Reichstagswahl 1871
Reichstagswahl 1871
 %
40
30
20
10
0
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Alternative_Farbe
30,1
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Alternative_Farbe
18,6
14,1
8,9
8,8
7,2
5,2
3,2
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Alternative_Farbe
3,9
KP Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel
DRP Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel
DFP Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel
LRP Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel
Minderh. Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel
Arbeiterp. Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Kürzel
Sonst.

Die Reichstagswahl 1871 war die Wahl der Abgeordneten zum 1. Deutschen Reichstag am 3. März 1871. Wahlberechtigt waren 7,65 Millionen männliche Reichsbürger ab dem 25. Lebensalter, das entsprach etwa 19,4 % der damaligen Bevölkerung. Militärangehörige und andere Gruppen waren ausgeschlossen. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 51 %.

Die Bürger des späteren Reichslands Elsaß-Lothringen nahmen an der Wahl nicht teil und wurden somit im ersten Reichstag nicht repräsentiert, da der Friede von Frankfurt mit dem Kriegsgegner Frankreich erst im Mai, also nach der Reichstagswahl, geschlossen wurde.

Die stärkste politische Bewegung im Reichstag war der Liberalismus, dem 202 der 382 Abgeordneten zuzurechnen waren. Er war allerdings in verschiedene Fraktionen zersplittert.

Vor allem die Nationalliberalen unterstützten im Reichstag die Politik von Reichskanzler Otto von Bismarck. Eines der wichtigsten in dieser Legislaturperiode beschlossenen Gesetze war die Lex Miquel-Lasker, mit dem die Gesetzgebungskompetenz des Reiches auf das gesamte bürgerliche Recht ausgeweitet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Gesamtergebnis

Politische Richtung Parteien Wählerstimmen Sitze im Reichstag[1]
in Mio. Anteil absolut Anteil
Konservative Konservative Partei (KP) 0,549 14,1 %  53 13,9 %
Freikonservative (DRP) 0,346   8,9 %  39 10,2 %
sonstige Konservative n/a   n/a   3   0,8 %
Liberale Rechts- Liberale Reichspartei (LRP) 0,281   7,2 %  30   7,9 %
Nationalliberale Partei (NLP) 1,171 30,1 % 119 31,1 %
sonstige Liberale n/a n/a   6   1,6 %
Links- Deutsche Fortschrittspartei (DFP) 0,342   8,8 %  45 11,8 %
Deutsche Volkspartei (DtVP) 0,019   0,5 %    1   0,3 %
Katholiken Zentrumspartei 0,724 18,6 %  60 15,7 %
Sozialisten Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) 0,124   3,2 %    2   0,5 %
Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein (ADAV)    -   -
Regionalparteien,
Minderheiten
Welfen (DHP) 0,052   1,4 %    7   1,8 %
Polen 0,176   4,5 %  14   3,7 %
Dänen 0,025   0,7 %    1   0,3 %
Sonstige 0,079   2,0 %    21)   0,5 %
Gesamt 3,888  100 % 382 100 %

1) Schleswig-Holsteinische Partikularisten

In der Literatur werden zum Teil abweichende Sitzzahlen für die Deutsche Reichspartei, für das Zentrum und für die Welfen angegeben. Der freikonservative Abgeordnete und katholische Domkapitular Franz Künzer (Breslau 12) wird in manchen Veröffentlichungen dem Zentrum zugerechnet. Ebenso werden die beiden Welfen-Abgeordneten Lenthe (Hannover 9) und Fischer (Hannover 12) teilweise dem Zentrum zugerechnet.

Gewählte Abgeordnete nach Wahlkreisen

In jedem der insgesamt 382 Wahlkreise wurde nach absolutem Mehrheitswahlrecht ein Abgeordneter gewählt. Wenn kein Kandidat im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichte, wurde eine Stichwahl zwischen den beiden bestplatzierten Kandidaten durchgeführt. In den folgenden Tabellen werden die Wahlkreissieger und ihre Parteistellung angegeben.[1][2]

Preußen

Königreich Preußen
Provinz OstpreußenRegierungsbezirk Königsberg
1 Memel, Heydekrug Helmuth Karl Bernhard von Moltke KP
2 Labiau, Wehlau Friedrich Fernow NLP
3 Königsberg-Stadt Julius Dickert DFP
4 Fischhausen, Königsberg-Land Otto Karl von Hüllessem-Meerscheidt KP
5 Heiligenbeil, Preußisch-Eylau Willibald von Kalckstein KP
6 Braunsberg, Heilsberg Theodor Joseph Blell Zentrum
7 Preußisch-Holland, Mohrungen Wilhelm von Minnigerode KP
8 Osterode i. Opr., Neidenburg Georg von Stein KP
9 Allenstein, Rößel Rudolph Borowski Zentrum
10 Rastenburg, Friedland, Gerdauen Max von Romberg KP
Provinz Ostpreußen – Regierungsbezirk Gumbinnen
1 Tilsit, Niederung Otto von Keyserling-Rautenburg KP
2 Ragnit, Pillkallen Wilhelm Francke DFP
3 Gumbinnen, Insterburg Robert Müllauer DFP
4 Stallupönen, Goldap, Darkehmen Emil von Sperber KP
5 Angerburg, Lötzen Karl von Lehndorff KP
6 Oletzko, Lyck, Johannisburg George von Simpson-Georgenburg KP
7 Sensburg, Ortelsburg Leopold von Hoverbeck DFP
Provinz WestpreußenRegierungsbezirk Danzig
1 Marienburg, Elbing Wilhelm von Brauchitsch KP
2 Danzig Land Gustav von Diest KP
3 Danzig Stadt Theodor Wilhelm Lesse NLP
4 Neustadt (Westpr.), Putzig, Karthaus Leo von Rybinski Pole
5 Berent, Preußisch Stargard, Dirschau Michael von Kalkstein Pole
Provinz Westpreußen – Regierungsbezirk Marienwerder
1 Marienwerder, Stuhm Leopold von Winter NLP
2 Rosenberg (Westpr.), Löbau Rodrigo zu Dohna-Finckenstein KP
3 Graudenz, Strasburg (Westpr.) Julius von Hennig NLP
4 Thorn, Kulm, Briesen Anton Maranski Pole
5 Schwetz Gustav Gerlich NLP
6 Konitz, Tuchel Albert Ludwig von Haza-Radlitz Pole
7 Schlochau, Flatow Botho Heinrich zu Eulenburg KP
8 Deutsch-Krone Franz Adolph Guenther DRP
Berlin
1 Alt-Berlin, Cölln, Friedrichswerder, Dorotheenstadt, Friedrichstadt-Nord Adolf Hagen DFP
2 Schöneberger Vorstadt, Friedrichsvorstadt, Tempelhofer Vorstadt, Friedrichstadt-Süd Moritz Klotz DFP
3 Luisenstadt diesseits des Kanals, Neu-Cölln Eduard Windthorst DFP
4 Luisenstadt jenseits des Kanals, Stralauer Vorstadt, Königsstadt-Ost Heinrich Runge DFP
5 Spandauer Vorstadt, Friedrich-Wilhelm-Stadt, Königsstadt-West Franz Duncker DFP
6 Wedding, Gesundbrunnen, Moabit, Oranienburger Vorstadt, Rosenthaler Vorstadt Hermann Schulze-Delitzsch DFP
Provinz BrandenburgRegierungsbezirk Potsdam
1 Westprignitz Gustav von Jagow KP
2 Ostprignitz Carl von Karstedt KP
3 Ruppin, Templin Adolf von Arnim-Boitzenburg fraktionslos konservativ
4 Prenzlau, Angermünde Friedrich von Wedell-Malchow KP
5 Oberbarnim Ernst von Eckardstein-Prötzel DRP
6 Niederbarnim, Lichtenberg Carl von Treskow KP
7 Potsdam, Osthavelland, Spandau Louis Emden DFP
8 Brandenburg an der Havel, Westhavelland August Hausmann DFP
9 Zauch-Belzig, Jüterbog-Luckenwalde Curt von Watzdorf KP
10 Teltow, Beeskow-Storkow Nicolaus von Handjery KP
Provinz Brandenburg – Regierungsbezirk Frankfurt
1 Arnswalde, Friedeberg Karl Wilmanns KP
2 Landsberg (Warthe), Soldin Rudolph Anton Lucas von Cranach KP
3 Königsberg (Neumark) Robert von Keudell DRP
4 Frankfurt (Oder), Lebus Eduard von Simson NLP
5 Oststernberg, Weststernberg Karl von Waldow und Reitzenstein KP
6 Züllichau-Schwiebus, Crossen Otto Uhden KP
7 Guben, Lübben Ewald von Kleist KP
8 Sorau, Forst Henning von Puttkamer NLP
9 Cottbus, Spremberg Hans Köster KP
10 Calau, Luckau Wolf Hugo von Lindenau DRP
Provinz PommernRegierungsbezirk Stettin
1 Demmin, Anklam Helmuth von Maltzahn KP
2 Ueckermünde, Usedom-Wollin Robert von Patow LRP
3 Randow, Greifenhagen Otto Stavenhagen KP
4 Stettin Carl Theodor Schmidt DFP
5 Pyritz, Saatzig Wilhelm von Schöning KP
6 Naugard, Regenwalde Moritz Karl Henning von Blanckenburg KP
7 Greifenberg, Kammin Carl von Woedtke KP
Provinz Pommern – Regierungsbezirk Köslin
1 Stolp, Lauenburg in Pommern Carl Friedrich von Denzin KP
2 Bütow, Rummelsburg, Schlawe Nikolaus von Below KP
3 Köslin, Kolberg-Körlin, Bublitz August von Gerlach KP
4 Belgard, Schivelbein, Dramburg Rüdiger von der Goltz KP
5 Neustettin Hermann Wagener KP
Provinz Pommern – Regierungsbezirk Stralsund
1 Rügen, Stralsund, Franzburg Ulrich von Behr-Negendank DRP
2 Greifswald, Grimmen Friedrich von Behr DRP
Provinz PosenRegierungsbezirk Posen
1 Posen Władysław Niegolewski Pole
2 Samter, Birnbaum, Obornik, Schwerin (Warthe) Ludwig von Rönne NLP
3 Meseritz, Bomst Hans Wilhelm von Unruhe-Bomst DRP
4 Buk, Schmiegel, Kosten Alfred von Zoltowski Pole
5 Kröben Roman Prinz Czartoryski Pole
6 Fraustadt, Lissa Maximilian von Puttkamer NLP
7 Schrimm, Schroda Napoleon Xaver von Mankowski Pole
8 Wreschen, Pleschen, Jarotschin Wladislaw von Taczanowski Pole
9 Krotoschin, Koschmin Heinrich von Krzyzanowski Pole
10 Adelnau, Schildberg, Ostrowo, Kempen in Posen Peter von Szembek Pole
Provinz Posen – Regierungsbezirk Bromberg
1 Czarnikau, Filehne, Kolmar in Posen Adelbert von der Schulenburg-Filehne KP
2 Wirsitz, Schubin, Znin Leo von Skorzewski Pole
3 Bromberg Carl Eggert NLP
4 Inowrazlaw, Mogilno, Strelno Hippolyt von Turno Pole
5 Gnesen, Wongrowitz, Witkowo Konstantin von Dziembowski Pole
Provinz SchlesienRegierungsbezirk Breslau
1 Guhrau, Steinau, Wohlau Leopold von Frankenberg-Ludwigsdorf KP
2 Militsch, Trebnitz August von Maltzan DRP
3 Groß Wartenberg, Oels Wilhelm von Kardorff DRP
4 Namslau, Brieg Anton Leopold Allnoch DFP
5 Ohlau, Strehlen, Nimptsch Friedrich Schröter DRP
6 Breslau-Ost Julius von Kirchmann DFP
7 Breslau-West Franz Ziegler DFP
8 Neumarkt, Breslau-Land August von Ende DRP
9 Striegau, Schweidnitz Carl von Pückler KP
10 Waldenburg Hans von Pleß DRP
11 Reichenbach, Neurode Egmont Websky NLP
12 Glatz, Habelschwerdt Franz Künzer DRP
13 Frankenstein, Münsterberg Adalbert Kraetzig Zentrum
Provinz Schlesien – Regierungsbezirk Oppeln
1 Kreuzburg, Rosenberg O.S. Eduard Georg von Bethusy-Huc DRP
2 Oppeln Hyacinth von Strachwitz-Sustky KP
3 Groß Strehlitz, Kosel Johannes Maria von Renard DRP
4 Lublinitz, Tost-Gleiwitz Hugo zu Hohenlohe-Öhringen DRP
5 Beuthen, Tarnowitz Hans Ulrich von Schaffgotsch DRP
6 Kattowitz, Zabrze Arthur von Saurma-Jeltsch DRP
7 Pleß, Rybnik Eduard Müller Zentrum
8 Ratibor Karl Fürst Lichnowsky DRP
9 Leobschütz Franz Engel NLP
10 Neustadt O.S. Eduard von Oppersdorff DRP
11 Falkenberg O.S., Grottkau Friedrich von Frankenberg DRP
12 Neisse Karl Rudolf Friedenthal DRP
Provinz Schlesien – Regierungsbezirk Liegnitz
1 Grünberg, Freystadt Karl zu Carolath-Beuthen DRP
2 Sagan, Sprottau Octavio von Zedlitz-Neukirch DRP
3 Glogau Ludwig von Rittberg KP
4 Lüben, Bunzlau Hermann zu Dohna-Kotzenau NLP
5 Löwenberg Georges von Cottenet KP
6 Liegnitz, Goldberg-Haynau Ludwig Jacobi NLP
7 Landeshut, Jauer, Bolkenhain Rudolf von Gneist NLP
8 Schönau, Hirschberg Johann Louis Tellkampf NLP
9 Görlitz, Lauban Louis Müller DFP
10 Rothenburg (Oberlausitz), Hoyerswerda Otto Theodor von Seydewitz KP
Provinz SachsenRegierungsbezirk Magdeburg
1 Salzwedel, Gardelegen Ernst Friedrich von der Schulenburg-Beetzendorf KP
2 Stendal, Osterburg Wilhelm von Bismarck-Briest KP
3 Jerichow I, Jerichow II Gustav von Bonin LRP
4 Magdeburg Hans Victor von Unruh NLP
5 Neuhaldensleben, Wolmirstedt Max von Forckenbeck NLP
6 Wanzleben Robert von Benda NLP
7 Aschersleben, Quedlinburg, Calbe an der Saale Adolph von Dietze DRP
8 Halberstadt, Oschersleben, Wernigerode August von Bernuth LRP
Provinz Sachsen – Regierungsbezirk Merseburg
1 Liebenwerda, Torgau Carl Heinrich Ludwig Schaper KP
2 Schweinitz, Wittenberg Hans Julius von Bodenhausen KP
3 Bitterfeld, Delitzsch Friedrich von Busse KP
4 Halle (Saale), Saalkreis Friedrich Hammacher NLP
5 Mansfelder Seekreis, Mansfelder Gebirgskreis Anton Sombart NLP
6 Sangerhausen, Eckartsberga Hermann Jüngken NLP
7 Querfurt, Merseburg Johannes Moritz Wölfel NLP
8 Naumburg, Weißenfels, Zeitz Otto Rohland DFP
Provinz Sachsen – Regierungsbezirk Erfurt
1 Nordhausen, Hohenstein Eduard von Davier KP
2 Heiligenstadt, Worbis Conrad Zehrt Zentrum
3 Mühlhausen, Langensalza, Weißensee Friedrich Bernhard von Hagke DRP
4 Erfurt, Schleusingen, Ziegenrück Robert Lucius DRP
Provinz Schleswig-Holstein
1 Hadersleben, Sonderburg Hans Krüger Däne
2 Apenrade, Flensburg Karl Christensen NLP
3 Schleswig, Eckernförde Eduard von Baudissin Partikularist
4 Tondern, Husum, Eiderstedt Mathias Christian Petersen NLP
5 Dithmarschen, Steinburg Karl Lorentzen DFP
6 Pinneberg, Segeberg Friedrich Heinrich Otto Jensen Partikularist
7 Kiel, Rendsburg Albert Hänel DFP
8 Altona, Stormarn Rudolf Schleiden LRP
9 Oldenburg in Holstein, Plön Wilhelm Seelig DFP
10 Herzogtum Lauenburg Richard Krieger NLP
Provinz Hannover
1 Emden, Norden, Weener Wilhelm von Freeden NLP
2 Aurich, Wittmund, Leer Johann Gerhardt Röben NLP
3 Meppen, Lingen, Bentheim, Aschendorf, Hümmling Ludwig Windthorst Zentrum
4 Osnabrück, Bersenbrück, Iburg Karl Erxleben DHP
5 Melle, Diepholz, Wittlage, Sulingen, Stolzenau Otto zu Stolberg-Wernigerode DRP
6 Syke, Verden Ernst Friedrich Adickes NLP
7 Nienburg, Neustadt am Rübenberge, Fallingbostel Carl Ferdinand Nieper DHP
8 Hannover Heinrich Ewald DHP
9 Hameln, Linden, Springe Ernst von Lenthe DHP
10 Hildesheim, Marienburg, Alfeld, Gronau Hermann Roemer NLP
11 Einbeck, Northeim, Osterode am Harz, Uslar Siegfried Wilhelm Albrecht NLP
12 Göttingen, Duderstadt, Münden Friedrich Wilhelm Fischer DHP
13 Goslar, Zellerfeld, Ilfeld Georg Herbert zu Münster DRP
14 Gifhorn, Celle, Peine, Burgdorf Gottlieb Planck NLP
15 Lüchow, Uelzen, Dannenberg, Bleckede Otto von Grote DHP
16 Lüneburg, Soltau, Winsen (Luhe) Carl Gravenhorst DHP
17 Harburg, Rotenburg in Hannover, Zeven August Grumbrecht NLP
18 Stade, Geestemünde, Bremervörde, Osterholz Diedrich Wilhelm Andreas Augspurg NLP
19 Neuhaus (Oste), Hadeln, Lehe, Kehdingen, Jork Rudolf von Bennigsen NLP
Provinz WestfalenRegierungsbezirk Münster
1 Tecklenburg, Steinfurt, Ahaus Hermann von Mallinckrodt Zentrum
2 Münster, Coesfeld Clemens Heereman von Zuydwyck Zentrum
3 Borken, Recklinghausen Friedrich von Landsberg-Velen und Gemen Zentrum
4 Lüdinghausen, Beckum, Warendorf Ignatz von Landsberg-Velen und Steinfurt Zentrum
Provinz Westfalen – Regierungsbezirk Minden
1 Minden, Lübbecke Alexander von Oheimb KP
2 Herford, Halle (Westfalen) Carl von Bodelschwingh KP
3 Bielefeld, Wiedenbrück Theodor Düesberg DRP
4 Paderborn, Büren Wilderich von Ketteler Zentrum
5 Höxter, Warburg Hermann Evers Zentrum
Provinz Westfalen – Regierungsbezirk Arnsberg
1 Wittgenstein, Siegen, Biedenkopf Albert von Dörnberg DRP
2 Olpe, Arnsberg, Meschede Peter Reichensperger Zentrum
3 Altena, Iserlohn, Lüdenscheid Carl Overweg LRP
4 Hagen, Schwelm, Witten Friedrich Harkort DFP
5 Bochum, Gelsenkirchen, Hattingen, Herne Wilhelm Loewe DFP
6 Dortmund, Hörde Hermann Heinrich Becker DFP
7 Hamm, Soest Florens von Bockum-Dolffs fraktionslos liberal
8 Lippstadt, Brilon Theodor Schroeder Zentrum
Provinz Hessen-NassauRegierungsbezirk Wiesbaden
1 Obertaunus, Höchst, Usingen Jacob Klotz DFP
2 Wiesbaden, Rheingau, Untertaunus Friedrich Schenck DFP
3 St. Goarshausen, Unterwesterwald Ernst Lieber Zentrum
4 Limburg, Oberlahnkreis, Unterlahnkreis Johannes Knapp DFP
5 Dillkreis, Oberwesterwald Wilhelm Winter KP
6 Frankfurt am Main Leopold Sonnemann DtVP
Provinz Hessen-Nassau – Regierungsbezirk Kassel
1 Rinteln, Hofgeismar, Wolfhagen Friedrich Oetker NLP
2 Kassel, Melsungen Otto Bähr NLP
3 Fritzlar, Homberg, Ziegenhain Wilhelm Wehrenpfennig NLP
4 Eschwege, Schmalkalden, Witzenhausen Richard Harnier NLP
5 Marburg, Frankenberg, Kirchhain Karl Grimm KP
6 Hersfeld, Rotenburg (Fulda), Hünfeld August Braun NLP
7 Fulda, Schlüchtern, Gersfeld Franz Herrlein Zentrum
8 Hanau, Gelnhausen Hermann Weigel NLP
RheinprovinzRegierungsbezirk Köln
1 Köln-Stadt Nicola Philipp Grosman Zentrum
2 Köln-Land Friedrich Wilhelm Grosman Zentrum
3 Bergheim, Euskirchen Wilhelm Rudolphi Zentrum
4 Rheinbach, Bonn Eugen von Kesseler Zentrum
5 Siegkreis, Waldbröl Joseph Lingens Zentrum
6 Mülheim am Rhein, Gummersbach, Wipperfürth Ignatz Bürgers fraktionslos liberal
Rheinprovinz – Regierungsbezirk Düsseldorf
1 Remscheid, Lennep, Mettmann Friedrich Techow NLP
2 Elberfeld, Barmen Heinrich von Kusserow LRP
3 Solingen Georg von Bunsen NLP
4 Düsseldorf Josef Bernards Zentrum
5 Essen Joseph Krebs Zentrum
6 Duisburg, Mülheim an der Ruhr, Ruhrort, Oberhausen Richard Wilhelm Dove NLP
7 Moers, Rees Otto von Loë Zentrum
8 Kleve, Geldern Theodor Ferdinand Ulrich Zentrum
9 Kempen Ludwig Pelzer Zentrum
10 Gladbach Franz Josef Kratz fraktionslos liberal
11 Krefeld August Reichensperger Zentrum
12 Neuss, Grevenbroich Albert von Thimus Zentrum
Rheinprovinz – Regierungsbezirk Koblenz
1 Wetzlar, Altenkirchen Otto von Helldorff KP
2 Neuwied Eduard Böhmer NLP
3 Koblenz, St. Goar Karl Friedrich von Savigny Zentrum
4 Kreuznach, Simmern Heinrich von Treitschke NLP
5 Mayen, Ahrweiler Christoph Moufang Zentrum
6 Adenau, Cochem, Zell Andreas von Grand-Ry Zentrum
Rheinprovinz – Regierungsbezirk Trier
1 Daun, Bitburg, Prüm Carl Josef Holzer fraktionslos konservativ
2 Wittlich, Bernkastel Ernst Fier Zentrum
3 Trier Jacob Thanitsch Zentrum
4 Saarlouis, Merzig, Saarburg Julius Bellinger Zentrum
5 Saarbrücken Otto Ludwig Krug von Nidda DRP
6 Ottweiler, St. Wendel, Meisenheim Carl Ferdinand von Stumm-Halberg DRP
Rheinprovinz – Regierungsbezirk Aachen
1 Schleiden, Malmedy, Montjoie Richard Hasenclever LRP
2 Eupen, Aachen-Land Adam Bock Zentrum
3 Aachen-Stadt Leopold von Spee Zentrum
4 Düren, Jülich Johannes Decker Zentrum
5 Geilenkirchen, Heinsberg, Erkelenz Carl Lucius Zentrum
Hohenzollernsche Lande – Regierungsbezirk Sigmaringen
1 Sigmaringen, Hechingen August Evelt LRP

Bayern

Königreich Bayern
Oberbayern
1 München I (Altstadt, Lehel, Maxvorstadt) Franz August Schenk von Stauffenberg NLP
2 München II (Isarvorstadt, Ludwigsvorstadt, Au, Haidhausen, Giesing), München-Land, Starnberg, Wolfratshausen Wilhelm Kastner LRP
3 Aichach, Friedberg, Dachau, Schrobenhausen Joseph Anton Schmid Zentrum
4 Ingolstadt, Freising, Pfaffenhofen Peter Karl von Aretin Zentrum
5 Wasserburg, Erding, Mühldorf Matthaeus Lugscheider Zentrum
6 Weilheim, Werdenfels, Bruck, Landsberg, Schongau Emeran Kottmüller LRP
7 Rosenheim, Ebersberg, Miesbach, Tölz Franz Xaver Obermayr Zentrum
8 Traunstein, Laufen, Berchtesgaden, Altötting Maximilian von Seinsheim-Grünbach Zentrum
Niederbayern
1 Landshut, Dingolfing, Vilsbiburg Karl von Ow Zentrum
2 Straubing, Bogen, Landau, Vilshofen Conrad von Preysing Zentrum
3 Passau, Wegscheid, Wolfstein, Grafenau Franz Xaver Greil Zentrum
4 Pfarrkirchen, Eggenfelden, Griesbach Jacob Stadlberger LRP
5 Deggendorf, Regen, Viechtach, Kötzting Aloys Hafenbrädl Zentrum
6 Kelheim, Rottenburg, Mallersdorf Ludwig von Lottner LRP
Pfalz
1 Speyer, Ludwigshafen, Frankenthal Ludwig Heydenreich NLP
2 Landau, Neustadt an der Haardt Ludwig Andreas Jordan NLP
3 Germersheim, Bergzabern Ludwig Louis LRP
4 Zweibrücken, Pirmasens Karl Schmidt NLP
5 Homburg, Kusel Franz Armand Buhl NLP
6 Kaiserslautern, Kirchheimbolanden Carl Golsen NLP
Oberpfalz
1 Regensburg, Burglengenfeld, Stadtamhof Adolf von Walderdorff Zentrum
2 Amberg, Nabburg, Sulzbach, Eschenbach Andreas Freytag Zentrum
3 Neumarkt, Velburg, Hemau Hermann von Reichlin-Meldegg Zentrum
4 Neunburg, Waldmünchen, Cham, Roding August Schels Zentrum
5 Neustadt a. d. Waldnaab, Vohenstrauß, Tirschenreuth Eduard von Sazenhofen Zentrum
Oberfranken
1 Hof, Naila, Rehau, Münchberg Friedrich von Schauß NLP
2 Bayreuth, Wunsiedel, Berneck Max Kraussold DFP
3 Forchheim, Kulmbach, Pegnitz, Ebermannstadt Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst LRP
4 Kronach, Staffelstein, Lichtenfels, Stadtsteinach, Teuschnitz Richard von Swaine LRP
5 Bamberg, Höchstadt Jacob Schüttinger Zentrum
Mittelfranken
1 Nürnberg Carl Crämer DFP
2 Erlangen, Fürth, Hersbruck Heinrich Marquardsen NLP
3 Ansbach, Schwabach, Heilsbronn Georg Martin Thomas NLP
4 Eichstätt, Beilngries, Weissenburg Carl Herz DFP
5 Dinkelsbühl, Gunzenhausen, Feuchtwangen Otto Erhard DFP
6 Rothenburg ob der Tauber, Neustadt an der Aisch Marquard Adolph Barth LRP
Unterfranken
1 Aschaffenburg, Alzenau, Obernburg, Miltenberg Thomas Hauck Zentrum
2 Kitzingen, Gerolzhofen, Ochsenfurt, Volkach Christian Fischer DFP
3 Lohr, Karlstadt, Hammelburg, Marktheidenfeld, Gemünden Karl zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg Zentrum
4 Neustadt an der Saale, Brückenau, Mellrichstadt, Königshofen, Kissingen Friedrich von Luxburg LRP
5 Schweinfurt, Haßfurt, Ebern Winfried von Hörmann LRP
6 Würzburg Joseph Gerstner DFP
Schwaben
1 Augsburg, Wertingen Ludwig von Fischer LRP
2 Donauwörth, Nördlingen, Neuburg Max Mayer Zentrum
3 Dillingen, Günzburg, Zusmarshausen Josef Wagner LRP
4 Illertissen, Neu-Ulm, Memmingen, Krumbach Wilhelm Behringer LRP
5 Kaufbeuren, Mindelheim, Oberdorf, Füssen Carl Franz Wilhelm Edel fraktionslos liberal
6 Immenstadt, Sonthofen, Kempten, Lindau Josef Völk LRP

Sachsen

Königreich Sachsen
1 Zittau Julius Pfeiffer fraktionslos liberal
2 Löbau Karl Mosig von Aehrenfeld NLP
3 Bautzen, Kamenz, Bischofswerda Rudolf Thiel NLP
4 Dresden rechts der Elbe, Radeberg, Radeburg Friedrich Oskar von Schwarze LRP
5 Dresden links der Elbe Franz Wigard DFP
6 Dresden-Land links der Elbe, Dippoldiswalde Karl Gustav Ackermann LRP
7 Meißen, Großenhain, Riesa Karl Richard Hirschberg LRP
8 Pirna, Sebnitz Arthur Eysoldt DFP
9 Freiberg, Hainichen Wilhelm Schaffrath DFP
10 Döbeln, Nossen, Leisnig Wilhelm Oehmichen DFP
11 Oschatz, Wurzen, Grimma Theodor Günther LRP
12 Leipzig-Stadt Eduard Stephani NLP
13 Leipzig-Land, Taucha, Markranstädt, Zwenkau Karl Birnbaum NLP
14 Borna, Geithain, Rochlitz Hermann Köchly DFP
15 Mittweida, Frankenberg, Augustusburg Karl Biedermann NLP
16 Chemnitz Richard Ludwig DFP
17 Glauchau, Meerane, Hohenstein-Ernstthal August Bebel SDAP
18 Zwickau, Crimmitschau, Werdau Reinold Schraps SDAP
19 Stollberg, Schneeberg Heinrich Minckwitz DFP
20 Marienberg, Zschopau Eduard Brockhaus NLP
21 Annaberg, Schwarzenberg, Johanngeorgenstadt Carl Böhme DFP
22 Auerbach, Reichenbach Otto Georgi NLP
23 Plauen, Oelsnitz, Klingenthal Otto zu Münster-Langelage LRP

Württemberg

Königreich Württemberg
1 Stuttgart Gustav Müller NLP
2 Cannstatt, Ludwigsburg, Marbach, Waiblingen August Ludwig Reyscher NLP
3 Heilbronn, Besigheim, Brackenheim, Neckarsulm Adolf Goppelt NLP
4 Böblingen, Vaihingen, Leonberg, Maulbronn Otto Elben NLP
5 Esslingen, Nürtingen, Kirchheim, Urach Emil von Keßler NLP
6 Reutlingen, Tübingen, Rottenburg Rudolf von Wagner-Frommenhausen DRP
7 Nagold, Calw, Neuenbürg, Herrenberg Lorenz Chevalier NLP
8 Freudenstadt, Horb, Oberndorf, Sulz Christian von Frisch NLP
9 Balingen, Rottweil, Spaichingen, Tuttlingen Friedrich Notter NLP
10 Gmünd, Göppingen, Welzheim, Schorndorf Julius Hölder NLP
11 Hall, Backnang, Öhringen, Weinsberg Franz von Weber NLP
12 Gerabronn, Crailsheim, Mergentheim, Künzelsau Hermann zu Hohenlohe-Langenburg DRP
13 Aalen, Gaildorf, Neresheim, Ellwangen Carl Streich fraktionslos liberal
14 Ulm, Heidenheim, Geislingen Robert Römer NLP
15 Ehingen, Blaubeuren, Laupheim, Münsingen Karl von Schmid NLP
16 Biberach, Leutkirch, Waldsee, Wangen Wilhelm von Waldburg-Zeil DRP
17 Ravensburg, Tettnang, Saulgau, Riedlingen Rudolf Probst Zentrum

Baden

Großherzogtum Baden
1 Konstanz, Überlingen, Stockach Carl Seiz NLP
2 Donaueschingen, Villingen Ludwig Kirsner NLP
3 Waldshut, Säckingen, Neustadt im Schwarzwald Joseph Hebting NLP
4 Lörrach, Müllheim Franz von Roggenbach LRP
5 Freiburg, Emmendingen Eduard Fauler NLP
6 Lahr, Wolfach Friedrich Kiefer NLP
7 Offenburg, Kehl Carl Eckhard NLP
8 Rastatt, Bühl, Baden-Baden Jakob Lindau Zentrum
9 Pforzheim, Ettlingen August Dennig NLP
10 Karlsruhe, Bruchsal Wilhelm von Baden DRP
11 Mannheim August Lamey NLP
12 Heidelberg, Mosbach Wilhelm Blum NLP
13 Bretten, Sinsheim Louis Paravicini NLP
14 Tauberbischofsheim, Buchen Wilhelm Emmanuel von Ketteler Zentrum

Hessen

Großherzogtum Hessen
1 Gießen, Grünberg, Nidda Adalbert Nordeck zur Rabenau LRP
2 Friedberg, Büdingen, Vilbel Georg von Wedekind NLP
3 Lauterbach, Alsfeld, Schotten Friedrich zu Solms-Laubach DRP
4 Darmstadt, Groß-Gerau Carl Johann Hoffmann NLP
5 Offenbach, Dieburg Friedrich Dernburg NLP
6 Erbach, Bensheim, Lindenfels, Neustadt im Odenwald Georg Martin NLP
7 Worms, Heppenheim, Wimpfen Johann Pfannebecker NLP
8 Bingen, Alzey August Metz NLP
9 Mainz, Oppenheim Ludwig Bamberger NLP

Kleinstaaten

Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin
1 Hagenow, Grevesmühlen Karl Christian Heinrich Westphal NLP
2 Schwerin, Wismar Carl Prosch NLP
3 Parchim, Ludwigslust Moritz Wiggers DFP
4 Waren, Malchin Hermann Pogge NLP
5 Rostock, Doberan Otto Büsing NLP
6 Güstrow, Ribnitz Friedrich Büsing NLP
Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach
1 Weimar, Apolda Hugo Friedrich Fries NLP
2 Eisenach, Dermbach Wilhelm Endemann NLP
3 Jena, Neustadt an der Orla Wilhelm Genast NLP
Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz
1 Neustrelitz, Neubrandenburg, Schönberg Franz Pogge NLP
Großherzogtum Oldenburg
1 Oldenburg, Eutin, Birkenfeld Werner Lentz NLP
2 Jever, Brake, Westerstede, Varel, Elsfleth, Landwürden Friedrich Graepel NLP
3 Vechta, Delmenhorst, Cloppenburg, Wildeshausen, Berne, Friesoythe Anton Russell Zentrum
Herzogtum Braunschweig
1 Braunschweig, Blankenburg Wilhelm Bode NLP
2 Helmstedt, Wolfenbüttel Ludwig August von Rochau NLP
3 Holzminden, Gandersheim Ferdinand Koch NLP
Herzogtum Sachsen-Meiningen
1 Meiningen, Hildburghausen Hermann Friedrich Valentin NLP
2 Sonneberg, Saalfeld Eduard Lasker NLP
Herzogtum Sachsen-Altenburg
1 Altenburg, Roda Gustav Richard Wagner NLP
Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha
1 Coburg Moriz Adolph Briegleb NLP
2 Gotha Carl Kaemmerer NLP
Herzogtum Anhalt
1 Dessau, Zerbst John Prince-Smith NLP
2 Bernburg, Köthen, Ballenstedt Alfred Ferdinand Baldamus NLP
Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt
1 Königsee, Frankenhausen Eugen Richter DFP
Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen
1 Sondershausen, Arnstadt, Gehren, Ebeleben Carl Hermann Kanngießer NLP
Fürstentum Waldeck-Pyrmont
1 Waldeck, Pyrmont Johannes von Miquel NLP
Fürstentum Reuß älterer Linie
1 Greiz, Burgk Heinrich von Kommerstädt fraktionslos konservativ
Fürstentum Reuß jüngerer Linie
1 Gera, Schleiz Karl Braun NLP
Fürstentum Schaumburg-Lippe
1 Bückeburg, Stadthagen Julius Martin Weißich NLP
Fürstentum Lippe
1 Detmold, Lemgo Franz Hausmann DFP
Hansestadt Lübeck
1 Lübeck August Wichmann NLP
Freie Hansestadt Bremen
1 Bremen, Bremerhaven Alexander Georg Mosle NLP
Freie und Hansestadt Hamburg
1 Neustadt, St. Pauli Edgar Daniel Roß LRP
2 Altstadt, St. Georg, Hammerbrook Edward Banks DFP
3 Vororte und Landherrenschaften Isaac Wolffson NLP

Die Fraktionen des 1. Reichstags

Im 1. Reichstag schlossen sich mehrere Abgeordnete nicht der Fraktion ihrer eigentlichen Partei an und blieben fraktionslos. In der ersten Sitzungssession der Legislaturperiode besaßen die Reichstagsfraktionen die folgende Stärke:[3]

Nationalliberale 116
Zentrum 57
Altkonservative 50
Fortschrittspartei 44
Freikonservative 38
Liberale Reichspartei 29
Polen 13
Fraktionslose 29
Vakante Mandate 6

Im weiteren Verlauf der Legislaturperiode änderte sich aufgrund von Nachwahlen und Fraktionswechseln mehrfach die Stärke der einzelnen Fraktionen.

Siehe auch

Literatur

  • Stoltenberg, Gerhard: Der Deutsche Reichstag 1871-1873. Düsseldorf: Droste Verlag, 1955. (Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 7)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Historisch-Politisches Jahrbuch. In: Internet Archive. A. Phillips, 1881, abgerufen am 6. März 2010.
  2. Mitglieder des Deutschen Reichstags. In: Reichstagsprotokoll 1871,1. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 22. Dezember 2009.
  3. Deutscher Parlaments-Almanach 1871. Münchener Digitalisierungszentrum, abgerufen am 20. Dezember 2009 (pdf).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reichstagswahl 1874 — Die Reichstagswahl 1874 war die Wahl zum 2. Deutschen Reichstag. Sie fand am 10. Januar 1874 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei ca. 61,2% und damit deutlich höher als bei der Reichstagswahl 1871. Zum ersten Mal zogen Abgeordnete aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1884 — Die Reichstagswahl 1884 war die Wahl zum 6. Deutschen Reichstag. Sie fand am 28. Oktober 1884 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 60 % und damit wieder höher als bei der Reichstagswahl 1881. Der Wahlkampf stand im Zeichen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl August 1867 — Die Reichstagswahl im August 1867 war die Wahl zum ersten ordentlichen Reichstag des Norddeutschen Bundes. Die Hauptwahl fand am 31. August 1867 statt; in den Wochen danach folgten die erforderlichen Stichwahlen. Die Mitgliedstaaten des… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1912 — Reichstagswahl 1912 …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1907 — Die Reichstagswahl 1907 war die Wahl zum 12. Deutschen Reichstag. Sie fand am 25. Januar 1907 statt und wurde von den Zeitgenossen auch als „Hottentotten Wahl“ oder „Hottentottenwahlen“ bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1890 — Die Reichstagswahl 1890 war die Wahl zum 8. Deutschen Reichstag. Sie fand am 20. Februar 1890 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 71% und damit niedriger als bei der Reichstagswahl 1887. Es war die erste Reichstagswahl in der Amtszeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1903 — Die Reichstagswahl 1903 war die Wahl zum 11. Deutschen Reichstag. Sie fand am 16. Juni 1903 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 76%, sie war damit deutlich höher als bei der Reichstagswahl 1898. Sowohl die „Kartellparteien“ als auch das… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl — Bei der Reichstagswahl bestimmte das deutsche Volk von 1867 bis 1933 die Mitglieder des höchsten deutschen Parlaments, des Deutschen Reichstags, in allgemeiner, gleicher (wobei das Frauenwahlrecht erst 1918 eingeführt wurde) und geheimer Wahl.… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1887 — Die Reichstagswahl 1887 war die Wahl zum 7. Deutschen Reichstag. Sie fand am 21. Februar 1887 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 77 % und damit deutlich über der aller vorangehenden Reichstagswahlen. Erst bei der Reichstagswahl… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1898 — Die Reichstagswahl 1898 war die Wahl zum 10. Deutschen Reichstag des Deutschen Kaiserreiches. Sie fand am 16. Juni 1898 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 68% und damit etwas niedriger als bei der Reichstagswahl 1893. Alle drei sogenannten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”