eckhof und Dänischenhagen gehörten jetzt zu anderen Gemeinden.
  • 1946 waren es 2248 Einwohner.[3] Die vergleichsweise hohe Zahl kommt durch eine große Anzahl von Flüchtlingen zustande.
  • 1956 waren es 1702 Einwohner.[3] Von nun an sind alle Zahlen direkt miteinander vergleichbar, da keine besonderen Ereignisse mehr auftraten und das Gemeindegebiet gleich geblieben ist.
  • 1961 waren es 1543 Einwohner.[3]
  • 1970 waren es 1741 Einwohner.[5]
  • 1972 waren es 1862 Einwohner.[3]
  • 1973 waren es 1891 Einwohner.[3]
  • 1974 waren es 1887 Einwohner.[3]
  • 1. Januar 1975 1886 Einwohner.[3]
  • 1. Januar 1976 1928 Einwohner.[3]
  • 1. Januar 1987 2670 Einwohner in 1022 Haushalten.[6]
  • 1. Januar 2004 3425 Einwohner
  • 1. Januar 2005 3393 Einwohner
  • 1. Januar 2006 3440 Einwohner
  • 1. Januar 2007 3514 Einwohner
  • 1. Januar 2008 3572 Einwohner
  • 1. Januar 2009 3647 Einwohner

Verwaltungszugehörigkeit des Ortes Dänischenhagen

Zeit 1. Verwaltungsebene 2. Verwaltungsebene 3. Verwaltungsebene 4. Verwaltungsebene Höchste Verwaltungsebenen
ab 1803 verschiedene Güter Dänischwohlder Güterdistrikt Amt Hütten Herzogtum Schleswig
ab 1853 Eckernförder Harde Königreich Dänemark
ab 1864 Kondominium von Preußen und Österreich
ab 1867 Gutsbezirk Eckhof - Kreis Eckernförde Provinz Schleswig-Holstein Königreich Preußen
ab 1871 Deutsches Kaiserreich
Bundesstaat Königreich Preußen
ab 1876 Gemeinde Dänischenhagen
ab 1889 Amtsbezirk Eckhof
ab 1918 Weimarer Republik
Freistaat Preußen
ab 1928 Gemeinde Schilksee
ab 1930 Amt Schilksee
ab 1933 Deutsches Reich
ab 1934 Gemeinde Dänischenhagen
ab 1945 Besatzungszeit
ab 1946 Bundesland Schleswig-Holstein
ab 1947 Amt Dänischenhagen
ab 1949 Bundesrepublik Deutschland
ab 1970 Kreis Rendsburg-Eckernförde
  • Der Amtsbezirk Eckhof bestand bis 1928 aus den Gemeinden Dänischenhagen und Schilksee, sowie den Gutsbezirken Eckhof und Uhlenhorst, danach ausschließlich aus der Gemeinde Schilksee.
  • Das Amt Schilksee bestand bis 1934 aus den Gemeinden Schilksee und Altenholz-Klausdorf, danach aus den Gemeinden Dänischenhagen, Altenholz, Schilksee und Strande.
  • Das Amt Dänischenhagen bestand bis 1963 aus den Gemeinden Dänischenhagen, Altenholz und Strande. Von 1963 bis 1970 aus den Gemeinden Dänischenhagen und Strande. Seit 1970 aus den Gemeinden Dänischenhagen, Noer, Strande und Schwedeneck.

Politik

Die Gemeindevertretung in Dänischenhagen hat 17 Sitze. Seit der Kommunalwahl 2008 hat die CDU sieben Sitze, die SPD sechs und die FDP vier Sitze. Bürgermeister ist Wolfgang Steffen (CDU), stellvertretender Bürgermeister ist Horst Mattig (SPD).

Jahr der Wahl Bürgermeister Sitzverteilung
Name Partei CDU SPD FDP
1983 Wolfgang Steffen CDU
1988
1993
1998 Horst Mattig SPD
2003 Wolfgang Steffen CDU 11 6 0
2008 7 6 4

Wappen

Blasonierung: „In Rot eine blaue, beiderseits mit einem silbernen Seil bordierte blaue Spitze, die mit dem wachsenden silbernen Kirchturm der Dänischenhagener Kirche belegt ist. Im vorderen Obereck drei fächerförmig gestellte silberne Eichenblätter, im hinteren ein silberner Mühlenstein.“[7]

Der Kirchturm in der Mitte des Wappens ist Hinweis auf die aus dem 13. oder 14. Jahrhundert stammende Kirche in Dänischenhagen. Das Eichenblatt oben links ist Hinweis auf die über 100 Jahre alte Dorfeiche in Dänischenhagen. Der Mühlstein oben rechts ist Hinweis auf die Bedeutung der Mühlenbetriebe und der Landwirtschaft, Dänischenhagen hatte mehrere Windmühlen, eine Wassermühle und eine Rossmühle. Die zur Teilung verwendeten Taue sind Hinweis auf den ausgestorbenen Beruf des Reepschlägers, wonach in Dänischenhagen auch die Straße "Reepschlägergang" benannt ist, einer der letzten Reepschläger hat hier seinen Beruf ausgeführt.[8]

Gasthöfe

Die drei Gasthöfe des Ortes "Zur Linde", "Zur Eiche", beide an der Dorfstraße liegend, und "Denkers Gasthof", direkt vor der Kirche, haben eine lange Tradition. Dies waren die Gasthöfe der umliegenden Gutshöfe. Nach dem Besuch des Gottesdienstes im Kirchspiel Dänischenhagen konnte man sich jeweils in "seinen" Gasthof zurückziehen.

Gasthof "Zur Eiche"

Hieronymus von Rantzow und seine Frau Anna von Thienen erhielten 1575 das Gut Seekamp. Sie ließen sich einen Krug bzw. Gasthof in Dänischenhagen bauen. Als neben einigen anderen Gütern auch das Gut Seekamp 1632 von Christian IV. (Dänemark und Norwegen) angekauft wurde, ging auch der Krug in seinen Besitz über. Der Krug blieb bis 1800 im Besitz des Gutes Seekamp, welches des Öfteren den Besitzer wechselte. Kurz vor 1800 kaufte Jens Peter Bruun Neergard, Besitzer des Gutes Eckhof das gesamte Dänischenhagener Land, er machte aus dem Krug eine Bauernstelle mit 36 Tonnen Land und Krug, die er in Erbpacht vergab. 1835 übernehmen Claus Rethwisch und seine Frau Christine Jensen diese Bauernstelle und richteten dort neben dem Krug eine Bäckerei und eine Bierbrauerei ein. 1855 übernahmen Jürgen Friedrich Schütt und dessen Ehefrau Christiane Magdalene Kistenmacher, und änderten den Namen in "Schütts Gasthof". 1864 starb Jürgen Friedrich Schütt und so übernahmen Jürgen Schütt und Ehefrau Margarethe Zitan den Gasthof. Ihnen folgten Friedrich Schütt und Ehefrau Mathilde Rühr, dann Bögner und Ehefrau Anna Schütt. Um 1950 herum folgten Elisabeth Bögner und Ehemann Karl-Heinz Raddant. Sie betrieben Ackerbau, hielten Michvieh und betrieben die Gastwirtschaft. Sie schenkten das Bier der Kieler Brauerei "Zur Eiche" aus, und nannten gleich auch die Gastwirtschaft nach dem ausgeschenkten Bier. Die Bäckerei wurde im Keller bis 1969 weiter betrieben. Seit 1995 werden auf den verbliebenen 26 ha Land Pferde, Ponys und Galloways gehalten. Seit 1999 führt der Sohn Carl-Wilhelm Raddant und seine Lebensgefährtin Anne-Christina Reher den Landgasthof. Seit Dezember 2010 ist "die Eiche" geschlossen.[9]

Kirche und Kirchhof

Die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche unterhält die einzige Kirche in Dänischenhagen, sie gehört zum Kirchenkreis Eckernförde.

Kirche

Erstmals erwähnt ist eine Kirche in Slabbenhagen auf einer Urkunde des Bischofs von Schleswig von 1319.[10] Diese Kirche, ein einfacher rechteckiger Saal war aus Feldsteinen errichtet und wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach erweitert. Ursprünglich sah sie vermutlich aus wie die Flemhuder Kirche und stammte wie diese aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Ein Patrozinium ist nicht überliefert. 1691 ersetzte ein an die Kirche angebauter Turm den freistehenden Glockenturm. Bei dem großen Umbau 1798-1800, bei dem die Westwand um 5 Meter verlagert wurde, um die Kirche zu vergrößern, entstand der heutige Turm. Die angebauten Grüfte, die der Grablegung der Patrone dienten, sind bei einer Renovierung 1950 z.T. wieder entfernt wurden.

Das Innere der Kirche wurde 1798-1800 von Johann Adam Richter im Stil des Klassizismus umgestaltet. Dabei wurde der barocke Altar entfernt und zusammen mit der alten Kanzel und den Altarschranken an das Kloster Preetz verkauft, wo sie sich noch heute befinden. Stattdessen wurde ein Zentrierung der Aufklärungstheologie auf die Predigt entsprechender schlichter Kanzelaltar geschaffen. Auch die mittelalterliche Bronzetaufe wurde ersetzt. An der Rückwand befinden sich mehrgeschossige Logen für die Gutsbesitzer. Die heutige Farbgestaltung stammt von 1952.

Die Orgel, die sich auf der Empore hinter dem Kanzelaltar befindet, errichtete 1855 Marcussen & Søn in Apenrade. Das Originalwerk ging jedoch bei einem Umbau 1963 größtenteils verloren.

Friedhof

Erbbegräbnis von Hildebrandt auf dem Friedhof

Die Kirche wird von einem weitläufigen Friedhof umgeben, auf dem einige architektonische Besonderheiten ebenso zu finden sind, wie Gräber und Grabdenkmäler (lokal) bekannter Persönlichkeiten. 1884 wurde nach dem Entwurf des Architekten Heinrich Moldenschardt auf dem Kirchhof ein Mausoleum für die Familie von Hildebrandt errichtet. In den Jahren 2000 und 2001 wurde es umfassend restauriert, wobei das flach geneigte Dachs mit Schiefer neu eingedeckt wurden und der Dachstuhl, Dachrinnen, Stuckaturen, Terrazzoboden und Wandputz im Inneren saniert, erneuert oder rekonstruiert. Die nur fragmentarisch erhaltene Dekorationsmalerei in den Gewölben wurde konserviert und ergänzt.[11] Es ist ein in das Denkmalbuch eingetragenes Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung.[12]

Kirchenbücher

Die Kirchenbücher finden sich im Kirchenkreisbuchamt Rendsburg-Eckernförde.[13] Die Heimatgemeinschaft Eckernförde e.V. AG Familienforschung hat alle Einträge der Kirchenbücher auf Karteikarten und Familienblätter übertragen.[14]

Sehenswürdigkeiten

In der Liste der Kulturdenkmale in Dänischenhagen stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Julius Fürst (* 24. April 1861 in Dänischenhagen, + 18. März 1938 in Kiel) war Maler[15]. Er wuchs gemeinsam mit seiner Schwester Bertha in Dänischenhagen auf. Ab 1892 wohnte er am Jägersberg[16] in Kiel[17]. In der Nord-West-Ecke des Friedhofs an der Kirche in Dänischenhagen befindet sich das Familiengrab der Familie Fürst.[16] Ihm zu Ehren wurden die Straßen "Julius-Fürst-Weg" in Dänischenhagen[16] und "Julius-Fürst-Weg" in Kiel-Friedrichsort[17] benannt.
     Commons: Julius Fürst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. a b c d e f g h i j Archivgemeinschaft Gettorf
  3. a b c d e f g h i j k Gemeinde Dänischenhagen, 111 Jahre, Seite 14
  4. Topographie des Herzogtums Schleswig, Henning Oldekop, 1906, Stochwort Dänischenhagen
  5. a b Gemeinde Dänischenhagen, 111 Jahre, Seite 11
  6. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987, Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein
  7. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  8. kiek in, Ausgabe 23, 2000, Seite 11
  9. Geschichte des Landgasthofs Zur Eiche
  10. Geschichte der Kirche in Dänischenhagen
  11. Bericht des Landesamtes für Denkmalpflege Schleswig-Holstein über die Jahre 2000 und 2001
  12. Vorläufige Auflistung der Kulturdenkmale für den Kreis Rendsburg-Eckernförde ohne die Städte Rendsburg und Eckernförde Aktenstand: 4. August 2009
  13. Kirchenkreisbuchamt Rendsburg-Eckernförde
  14. Kirchenbücher Dänischenhagen
  15. Bilder von Julius Fürst
  16. a b c kiek in, Ausgabe 23, Jahr 2000, Seite 17-18
  17. a b Straßenlexikon
  • Landesarchiv Schleswig-Holstein, Abt. 196: Schleswigsche Kirchen- und Pfarrarchive; jüdische Gemeindearchive, Kirchengemeinde Dänischenhagen
  • Landesarchiv Schleswig-Holstein, Klöster und Güter, Abt. 195: Schleswigsche adlige Güter und Landgemeinden, Abt. 195.22: Eckhoff, Gut, Dörfer Dänischenhagen (Erbpachtverträge und Kirchensachen)

Literatur

  • Wolfgang Steffen und Alfons Hermann: Gemeinde Dänischenhagen : Bilder ... und ein Blick zurück, 2. erweiterte Auflage, 2001, Horb am Neckar, Geiger, 96 Seiten, ISBN 3-89264-511-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dänischenhagen — Dänischenhagen …   Wikipedia

  • Danischenhagen — Original name in latin Dnischenhagen Name in other language Danischenhagen, Dnischenhagen State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 54.43333 latitude 10.13333 altitude 16 Population 3402 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Dänischenhagen (Amt) — Dänischenhagen is an Amt ( collective municipality ) in the district of Rendsburg Eckernförde, in Schleswig Holstein, Germany. The seat of the Amt is in Dänischenhagen. The Amt Dänischenhagen consists of the following municipalities:… …   Wikipedia

  • Amt Dänischenhagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gut Kaltenhof (Dänischenhagen) — Das Adlige Gut Kaltenhof im Gebiet der Gemeinde Dänischenhagen reichte von der Mühlenau im Süden bis zum Wald Ochsenkoppel im Norden, sowie vom Brandsbek im Osten bis nach Stramsrade im Westen. Es umfasste den Wald Stodthagen mit Gehege Krück,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Dänischenhagen — In der Liste der Kulturdenkmale in Dänischenhagen sind alle Kulturdenkmale der schleswig holsteinischen Gemeinde Dänischenhagen (Kreis Rendsburg Eckernförde) und ihrer Ortsteile aufgelistet (Stand: 2007). Inhaltsverzeichnis 1 Dänischenhagen 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Scharnhagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sturenhagen — – Wallhecken und Ortsschild – 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • Freidorf (Strande) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Kreis Rendsburg-Eckernförde — Diese Liste zeigt die Wappen des Kreises Rendsburg Eckernförde (Schleswig Holstein), seiner Städte, Gemeinden und Ämter. Inhaltsverzeichnis 1 Kreiswappen 2 Amtsfreie Städte und Gemeinden 3 Ämter 3.1 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.