48. Reserve-Division (Deutsches Kaiserreich)
48. Reserve-Division
Aktiv 2. August 1914–10. Januar 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Streitkräfte Deutsches Heer
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Stärke 15.000
Unterstellung I. Armee-Korps
Erster Weltkrieg Ostfront
Schlacht bei Gumbinnen
Schlacht bei Tannenberg
Schlacht an den Masurischen Seen
Schlacht um Lodz

Westfront

Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 48. Reserve-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

Die Division war relativ gemischt, aber meist kam aus den Gebieten des XI. und XVIII. Armeekorps. Der Reserve-Infanterie-Regimenter Nr. 221. und 222 wurden im Großherzogtum Hessen, das Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 223 in der Provinz Hessen-Nassau, mit je einem Bataillon aus dem ehemaligen Kurhessen, Herzogtum Nassau, und der Stadt Frankfurt am Main ausgehoben. Das Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 224 kam aus den thüringischen Staaten und der preußischen Provinz Sachsen.

Kriegsgliederung am 9. Januar 1915

  • 95. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 221
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 222
  • 96. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 223
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 224
    • Reserve-Jäger-Bataillon Nr. 20
    • Reserve-Kavallerie-Abteilung Nr. 48
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 48
    • Reserve-Fußartillerie-Batterie Nr. 24
    • Reserve-Fußartillerie-Batterie Nr. 25
    • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 48

Kriegsgliederung vom 6. Juli 1918

  • 96. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 221
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 222
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 223
    • 5. Eskadron/1. Garde-Dragoner-Regiment „Königin Viktoria von Großbritannien und Irland“
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 48
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 48
    • I. Bataillon/Fußartillerie-Regiment Nr. 23
  • Pionier-Bataillon Nr. 348
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 448

Gefechtskalender

Sie war im September 1914 gegründet worden und Teil der erste Welle neuer Reserve-Divisionen zu Beginn des Weltkriegs, die von 43. bis 54. durchnummeriert wurden. Die 48. Reserve-Division zunächst kämpften an der Westfront , zwischen Maas und Mosel. Es kämpfte in Lille im späten Oktober und bei Ypern bis in den November hinein. Am Ende November wurde die Division an die Ostfront versetzt. Hier nahm es an der Schlacht um Łódź und der Schlacht von Gorlice-Tarnów Offensive teil. Von Oktober 1916 bis April 1917 wurde die Division an der 3. österreichisch-ungarischen Armee und nachfolgend der 2 österreichisch-ungarischen Armee unterstellt. Im Mai 1917 wurde die Division an die Westfront in der Nähe von Verdun eingesetzt. Es folgte: Lothringen von Ende September bis Anfang Dezember 1917 und Oberelsass bis Mitte Februar 1918. Dann als Armee-Reserve in Flandern. Die Division wurde im Jahr 1919 aufgelöst.

Literatur

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 71
  • Hermann Cron et al.: Ruhmeshalle der alten Armee, Berlin, 1935
  • Hermann Cron: Geschichte des deutschen Heeres im Weltkriege 1914–1918, Berlin, 1937

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”